Fünf Tage nach Infektion
Antikörper schützt vor Ebola-Virus
publiziert: Donnerstag, 25. Feb 2016 / 20:20 Uhr
Der Antikörper soll fünf Tage nach der Infektion noch wirken.
Der Antikörper soll fünf Tage nach der Infektion noch wirken.

Bellinzona - Eine internationale Studie unter Beteiligung der Università della Svizzera Italiana in Bellinzona beschreibt einen Antikörper, der Schimpansen sehr effizient gegen das Ebola-Virus schützte. Selbst fünf Tage nach der Infektion verhinderte er den Ausbruch.

1 Meldung im Zusammenhang
Forschenden ist es gelungen, Antikörper gegen das Ebola-Virus aus dem Blut eines Überlebenden des Ebola-Ausbruchs von 1995 zu gewinnen und künstlich herzustellen. Einer der Antikörper erwies sich als extrem wirksam gegen das Virus. Damit behandelte Schimpansen entwickelten keine Krankheitssymptome, selbst wenn sie den Antikörper erst fünf Tage nach der Infektion erhielten.

Den vielversprechenden Antikörper stellen die Forschenden nun im Fachjournal «Science» vor, wie die Università della Svizzera Italiana (USI) am Donnerstag mitteilte. Er könnte eine simplere und effizientere Alternative zum Antikörper-Cocktail ZMapp sein, der derzeit in klinischen Studien geprüft wird.

Schutz durch nur einen einzigen Antikörper

Bisherige Versuche, das ZMapp-Gemisch aus drei Antikörpern zu vereinfachen, seien fehlgeschlagen, schrieben die Forscher. Der neue Antikörper könnte bereits in Reinform wirksam gegen das Virus schützen und den Weg für neue Medikamente ebnen.

Noch gibt es kein zugelassenes Arzneimittel oder eine Impfung gegen das gefährliche Virus. Allerdings ist bekannt, dass Überlebende eine lebenslange Immunität entwickeln. Selbst elf Jahre nach der Infektion konnte das Team aus amerikanischen und Schweizer Forschenden noch zwei Antikörper aus dem Blut eines Ebola-Überlebenden isolieren.

Dies gelang dank einer Technologie, die von Antonio Lanzavecchia vom Institut für Biomedizin an der USI entwickelt wurde. Es erlaubt, Antikörper mit hoher Präzision aus menschlichen Immunzellen zu gewinnen. Das Spin-Off-Unternehmen Humabs BioMed SA setzt diese Technologie ein, um neue Antikörper gegen Infektionskrankheiten zu identifizieren.

Neuer Angriffspunkt entdeckt

Das internationale Forscherteam um Lanzavecchia und Davide Corti von Humabs BioMed SA untersuchte die beiden gegen das Ebola-Virus gerichteten Antikörper genauer. Beide Antikörper binden demnach an eine Oberflächenstruktur des Virus, die dieses braucht, um sich an Zellen des menschlichen Körpers anzuheften.

Der eine Antikörper verhindert, dass diese Oberflächenstruktur zurechtgestutzt wird - eine Voraussetzung für das Andocken des Virus an eine Zelle. Der andere, besonders wirksame, bleibt auch nach dem Zurechtstutzen an der Struktur kleben und behindert das Anheften des Virus.

Gemäss der Mitteilung zeigt die Studie somit eine bisher unbekannte Schwachstelle des Virus auf und könnte ein Ansatzpunkt für neue präventive und therapeutische Massnahmen sein. Der vielversprechende Antikörper soll nun in grösserem Massstab hergestellt und in klinischen Studien geprüft werden.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den wegen der Ebola-Epidemie in ... mehr lesen
WHO-Generaldirektorin Margaret Chan.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten