Gefährliche Software
App «heilt» Homosexuelle
publiziert: Mittwoch, 5. Jun 2013 / 07:43 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Jun 2013 / 10:03 Uhr
Die iOS-App wurde von Apple bereits wieder entfernt, in Googles Play Store ist sie zum Zeitpunkt dieser Publikation noch erhältlich.
Die iOS-App wurde von Apple bereits wieder entfernt, in Googles Play Store ist sie zum Zeitpunkt dieser Publikation noch erhältlich.

Set Captives Free: Durch biblische Prinzipien in 60 Tagen umgepolt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Eine äusserst makabere App behauptet, Homosexuelle zu «heilen» und sie aus den «Fesseln der Homosexualität zu befreien». Innerhalb von 60 Tagen soll dieser Prozess abgeschlossen werden. Die Handy-Applikation wurde von der christlichen Gemeinschaft «Setting Captives Free» entwickelt, die in ihrer Anleitung zur «Heilung» den Usern biblische Prinzipien näherbringt. Zudem lehrt die Software, wie die Nutzer ihre «sexuelle Reinheit» erhalten. Der Präsident der Gruppe, Mike Cleveland, erklärt auf der Seite der Community, dass niemand weder ein homosexuelles Gen hat noch so geboren wurde - «ohne Aussicht auf Freiheit».

Umpolung kann zu Selbstmord führen

Die fünfte Einheit des Lehrprozesses betont beispielsweise, dass Gott Homosexualität als ein Übel sieht. Eine aktuelle Studie, unterstützt von der Gruppe Beyond Ex-Gay, hat ergeben, dass Probanden solcher Therapien zu Selbsthass, Depression und Selbstmord-Versuchen neigen. 75 Prozent der Teilnehmer haben diesen Prozess wieder abgebrochen, da er sie nicht in die Heterosexualität geführt hat. Für 80 Prozent hatte die Umpolung weitere negative Auswirkungen.

«Derartige unsinnige und gefährliche Umpolungs- und Therapieangebote sind leider auch in Europa auf dem Vormarsch. Christlich-fundamentalistische Organisationen machen sich dort breit, wo sie auf viele junge Menschen treffen, beispielsweise an den Universitäten», erklärt Klaus Jetz, Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes, im Gespräch mit pressetext.

«Die umstrittenen evangelikalen Organisationen betreiben bei den jungen Menschen eine Art Gehirnwäsche, reden ihnen ein, sie könnten ihre Homosexualität überwinden und lassen sie wieder fallen, sobald sie merken, dass ihre Strategie nicht aufgeht», betont der Fachmann. Die jungen Leute bräuchten aber eine gute Coming-Out-Beratung. «Homosexualität ist keine Krankheit und muss nicht geheilt werden. Sie ist eine Facette der menschlichen Sexualität und muss ganz einfach akzeptiert werden», so Jetz.

Mehr Feindlichkeit gegen Minderheiten

Nicht nur die Feindlichkeit gegenüber Homosexuellen, sondern auch gegenüber allen Minderheiten würde generell ansteigen. Das betreffe unter anderem Menschen mit einer anderen Hautfarbe, Personen mit Behinderungen oder anderer sexueller Orientierung. Eine aktuelle Studie der EU-Grundrechteagentur hat Jetz zufolge ergeben, dass Gewalt- und Diskriminierungserfahrungen von Homosexuellen in der EU sehr verbreitet sind. «In Europa wollen sie uns »heilen« - in anderen Ländern wollen dieselben evangelikalen Organisationen, dass Homosexualität mit der Todesstrafe geahndet wird, wie beispielsweise in Uganda», schliesst der Experte ab.

Apple entfernt App

In iTunes ist die Software nicht mehr erhältlich. Die  vergelichbare Exodus International App war bereits im Frühjahr 2011 unter heftige Kritik geraten und wurde von Apple entfernt, nachdem in einer Petition über 150'000 Unterschriften gesammelt wurden. 

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 19°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 16°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Genf 20°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten