Schiffsunglück
Anwälte im «Costa»-Prozess: Gefährliches Manöver war üblich
publiziert: Montag, 10. Feb 2014 / 16:54 Uhr
Die aufgerichtete Costa Concordia.
Die aufgerichtete Costa Concordia.

Grosseto - Das verhängnisvolle Manöver der havarierten «Costa Concordia» vor der italienischen Insel Giglio war offenbar gängige Praxis. «Es gab einen Wettbewerb unter den Kapitänen», sagte Anwalt Massimiliano Gabrielli, der Überlebende und Opfer-Angehörige vertritt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Es sei darum gegangen, wer das Schiff besonders nahe an die Insel steuere, erklärte Gabrielli laut der Nachrichtenagentur Ansa am Montag vor Gericht in Grosseto. Anwälte der Nebenklage und der Verteidigung präsentierten ein Dokument, das zeigen soll, dass das Kreuzfahrtschiff die Route bereits zuvor gefahren war.

Die «Costa Concordia» war im Januar 2012 gefährlich nahe an der Mittelmeer-Insel vorbeigefahren, hatte einen Felsen gerammt und war havariert. Kapitän Francesco Schettino muss sich für das Unglück mit 32 Toten seit Juli 2013 vor Gericht verantworten.

Die nun präsentierte Karte einer Versicherungsgesellschaft dokumentiert die Routen der Schiffe. Das Gericht nahm sie zu den Prozessakten.

Auch der Anwalt der Gemeinde Giglio, die in dem Prozess ebenfalls Nebenkläger ist, betonte, das Manöver direkt vor der Insel sei üblich und bei der Reederei «gewollt und bekannt» gewesen. Costa Crociere wies dies zurück.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Ein Auftritt des Kapitäns des ... mehr lesen
Francesco Schettino wird fahrlässige Tötung vorgeworfen.
Vor mehr als zwei Jahren hatte die Costa Concordia ein Schiffsunglück erlitten. (Archivbild)
Giglio - «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino ist am Donnerstag im Zuge des Prozesses gegen ihn erstmals wieder auf das havarierte Kreuzfahrtschiff vor der italienischen ... mehr lesen
Giglio - Kapitän Francesco Schettino ist am Dienstagabend erstmals seit der Havarie der Costa Concordia am 13. Januar 2012 auf die italienische Insel Giglio zurückgekehrt. Schettino wird am Donnerstag im Zuge seines Prozesses auch zum ersten Mal wieder an Bord des havarierten Kreuzfahrtschiffes gehen. mehr lesen 
Rom - Im Prozess gegen den Kapitän der verunglückten «Costa Concordia» haben zwei weitere Zeugen Francesco Schettino schwer belastet. Der Kapitän habe das Angebot, ihn zu dem havarierten Kreuzfahrtschiff zurückzubringen, zwei Mal abgelehnt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Grosseto - Die Moldawierin Domnica Cemortan hat im Prozess um die Havarie der «Costa Concordia» zugegeben, ein Verhältnis mit dem Unglückskapitän gehabt zu haben. «Ja, ich hatte eine Beziehung mit Francesco Schettino. Aber nach der Havarie haben wir uns nicht mehr gesehen», sagte sie am Dienstag nach mehrmaligen Nachfragen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten