«Anthropozän»
Anzeichen für ein neues Erdzeitalter
publiziert: Donnerstag, 7. Jan 2016 / 23:05 Uhr
Was erwartet die Erde?
Was erwartet die Erde?

Bern - Ein Expertenkomitee hat überprüft, ob die Einteilung eines neuen, vom Menschen geprägten Erdzeitalters Sinn macht. Nun bestätigen sie die wissenschaftliche Grundlage für das «Anthropozän».

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Begriff geistert schon länger durch Forschung und Medien: Das «Anthropozän» als neues, vom Menschen geprägtes Erdzeitalter. Offiziell einteilen kann eine solche geologische Epoche jedoch nur die Internationale Stratigraphische Kommission (ICS).

Eine von der ICS eingesetzte Expertengruppe bestätigt nun im Fachjournal «Science», dass sich diese Einteilung auf wissenschaftliche Fakten stützen kann. Seit Einberufung der Arbeitsgruppe im Jahr 2009 prüften die Wissenschaftler hierfür zahlreiche Datensätze. Beteiligt war auch Jacques Grinevald, emeritierter Professor vom Institut de Hautes Études Internationales et du Développement in Genf.

Charakteristische Spuren

Demnach werden die geologischen Spuren der Menschheit noch in Jahrmillionen feststellbar sein. Sie sind zudem charakteristisch, das heisst sie unterscheiden sich vom Holozän - dem jüngsten offiziellen Erdzeitalter.

Ablagerungen mit vom Menschen geschaffenen Materialien hinterlassen als weit verbreitete und langlebige «Technofossilien» ihre Spuren, wie die Forscher schreiben. Als Beispiele nennen sie elementares Aluminium, Beton und Plastik.

Auch Kohlenstoff-Partikel aus der Verbrennung fossiler Energieträger, sowie Stickstoff und Phosphor aus Düngemitteln und künstliche Radionuklide aus Kernwaffentests haben charakteristische geologische Fingerabdrücke hinterlassen.

Deutliche Änderung des Klimasystems

Zudem führen die Forschenden den Klimawandel als Anzeichen für ein neues Erdzeitalter an. Die CO2- und Methan-Konzentration der Atmosphäre heben sich deutlich ab von derjenigen im Holozän, ja sogar vom gesamten Quartär, das vor 2,6 Millionen Jahren begann und das Holozän umfasst. Die Erderwärmung übersteige die während des Holozäns beobachteten Schwankungen der letzten 14'000 Jahre.

Das Aussterben von Tierarten und die globale Verbreitung invasiver Arten seien ebenfalls dauerhafte Spuren des menschlichen Einflusses, so die Forschenden.

Unklarer Beginn der neuen Epoche

Über den Beginn der neuen Epoche wird derzeit noch diskutiert. In ihrem Artikel schlägt die Expertengruppe vor, den Beginn der neuen Epoche auf Mitte des 20. Jahrhunderts festzulegen, als sich Industrialisierung und Zuwachs der Weltbevölkerung rasant beschleunigten.

Es gäbe jedoch auch Argumente für ein «Früh-Anthropozän» mit Beginn der Landwirtschaft und grossflächigen Abholzung von Wäldern. Oder mit der Entdeckung Amerikas und dem dadurch ausgelösten globalen Import und Export von Arten. Auch die industrielle Revolution könnte den Beginn der Epoche markieren.

Die ICS könnte das neue Erdzeitalter beim Internationalen Geologischen Kongress im kommenden August in Kapstadt bestätigen. Dies sagte der an der Expertengruppe beteiligte Michael Wagreich von der Universität Wien gegenüber der Nachrichtenagentur APA.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Forscher an der australischen UNSW haben einen Weg gefunden, die Biogasproduktion um ein Vielfaches ... mehr lesen
Synthetische Kristalle steigern den Ausstoss von Methan.
Das Eis am Nordpol geht immer weiter zurück.
London - Unser Planet gleicht einem Patienten, der sich zwar im Moment noch gesund ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten