Datenmaterial der letzten zwanzig Jahre
App hilft Lawinenrisiko einschätzen, aber nicht ausschliessen
publiziert: Dienstag, 19. Jan 2016 / 18:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 06:38 Uhr
Bei der App handle es sich nur um ein Hilfsmittel zur Entscheidfindung. Ein Restrisiko bleibe immer bestehen.
Bei der App handle es sich nur um ein Hilfsmittel zur Entscheidfindung. Ein Restrisiko bleibe immer bestehen.

Sitten - Nach dem Schnee- und Lawinenforschungsinstitut SLF Davos hat nun auch eine private Walliser Firma eine App entwickelt, um das Lawinenrisiko besser einschätzen zu können. Das Werkzeug gibt Empfehlungen, nimmt aber keine Entscheidungen ab.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Applikation der Firma Météorisk mit Sitz in Sitten richte sich sowohl an erfahrene Skifahrer als auch an Anfänger, sagte der Firmenchef und Schneeforscher Robert Bolognesi am Dienstag vor den Medien.

Im Unterschied zu der bereits existierenden App «White Risk» des Schweizerischen Schnee- und Lawinenforschungsinstituts, die kostenlos ist, verlangt die Firma Météorisk 5 Franken für ihre Anwendung. Diese hat laut Bolognesi den Vorteil, dass sie praxisnah ist und auf Datenmaterial der letzten zwei Jahrzehnte aufbaut.

Die Software funktioniert ohne Internet-Verbindung. Wichtig ist vor allem eine gute Beobachtung der Anwender, wenn sie sich im Gelände befinden. Konkret müssen rund 40 Fragen beantwortet werden, etwa ob es geregnet oder geschneit hat, ob der Abhang steil oder die Schneedecke dick ist oder ob Risse auf der Oberfläche zu sehen sind.

Neben der Topographie und dem Wetter wird aber auch der Faktor Mensch in die Analyse miteinbezogen, so zum Beispiel die Erfahrung der Skifahrer oder die Grösse der Gruppe. Erst wenn alle Fragen beantwortet sind, kommt als Antwort ein Empfehlungsraster heraus. Zusammen mit dem aktuellen Lawinenbulletins wird das lokale Risiko ermittelt, das von «ziemlich sicher» bis «gefährlich» gehen kann.

Keinerlei Garantie

Bolognesi betonte, dass die App keine Vollkaskoversicherung sei. Es handle sich nur um ein Hilfsmittel zur Entscheidfindung. Ein Restrisiko bleibe immer bestehen.

Auch auf der Homepage des Schweizerischen Schnee- und Lawinenforschungsinstituts heisst es, dass die verschiedenen Tools dem Benutzer helfen könnten, die Lawinensituation im Gelände zu analysieren. «White Risk» nehme jedoch keine Entscheidungen ab. Welche Hänge begangen werden dürften und welche nicht, müsse selber entschieden werden.

www.whiterisk.ch

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vallée de la Sionne VS - Im Vallée de la Sionne (VS) ist am Montag zu Testzwecken eine grosse Lawine ausgelöst worden. Die ... mehr lesen
Die Erkenntnisse helfen unter anderem dabei, Lawinensimulierungsprogramme und Lawinendynamikmodelle weiterzuentwickeln.
Die weisse Gefahr: Schnee
In den vergangenen zehn Jahren wurden in der Schweiz über 2000 Personen von Lawinen erfasst; ein Drittel davon wurde verletzt oder gar getötet. Mit der interaktiven ... mehr lesen
Jährlich geraten in der Schweiz rund 200 Personen in eine Lawine. Meist lösen sie diese selber aus. Das Institut für Schnee ... mehr lesen
Die Hilfsmittel sollen das Risikobewusstsein von Schneesportlern schärfen.
Besonders auf Wiesen und Felsen sind die ...
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen hilft der Lawinenforschung und erlaubt zum Beispiel, Hochwasserwarnungen zu verbessern. Forscher des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) haben nun gezeigt, dass sich die Dicke der Schneedecke effizient per Drohne messen lässt. 
Drohnen mit Spezialkameras sollen der Landwirtschaft helfen Ecublens VD - Mit von ETH-Forschenden entwickelten Drohnen können Bauern künftig ...
Bauern können mit der Drohne am Bildschirm untersuchen wie es ihren Feldern geht.
Güterzug entgleist  Schmilka - Nach einem heftigen Erdrutsch nahe dem sächsischen Schmilka ist die ...  
Geröll rutschte 150 Meter breit auf die Schienen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Ein Blitz schlug bei einem Fussballspiel ein. (Symbolbild)
Unglücksfälle Schwerverletzte nach Gewittern Paris - Heftige Gewitter haben am Samstag in Frankreich und ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Basel 16°C 25°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Bern 16°C 24°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten