Anzeichen für Tauwetter bei WTO-Konferenz in Cancún
publiziert: Samstag, 13. Sep 2003 / 07:48 Uhr

Cancún - Die WTO-Konferenz in Cancún soll nicht scheitern. Aus diesem Grund haben die Europäische Union und die USA den Entwicklungsstaaten der G-21-Gruppe Gesprächsbereitschaft signalisiert.

Die Polizei ist rund um die Uhr im Einsatz.
Die Polizei ist rund um die Uhr im Einsatz.
Es gibt zumindest die Absicht, alle betroffenen Parteien einzubeziehen oder zufriedenzustellen, sagte Brasiliens Aussenminister Celso Amorim am Freitagabend (Ortszeit).

Er und andere G-21-Vertreter hatten sich zuvor mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Zoellick und EU-Handelskommissar Pascal Lamy getroffen. Es wird damit gerechnet, dass am Samstagvormittag ein Kompromissvorschlag vorliegen könne. Dann wird auch eine weitere Grossdemonstration gegen die WTO erwartet.

Die G21 mit Brasilien, Indien und China an der Spitze fordern im Agrarbereich einen weitergehenden Abbau von Exportsubventionen, Direkthilfen und Zöllen als von der EU und den USA angeboten.

Das war ein sehr nützliches Treffen, bei dem die Positionen der Mitgliedsstaaten auf den Tisch gelegt und geklärt wurden, sagte Zoellick-Sprecher Richard Mills der Nachrichtenagentur afp. Ecuadors Aussenhandelsministerin Yvonne Huez de Baki betonte: Dieses Treffen war weniger schwierig, als wir gedacht hatten.

Vor der Zusammenkunft war die Stimmung zwischen den Kontrahenten gereizt gewesen. Die USA hatten in der Nacht zuvor massiven Druck auf einzelne G-21-Staaten ausgeübt. Brasilien verwahrte sich danach in einer Pressemitteilung gegen Angriffe auf einzelne Länder oder Gruppen.

Bei dem Treffen am Freitagabend wurden offenbar Verstimmungen ausgeräumt. Laut Amorim war es aber noch zu früh, um zu sagen, ob das Früchte tragen wird oder nicht.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten