Regierungspartei CDC im Visier der Justiz
Antikorruptionsrazzia in Katalonien
publiziert: Freitag, 28. Aug 2015 / 20:37 Uhr
Aktion der Polizei in Barcelona. (Symbolbild)
Aktion der Polizei in Barcelona. (Symbolbild)

Barcelona - Kataloniens Polizei hat am Freitag bei der Regierungspartei CDC eine Razzia wegen Korruptionsverdachts durchgeführt. Polizisten durchsuchten in Barcelona den Sitz der rechtskonservativen Partei des katalanischen Präsidenten Artur Mas.

3 Meldungen im Zusammenhang
Auch eine Stiftung der Partei wurde durchsucht, wie es aus Justizkreisen hiess. Die Aktion der Polizei erfolgte kurz vor der ersten grossen Vorwahlkampfveranstaltung des Unabhängigkeitsbündnisses in Katalonien. In der nordspanischen Region Katalonien wird am 27. September ein neues Parlament gewählt.

Mas' Mitte-Rechts-Partei Convergència Democràtica de Catalunya (CDC) und die linksnationalistische Partei Esquerra Republicana de Catalunya (ERC) schlossen sich mit Bürgerbewegungen zu einem Bündnis für die Unabhängigkeit Kataloniens zusammen.

Im Fall ihres Wahlsiegs will Mas eine Abspaltung von Spanien binnen anderthalb Jahren vollziehen. Die Zentralregierung in Madrid erachtet dies als verfassungswidrig.

Schlag gegen Unabhängigkeitsbewegung?

Die Antikorruptionsrazzia wurde von der CDC denn auch als Versuch gewertet, die Unabhängigkeitsbewegung zu schwächen. Dies sei ein «Medienspektakel vor absolut entscheidenden Wahlen».

Zudem wurde daran erinnert, dass schon vor den Regionalwahlen im Jahr 2012 der Vorwurf erhoben worden war, Mas verfüge über ausländische Konten, die dann nie gefunden worden seien. In Madrid hob die konservative Regierung hingegen hervor, die CDC solle nicht nach «Schuldigen ausserhalb ihrer Reihen» suchen.

Die Korruptionsvorwürfe könnten dennoch das Unabhängigkeitsbündnis treffen, denn die linksnationalistische ERC hatte lange mit dem Bündnis eben wegen einer Reihe von Skandalen bei der CDC gezögert. Der neue Vorwurf bezieht sich nun darauf, dass die mit der CDC verbundene Stiftung Kommissionen von drei Prozent von Unternehmen erhalten haben soll, die wiederum Verträge von CDC-Stadtpräsidenten erhalten hatten, wie es in den Justizkreisen hiess.

Die Polizei durchsuchte in dem Zusammenhang auch das Haus des Ex-Schatzmeisters der Partei sowie vier Rathäuser in Katalonien. Die Region zählt zu den wirtschaftlich wohlhabendsten in Spanien.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Barcelona - Kataloniens Regierungschef Artur Mas will nun über Neuwahlen die Trennung seiner Region von Spanien erreichen. Er wolle aber nur dann vorgezogene Wahlen ausrufen, wenn diese den Charakter eines Volksentscheids über die katalanische Unabhängigkeit haben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten