Holocaust-Gedenktag
Appelle zum Kampf gegen Intoleranz
publiziert: Mittwoch, 27. Jan 2016 / 16:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Jan 2016 / 17:30 Uhr

Warschau - Der deutsche Aussenminister und amtierende Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Frank-Walter Steinmeier, hat am Internationalen Holocaust-Gedenktag zum Einsatz gegen Rassismus und Intoleranz aufgerufen.

«Dieser Tag mahnt uns, uns des Schicksals der Flüchtlinge bewusst zu sein, die heute in Europa Zuflucht vor Verfolgung, Hass, Krieg und Terror suchen», sagte er nach einer Mitteilung des OSZE-Menschenrechtsbüros in Warschau vom Mittwoch.

Gleichzeitig müssten die Sorgen ernst genommen werden, die mit der Ankunft einer so grossen Gruppe von Menschen verbunden seien. «Wenn sich Juden und Menschen unterschiedlicher Religionen und Überzeugungen in Europa nicht sicher fühlen können, kann sich niemand von uns sicher fühlen», betonte Steinmeier. Der Kampf gegen Antisemitismus sei eines der vorrangigen Ziele des deutschen OSZE-Vorsitzes in diesem Jahr.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker forderte ebenfalls einen entschlossenen Kampf gegen Antisemitismus in Europa. Die EU-Staaten könnten «nicht hinnehmen», dass sich Juden aus Furcht vor Angriffen oder Übergriffen verstecken müssten, erklärte Juncker in Brüssel. «71 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz ist dies schlicht unerträglich.»

Der Schweizer Bundespräsident Johann Schneider-Ammann befürchtet, dass es Holocaust-Leugner auch künftig geben werde. Dennoch glaube er fest an die Notwendigkeit, geschlossen für eine Welt einzutreten, in welcher die Würde aller Menschen geachtet werde. «Und ich glaube fest an die Kraft der Solidarität, der Menschlichkeit, der Erinnerung», heisst es in der Grussbotschaft des Bundespräsidenten.

Gedenken in Auschwitz

Mehr als 80 ehemalige Auschwitz-Häftlinge gedachten auf dem Gelände des früheren deutschen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau der Opfer der nationalsozialistischen Massenmorde. «Auschwitz ist und bleibt eine grosse Warnung, was geschehen kann, wenn internationales Recht gebrochen wird und die internationale Gemeinschaft nicht reagiert», sagte der polnische Präsident Andrzej Duda.

Am Vormittag hatten Häftlinge Blumen an der sogenannten Todeswand von Auschwitz niedergelegt, an der tausende Häftlinge erschossen wurden. «Die junge Generation muss sich erinnern, was damals geschah», sagte der ehemalige Auschwitz-Häftling Eugeniusz Dabrowski.

«Tragt die Erinnerung weiter, reicht sie weiteren Generationen», forderte auch der 86-jährige Asher Aud aus Israel, der das Lodzer Ghetto und Auschwitz-Birkenau überlebt hatte. «Ich wünschte mir, dass unsere Geschichte und die Lehre daraus als Echo durch Jahrhunderte klingt», sagte er.

Die Vereinten Nationen haben den 27. Januar zum Internationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus ausgerufen. Am 27. Januar 1941 hatten Soldaten der Roten Armee rund 7500 überlebende Häftlinge von Auschwitz-Birkenau befreit.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ...   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung intensiver ... 1
Über 60 Luftangriffe wurden geflogen. (Symbolbild)
Dschihadisten bei Luftangriffen in Syrien getötet Beirut - Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag mindestens 16 ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 730
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten