Jahrestag der MEI-Abstimmung
Appell gegen neue Diskriminierung
publiziert: Dienstag, 9. Feb 2016 / 15:37 Uhr
Die Masseneinwanderungsinitiative gibt auch nach zwei Jahren noch zu diskutieren.
Die Masseneinwanderungsinitiative gibt auch nach zwei Jahren noch zu diskutieren.

Bern - Vor zwei Jahren haben Volk und Stände die Masseneinwanderungsinitiative angenommen. Am Dienstag haben einige Dutzend Menschen auf dem Berner Bahnhofplatz den Jahrestag begangen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dazu aufgerufen hatten Jugendverbände und das Bündnis für eine offene und solidarische Schweiz, dem Gewerkschaften und links-grüne Parteien angehören. In einem Appell an den Bundesrat machten sich die Organisationen für eine offene und solidarische Schweiz stark.

Konkret forderten sie die Beibehaltung der Personenfreizügigkeit, den Ausbau der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, den Verzicht auf Kontingente und den Ausbau der flankierenden Massnahmen. Die Organisationen befürchten, dass es mit der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative genau in die andere Richtung geht.

Auch den vom Bundesrat eingeschlagenen Kurs beurteilen sie skeptisch. Eine einseitige Schutzklausel sei ein schöneres Wort für Kontingente, sagte der Grüne Fraktionspräsident Balthasar Glättli der Nachrichtenagentur sda. Eine Schutzklausel mache nur dann Sinn, wenn sich zusammen mit der EU eine Lösung finden lasse.

Zudem brauche es in der Schweiz selber Massnahmen gegen den Sog, um die Zuwanderung dämpfen zu können, sagte Glättli. Mit Liberalisierung und Steuerdumping machten die Bürgerlichen aber genau das Gegenteil.

Bundesrat plant innenpolitische Massnahmen

Der Bundesrat plant bei der Umsetzung der Zuwanderungsinitiative auch innenpolitische Massnahmen, unter anderem eine Verstärkung der flankierenden Massnahmen. Mit der EU sucht er eine einvernehmliche Lösung, um die Zuwanderung innerhalb des Freizügigkeitsabkommens begrenzen zu können.

So lange Brüssel seine Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst hat, ist eine Einigung mit der Schweiz aber ausser Reichweite. Doch die Uhr tickt: Heute in einem Jahr muss die neue Verfassungsbestimmung umgesetzt sein. Es zeichnet sich daher jenes Szenario ab, vor welchem Glättli warnt: Der Bundesrat muss eine Schutzklausel vorerst ohne den Segen der EU einführen.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Debatte um die flankierenden Massnahmen spaltet die Wirtschaft. Arbeitgeber und Gewerbeverband widersetzen ... mehr lesen
Die flankierenden Massnahmen wurden schon mehrmals verschärft.
Bern - Nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative hat der Nationalrat eine erste Diskussion zu ... mehr lesen
Laut Bundespräsident Burkhalter wolle die Schweiz mit der EU die institutionellen Fragen weiter diskutieren.
Zuwanderungsinitiative: Da die Fehlerquote bei plus/minus drei Prozent liegt, ist sowohl ein Ja als auch ein Nein möglich.
Bern - Volk und Stände haben der Initiative «Gegen Masseneinwanderung» ... mehr lesen 19
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der ...
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten