Anwohner vertreiben Roma in Marseille
Anwohner in Marseille vertreiben Roma aus Lager und legen Feuer
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 13:30 Uhr
Die Lager der Romafamilien wurden in Brand gesetzt.
Die Lager der Romafamilien wurden in Brand gesetzt.

Marseille - Bewohner eines Stadtteils von Marseille haben eine Gruppe von Roma aus ihrem Lager vertrieben und die Reste des Camps in Brand gesetzt. Polizisten rückten am Donnerstagabend an, um die rund 30 Anwohner und die Romafamilien zu trennen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies verlautete am Freitag aus Justizkreisen. Die Roma verliessen das Lager schliesslich mit ihren Wohnwagen und Autos. Später setzten Anwohner die Reste des Lagers in Brand. Zu Gewalttaten gegen Menschen sei es nicht gekommen, deswegen habe es auch keine Festnahmen gegeben, hiess es in den Justizkreisen.

Die Anwohner des Stadtteils Créneaux im Norden von Marseille hatten bereits im Vorfeld angedroht, die Roma zu vertreiben, sollten sie das Lager nicht verlassen. Sie hätten sich von den Roma «belästigt» gefühlt, sagte die sozialistische Stadtteilbürgermeisterin und Senatorin Samia Ghali der Nachrichtenagentur AFP.

Sie hätten den Roma vorgeworfen zu stehlen und die Gegend zu verschmutzen. Eine Romavertreterin sagte AFP, sie sei «fassungslos» über den Vorgang. Ihren Angaben zufolge lebten rund 35 Roma seit einigen Tagen im Lager.

In den vergangenen Wochen waren in Frankreich hunderte Roma von der Polizei aus ihren Lagern vertrieben worden. Mit einer Zahlung in Höhe von 300 Euro sollen die Roma dazu bewegt werden, in ihre Herkunftsländer zurückzukehren.

Das harte Vorgehen der sozialistischen Regierung stösst bei Romavertretern und Menschenrechtsaktivisten wie auch bei einigen Sozialisten auf heftige Kritik. In Frankreich leben rund 15'000 Roma, die meisten von ihnen stammen aus Rumänien und Bulgarien.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/Paris - Im Streit mit der EU-Kommission um den Umgang der französischen Regierung mit den Roma hat sich der Ton ... mehr lesen
Die EU-Justizkommissarin hatte der französischen Regierung am Mittwoch vorgeworfen, sie setze ihre Strategie zur Integration von Roma nicht um.
Évry/Paris - Erneut ist in Frankreich ein Roma-Lager geräumt worden. Am ... mehr lesen 1
Der Innenminister war entzürnt über die Zustände des geräumten Roma-Lagers.
Al Jazeera
Diese franz. Roma-Lager waren heute auf Al Jazeera. Hinter den Behausungen lagen im Wald unzählige leere Brieftaschen von Taschendiebstählen und in den Camps Diebesgut. Frauen in den Arbeiterviertel wurden vergewaltigt und Kinder auf dem Schulweg belästigt.

Wie immer hat die lokale Bevölkerung keine Menschenrechte.

Man muss mittlerweile Al Jazeera News aus Doha schauen, damit man neutrale Berichte aus der Welt erhält. Gilt insbesondere auch für den Nahen Osten. Ziemliches Armutszeugnis.
Betroffenheit
"Das harte Vorgehen der sozialistischen Regierung stösst bei Romavertretern und Menschenrechtsaktivisten wie auch bei einigen Sozialisten auf heftige Kritik"
Diese Kritik dürfte sehr schnell verhallen, sobald diese "Menschenrechtsaktivisten" einmal selber direkt betroffen sind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im ... mehr lesen
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
WISSEN: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten