Soziale Geste
Appell für die Aufnahme von 50'000 Flüchtlingen
publiziert: Samstag, 26. Mrz 2016 / 11:32 Uhr
Die Schweiz soll den Flüchtlingen helfen.
Die Schweiz soll den Flüchtlingen helfen.

Bern - Über 70 Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Kultur haben am Samstag einen Appell für die sofortige Aufnahme von 50'000 Flüchtlingen in der Schweiz lanciert. Sie veröffentlichten den Appell in der Tageszeitung «Tribune de Genève».

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Appell wurde gleichentags auch online aufgeschaltet, wie das Komitee mitteilte. Unter den Unterzeichnern sind Regierungsräte wie Antonio Hodgers (Grüne/GE), etliche Bundesparlamentarierinnen und -parlamentarier, die Schriftsteller Adolf Muschg und Pedro Lenz sowie der Historiker Jakob Tanner und der ehemalige SP-Nationalrat und emeritierte Soziologieprofessor Jean Ziegler.

Der Appell geht auf Westschweizer Gewerkschafter zurück, die vor einigen Wochen an der serbisch-kroatischen Grenze waren. Dort wurden sie den Angaben gemäss Zeugen des immensen Leids hunderttausender Flüchtlinge. Mit der Schliessung der Balkanroute lebten diese Flüchtlinge in einer humanitären Notlage. Die Schweiz müsse einen Beitrag leisten, um die Flüchtlinge rasch in Europa aufzunehmen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Reiche Länder haben bislang nach Angaben der Hilfsorganisation Oxfam nur einen Bruchteil der knapp fünf Millionen ... mehr lesen 1
Syrische Flüchtlinge finden zuwenig Unterschlupf in reichen Ländern.
Bern - Mit einer Menschenkette haben am Samstag in Bern rund 300 Personen ihre Solidarität mit den Flüchtlingen in ... mehr lesen
«Wir brauchen Brücken statt Mauern.» (Symbolbild)
Die Demonstranten machen sich für die Aufnahme von Flüchtlingen stark. (Symbolbild)
St. Gallen - Mehrere hundert Personen haben am Samstag in St. Gallen gegen Krieg ... mehr lesen
Gegenpetition
Hallo zusammen,
alle die dagegen sind können hier zur Gegenpetition:
https://www.change.org/p/bundesregierung-petition-gegen-die-aufnahme-v...
Das...
Sommermärchen "Refugees welcome" von 2015 ist längst zu Ende. Eine Fortsetzung im Jahr 2016 ist aus finanziellen Gründen nicht möglich. Die von den Traumtänzern georderten Teddybäre und "Refugees welcome"-Plakate können daher entsorgt werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis ... mehr lesen
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.