IS-Prozess in Bellinzona
Anwalt des Hauptangeklagten relativiert Vorwürfe
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 13:12 Uhr
Die Verhandlungen in Bellinzona laufen seit Montag.
Die Verhandlungen in Bellinzona laufen seit Montag.

Bellinzona - Der Verteidiger des Hauptangeklagten im IS-Prozess in Bellinzona hat am Mittwochvormittag mit seinem Plädoyer angefangen. Er versuchte, die angebliche Führungsrolle von Abu Hajar im IS, zu welchem der Angeklagte über Facebook Kontakt hatte, zu widerlegen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Allein aufgrund der Chats auf Facebook lasse sich eine Führungsrolle nicht belegen, erklärte der Anwalt. Es sei naiv zu glauben, dass ein Führungsmitglied der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) überhaupt ein Facebook-Konto führe. Zudem soll dieses - auch gemäss der Bundesanwaltschaft (BA) - von mehreren Personen genutzt worden sein.

Für den Hauptangeklagten und andere Chattende, die über dieses Konto Kontakt zu Abu Hajar hatten, könne es gemäss Verteidiger deshalb nicht klar gewesen sein, mit wem sie überhaupt kommunizierten.

Des Weiteren ist der Verteidiger auf die einzelnen Facebook-Chats eingegangen, mit welchen die BA zu belegen versucht, dass der Hauptangeklagte für den IS Koordinationsaufgaben übernommen hatte und mitbeteiligt war beim Informationsaustausch zwischen einzelnen Mitgliedern und Abu Hajar.

Codewörter anders ausgelegt

Der Anwalt legte dabei die von der BA als Codewörter bezeichneten Wörter wie «Bräutigam», «Brüder» oder «arbeiten» so aus, dass sie nicht in einem terroristischen Zusammenhang gesehen werden.

So las er den Begriff «Bräutigam» tatsächlich als solchen und nicht als potentiellen Selbstmordattentäter. Dazu erklärte der Verteidiger, dass sich Personen aus dem Nahen Osten oftmals dort verheirateten.

Wenn also die Rede davon sei, dass einer der anderen Angeklagten zwei Bräutigame nach Syrien bringen werde, so sei dies in diesem Zusammenhang zu verstehen.

Das Plädoyer wird am Nachmittag fortgesetzt.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Heute wird das Bundesstrafgericht in Bellinzona zum ersten Mal über eine Gruppe von mutmasslichen IS-Unterstützern ... mehr lesen
Der Prozess ist gelaufen, nun wird auf das Urteil gewartet.
Bellinzona - Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag eine Haftstrafe von 7,5 Jahren für den Hauptangeklagten im IS-Prozess ... mehr lesen
Das Bundesstrafgericht in Bellinzona.
Bellinzona - Unter starker Bewachung hat am Montag in Bellinzona der Prozess gegen vier Iraker begonnen. Um herauszufinden, ob sie eine kriminelle Organisation unterstützt haben und einen Anschlag in der Schweiz planten, musste das Gericht vor allem Übersetzungsfragen klären. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten