Holocaust-Gedenktag
Appelle zum Kampf gegen Intoleranz
publiziert: Mittwoch, 27. Jan 2016 / 16:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Jan 2016 / 17:30 Uhr

Warschau - Der deutsche Aussenminister und amtierende Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Frank-Walter Steinmeier, hat am Internationalen Holocaust-Gedenktag zum Einsatz gegen Rassismus und Intoleranz aufgerufen.

«Dieser Tag mahnt uns, uns des Schicksals der Flüchtlinge bewusst zu sein, die heute in Europa Zuflucht vor Verfolgung, Hass, Krieg und Terror suchen», sagte er nach einer Mitteilung des OSZE-Menschenrechtsbüros in Warschau vom Mittwoch.

Gleichzeitig müssten die Sorgen ernst genommen werden, die mit der Ankunft einer so grossen Gruppe von Menschen verbunden seien. «Wenn sich Juden und Menschen unterschiedlicher Religionen und Überzeugungen in Europa nicht sicher fühlen können, kann sich niemand von uns sicher fühlen», betonte Steinmeier. Der Kampf gegen Antisemitismus sei eines der vorrangigen Ziele des deutschen OSZE-Vorsitzes in diesem Jahr.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker forderte ebenfalls einen entschlossenen Kampf gegen Antisemitismus in Europa. Die EU-Staaten könnten «nicht hinnehmen», dass sich Juden aus Furcht vor Angriffen oder Übergriffen verstecken müssten, erklärte Juncker in Brüssel. «71 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz ist dies schlicht unerträglich.»

Der Schweizer Bundespräsident Johann Schneider-Ammann befürchtet, dass es Holocaust-Leugner auch künftig geben werde. Dennoch glaube er fest an die Notwendigkeit, geschlossen für eine Welt einzutreten, in welcher die Würde aller Menschen geachtet werde. «Und ich glaube fest an die Kraft der Solidarität, der Menschlichkeit, der Erinnerung», heisst es in der Grussbotschaft des Bundespräsidenten.

Gedenken in Auschwitz

Mehr als 80 ehemalige Auschwitz-Häftlinge gedachten auf dem Gelände des früheren deutschen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau der Opfer der nationalsozialistischen Massenmorde. «Auschwitz ist und bleibt eine grosse Warnung, was geschehen kann, wenn internationales Recht gebrochen wird und die internationale Gemeinschaft nicht reagiert», sagte der polnische Präsident Andrzej Duda.

Am Vormittag hatten Häftlinge Blumen an der sogenannten Todeswand von Auschwitz niedergelegt, an der tausende Häftlinge erschossen wurden. «Die junge Generation muss sich erinnern, was damals geschah», sagte der ehemalige Auschwitz-Häftling Eugeniusz Dabrowski.

«Tragt die Erinnerung weiter, reicht sie weiteren Generationen», forderte auch der 86-jährige Asher Aud aus Israel, der das Lodzer Ghetto und Auschwitz-Birkenau überlebt hatte. «Ich wünschte mir, dass unsere Geschichte und die Lehre daraus als Echo durch Jahrhunderte klingt», sagte er.

Die Vereinten Nationen haben den 27. Januar zum Internationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus ausgerufen. Am 27. Januar 1941 hatten Soldaten der Roten Armee rund 7500 überlebende Häftlinge von Auschwitz-Birkenau befreit.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Nebst der Haft, muss der 41-jährige 10'000 Dollar Strafe zahlen.
Nebst der Haft, muss der 41-jährige 10'000 ...
Über zwei Jahre Haft  New York - Die US-Justiz hat einen russischen Banker wegen Spionage zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Ein Bundesgericht in New York auferlegte dem 41-Jährigen am Mittwoch zudem die Zahlung einer Strafe von 10'000 Dollar. 
Fehlverhalten bescheinigt  Washington - Hillary Clinton hat mit der Nutzung eines privaten E-Mail-Servers in ihrer ...
Hilary Clinton hat gegen die Vorschriften des Ministeriums verstossen.
Untersuchung über Clintons E-Mails auf Eis Washington - Das US-Aussenministerium lässt die interne Untersuchung über die E-Mail-Affäre der ehemaligen ...
Es handle sich um eine Routinemassnahme.
Abzug der US-Truppen gefordert  Ise-shima - Proteste gegen die US-Truppenpräsenz im Süden Japans haben ein Treffen zwischen US-Präsident Barack Obama und Japans Regierungschef Shinzo Abe begleitet. Rund 4000 Bürger auf Okinawa forderten am Mittwoch nahe eines US-Stützpunktes den Abzug der US-Truppen.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... gestern 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Das... war nur eine weitere Gelegenheit für Herrn A. Mazyek, sich wichtig zu ... Mo, 23.05.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Wenn... die Türkei sich nicht an die Abmachungen hält, gibt es keine ... Mo, 23.05.16 11:44
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten