Apollo-Mannschaft gedenkt Jahrestags der Mondlandung
publiziert: Montag, 20. Jul 2009 / 19:56 Uhr

Washington - Zum 40. Jahrestag der ersten Mondlandung haben mehrere frühere Astronauten und ehemalige «Mondfahrer» für eine Mars-Mission der US-Weltraumbehörde NASA plädiert.

Der Mensch solle wieder zum Mond fliegen, fordern die Astronauten, die auf dem Erdtrabanten waren.
Der Mensch solle wieder zum Mond fliegen, fordern die Astronauten, die auf dem Erdtrabanten waren.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die USA müssten wieder Menschen auf den Mond und erstmals auch auf den Mars bringen, sagte Edwin Aldrin, der als zweiter Mensch den Mond betrat, bei einer Gedenkveranstaltung in Washington.

«Amerika, hast Du immer noch grosse Träume, glaubt Du noch an Dich selbst?», fragte Aldrin. «Ich fordere die junge Generation und die politische Führung auf, folgende Antwort zu geben: Yes we can.»

Auch der frühere US-Astronaut Eugene Cernan, der 1972 als einer der bislang letzten Menschen auf dem Mond war, forderte: «Wir müssen zurück zum Mond.» Er schlug vor, auf dem Mond Basen zu errichten, dort Weltraumteleskope zu installieren «und uns auf die Reise zum Mars vorzubereiten». Eine Landung auf dem Mars sei das «ultimative Ziel», sagte Cernan.

Armstrong: Friedlicher Wettstreit

Am Vorabend hatte der erste Mensch auf dem Mond, Neil Armstrong, bei einem Auftritt in Washington an den politischen Nutzen des Wettlaufs zum Mond in den 60er Jahren erinnert. «Es war ein friedlicher Wettstreit der USA gegen die Sowjetunion», sagte Armstrong. «Beide Seiten haben für höhere Ziele gekämpft, die Ziele waren Forschung und Erkenntnis und Erkundung.»

Immer wieder liessen die Astronauten Kritik an der Entwicklung der bemannten Raumfahrt in den vergangenen 40 Jahren anklingen und sprachen von einer verpassten Chance. «Wir hätten sehr viel mehr tun können», meinte Aldrin.

Begeisterung für Raumfahrt geweckt

Die NASA habe es damals nicht wirklich geschafft, die Menschen langfristig für die Raumfahrt zu begeistern. Schuld daran seien aber auch der Vietnamkrieg und die Proteste dagegen gewesen, meinte Aldrin.

Mehrere Astronauten bezeichneten die Internationale Raumstation ISS als einen «weissen Elefanten», der Forschung und Raumfahrt nicht beflügle. Ausserdem solle die ISS nach bisherigen Plänen bereits 2015 ausser Dienst gestellt werden. «Die ISS war der grösste Fehler», sagte Ex-Astronaut David Scott.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gestern vor 45 Jahren setzte der erste Mensch einen Fuss auf den Mond. Im Archiv der NASA finden sich Bilder von diesem ... mehr lesen
Buzz Aldrin erstellt einen Fussabdruck.
Ingenieur John Houbolt setzte sich mit der Idee durch, die Astronauten mit einer eigenen Fähre auf dem Mond landen zu lassen.
New York - John Houbolt, der mit seinen Ideen die Mondlandung mit ermöglichte, ist tot. Er starb bereits am Dienstag in einem ... mehr lesen
Washington - Der erste Mensch auf dem Mond, Neil Armstrong, ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Der frühere Astronaut ... mehr lesen 6
Neil Armstrong & Buzz Aldrin.
Aufnahme des Landungsortes der Apollo 12: Unten im Bild erkennt man (klein) die Fussstapfen.
Washington - Eine NASA-Sonde hat Bilder von den Spuren der US-Astronauten gemacht, die vor rund 40 Jahren den Mond betraten. ... mehr lesen
Washington - Kalifornien will den Müll, den die Apollo-11-Astronauten nach ihrer Mondlandung 1969 auf dem Erdtrabanten ... mehr lesen
Das Gremium hoffe, dass der Landeplatz der apollo 11 samt dem Müll dann eines Tages zum Weltkulturerbe erklärt wird, hiess es in der «New York Times».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein Radiofrequenz-Generator verstärkt die bisherige Technik um das Hundertfache.
Webster, Texas - Eine Antriebsform für Raketen, die auf die Plasmabildung von Ionen ... mehr lesen
Mountain View - Der Internetkonzern Google hat den 40. Jahrestag der Mondlandung zum Anlass genommen, um seinen ... mehr lesen
Die Mondlandung auf Googles «Mond».
Buzz Aldrin fotografiert von Neil Armstrong im Juli 1969.
Washington - Vor 40 Jahren erlebten die USA mit der ersten Landung eines Menschen auf dem Mond einen der grössten Triumphe ... mehr lesen 2
Die ETH Zürich will die Denk-Kompetenz der Studierenden fördern.
Die ETH Zürich will die Denk-Kompetenz der Studierenden fördern. ...
Kritische Stimmen fördern  Bern - Am traditionellen ETH-Tag am Samstag ist die Sorge um die zunehmende Isolierung der Schweiz unüberhörbar gewesen. ETH-Rektor Lino Guzzella rückte die Denk-Kompetenz der Studierenden in den Vordergrund - und will diese fördern. 
Starke Unis in Zürich und Lausanne Bern - Die ETH Zürich ist gemäss einem weltweiten Vergleich der Universitäten unverändert die zwölftbeste Hochschule ...
Direkte Konkurrenz mit den Hochschulen aus den USA und aus England.
Wahlforschung im Kanton Luzern  Ebikon LU - Wer bei nationalen Abstimmungen das Ergebnis vorhersagen will, muss auf die Luzerner Gemeinde Ebikon schauen. In den letzten 30 ...  
Ebikon ist auch an der Fasnacht politisch aktiv. (Bild: Umzug 2013)
News.ch erklärt die Schweiz  Eine geschätzte Leserin aus Deutschland hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass wir Schweizer ja diesen komischen Buchstaben Eszett nicht verwenden, sondern einfach zwei S. Es staunen immer wieder Deutsche, dass die Schweiz trotzdem nicht im Chaos versunken ist.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... gestern 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... gestern 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten