Anwohner in Marseille vertreiben Roma aus Lager und legen Feuer
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 13:30 Uhr
Die Lager der Romafamilien wurden in Brand gesetzt.
Die Lager der Romafamilien wurden in Brand gesetzt.

Marseille - Bewohner eines Stadtteils von Marseille haben eine Gruppe von Roma aus ihrem Lager vertrieben und die Reste des Camps in Brand gesetzt. Polizisten rückten am Donnerstagabend an, um die rund 30 Anwohner und die Romafamilien zu trennen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies verlautete am Freitag aus Justizkreisen. Die Roma verliessen das Lager schliesslich mit ihren Wohnwagen und Autos. Später setzten Anwohner die Reste des Lagers in Brand. Zu Gewalttaten gegen Menschen sei es nicht gekommen, deswegen habe es auch keine Festnahmen gegeben, hiess es in den Justizkreisen.

Die Anwohner des Stadtteils Créneaux im Norden von Marseille hatten bereits im Vorfeld angedroht, die Roma zu vertreiben, sollten sie das Lager nicht verlassen. Sie hätten sich von den Roma «belästigt» gefühlt, sagte die sozialistische Stadtteilbürgermeisterin und Senatorin Samia Ghali der Nachrichtenagentur AFP.

Sie hätten den Roma vorgeworfen zu stehlen und die Gegend zu verschmutzen. Eine Romavertreterin sagte AFP, sie sei «fassungslos» über den Vorgang. Ihren Angaben zufolge lebten rund 35 Roma seit einigen Tagen im Lager.

In den vergangenen Wochen waren in Frankreich hunderte Roma von der Polizei aus ihren Lagern vertrieben worden. Mit einer Zahlung in Höhe von 300 Euro sollen die Roma dazu bewegt werden, in ihre Herkunftsländer zurückzukehren.

Das harte Vorgehen der sozialistischen Regierung stösst bei Romavertretern und Menschenrechtsaktivisten wie auch bei einigen Sozialisten auf heftige Kritik. In Frankreich leben rund 15'000 Roma, die meisten von ihnen stammen aus Rumänien und Bulgarien.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/Paris - Im Streit mit der EU-Kommission um den Umgang der französischen Regierung mit den Roma hat sich der Ton ... mehr lesen
Die EU-Justizkommissarin hatte der französischen Regierung am Mittwoch vorgeworfen, sie setze ihre Strategie zur Integration von Roma nicht um.
Évry/Paris - Erneut ist in Frankreich ein Roma-Lager geräumt worden. Am ... mehr lesen 1
Der Innenminister war entzürnt über die Zustände des geräumten Roma-Lagers.
Al Jazeera
Diese franz. Roma-Lager waren heute auf Al Jazeera. Hinter den Behausungen lagen im Wald unzählige leere Brieftaschen von Taschendiebstählen und in den Camps Diebesgut. Frauen in den Arbeiterviertel wurden vergewaltigt und Kinder auf dem Schulweg belästigt.

Wie immer hat die lokale Bevölkerung keine Menschenrechte.

Man muss mittlerweile Al Jazeera News aus Doha schauen, damit man neutrale Berichte aus der Welt erhält. Gilt insbesondere auch für den Nahen Osten. Ziemliches Armutszeugnis.
Betroffenheit
"Das harte Vorgehen der sozialistischen Regierung stösst bei Romavertretern und Menschenrechtsaktivisten wie auch bei einigen Sozialisten auf heftige Kritik"
Diese Kritik dürfte sehr schnell verhallen, sobald diese "Menschenrechtsaktivisten" einmal selber direkt betroffen sind.
Der Vorname Maria ist in allen Landesteilen besonders beliebt. (Symbolbild)
Der Vorname Maria ist in allen Landesteilen ...
Kreative Eltern  Bern - Wer seiner Tochter den Namen Maria gab, ist damit in guter Gesellschaft: Kein Vorname war seit 1902 in allen Landesteilen so beliebt. Bis Ende 2013 trugen 87'404 Frauen diesen Namen. Knaben heissen am häufigsten Peter - allerdings nur in der Deutschschweiz. 
Mia und Noah verteidigen ihren Spitzenplatz Bern - Mia und Noah bleiben die beliebtesten Vornamen in der Deutschschweiz. Auf den weiteren Podestplätzen ...
«Hallo kleine Mia» - der wohl meist gesagte Satz auf einer Geburststätte. (Symbolbild)
World Vision Schwierigste Umstände in Notunterkünften  Tausende Flüchtlingsfamilien im Nordirak leben unter schwierigsten Umständen in Notunterkünften. Ein Team von World ...  
Salma erinnert sich an die Flucht: «Wir liefen durch die Berge. Ich hatte grosse Angst - ich habe noch immer Angst».
18 Millionen Kinder auf der Flucht Gemäss UNO waren seit dem zweiten Weltkrieg nie mehr so viele Menschen auf der Flucht wie heute. Etwa die Hälfte der ...
Im Libanon leben rund 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge. Viele von ihnen bauen sich mit Blachen und Wellblech provisorische Hütten.
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 13°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 11°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 15°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 14°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 20°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten