Plädoyer für die Attac-Mitarbeiter
Anwälte streiten um Bedeutung der Infiltration von Attac
publiziert: Mittwoch, 25. Jan 2012 / 16:51 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Jan 2012 / 20:28 Uhr
Nestlé hatte die Waadtländer Sektion der globalisierungskritischen Organisation Attac durch die Securitas bespitzeln lassen.
Nestlé hatte die Waadtländer Sektion der globalisierungskritischen Organisation Attac durch die Securitas bespitzeln lassen.

Lausanne - Die Anwälte beider Seiten haben am Mittwoch im Zivilprozess um die Bespitzelung von Attac-Mitgliedern durch Nestlé und Securitas ihre Argumente dargelegt. Für die einen war es eine Persönlichkeitsverletzung, für die anderen eine einfache Observierung. Das Urteil folgt später.

2 Meldungen im Zusammenhang
Nichts rechtfertige die Bespitzelung der Attac-Mitglieder durch die Securitas, sagte Jean-Michel Dolivo, Anwalt der ausspionierten Attac-Mitarbeiter, am zweiten Verhandlungstag vor dem Zivilgericht in Lausanne.

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hatte die Waadtländer Sektion der globalisierungskritischen Organisation Attac durch die Sicherheitsfirma Securitas zwischen 2003 und 2005 bespitzeln lassen. Grund dafür: Eine Attac-Arbeitsgruppe arbeitete damals an einem Nestlé-kritischen Buch. Die Affäre flog 2008 auf.

Das Gericht müsse die Persönlichkeitsverletzung und das unrechtmässige Eindringen in die Privatsphäre der Attac-Mitarbeiter anerkennen, sagte Dolivo weiter. Es habe «keinerlei Gefährdung» für Nestlé durch Attac bestanden. Nie seien die Globalisierungskritiker gewalttätig gewesen.

«Die angebliche Gefahr existierte nicht.» Damit bezog sich Dolivo auf Aussagen, die Nestlé-Vertreter am Dienstag vor Gericht gemacht hatten. Diese bezeichneten die Stimmung im Jahr 2003 als aufgeheizt und verwiesen auf die Demonstration des französischen Bauernführers José Bové vor dem Nestlé-Hauptsitz in Vevey VD und die Unruhen im Rahmen des G8-Gipfels in Evian (F).

Dies seien Rauchpetarden, mit denen man eine misslungene «Geheimdienstoperation» habe vertuschen wollte, argumentierte der Anwalt. Nestlé hätte auf die Kritik Attacs reagieren können, ohne in die Privatsphäre der neun Globalisierungskritiker einzudringen.

Die Attac-Mitglieder verlangen deshalb vor dem Zivilgericht in Lausanne eine Genugtuung von 27'000 Franken sowie das Eingeständnis, dass die Aktion widerrechtlich war.

Symbol der Globalisierung

Ganz anders sah es der Verteidiger von Securitas. Gilles Robert-Nicoud kritisierte «die Lügen», die über den Auftrag der in die Attac-Gruppe eingeschleuste Securitas-Mitarbeiterin verbreitet würden. Es sei nie ihr Auftrag gewesen, die Buchautoren zu überwachen, sondern vielmehr Vorkehrungen zu treffen, um Nestlé zu beschützen.

Der Nahrungsmittelkonzern sei Symbol der Globalisierung gewesen und systematischen und auch gewalttätigen Angriffen ausgesetzt gewesen. Robert-Nicoud verwies dabei auf die Demonstration Bovés.

Das Urteil folgt zu einem späteren, noch nicht bekannten Zeitpunkt.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 3°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 8°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten