Apple: Ex-Mitarbeiter legen Geständnisse ab
publiziert: Freitag, 24. Aug 2012 / 12:16 Uhr
Einige regionale Apple-Store Mitarbeiter in den USA nutzten ihre Macht aus.
Einige regionale Apple-Store Mitarbeiter in den USA nutzten ihre Macht aus.

Wien - Zwei ehemalige Apple-Store-Mitarbeiter behaupten, dass in ihrer aktiven Zeit Drogen, Diebstahl, Alkohol, Sex und mutwillige Zerstörung von Firmen- und Kundeneigentum an der Tagesordnung gewesen sei, wie Gizmodo berichtet.

Mehrere Apple-Angestellte haben die Geschichten mittlerweile bestätigt. Die zwei Informanten, die in einem Apple-Store im Südwesten der USA beschäftigt waren, berichten unter anderem, dass Hardware von Kunden, die den Angestellten nicht ins Gesicht passten, bei Reparaturen mutwillig gelöscht oder gar physikalisch beschädigt wurde.

«Die Identität der Marke und die ausgeübte Faszination sind bei Apple sehr gross. Deshalb kann ein peinliches Geständnis dem Image nichts anhaben. Weniger starke Marken könnten in Schwierigkeiten kommen, aber bei Apple wird bis das Ganze zum Start des iPhone 5 längst wieder vergessen sein. Die Firma kann sogar profitieren, indem sie die Geständnisse als Anlass nimmt, die Strukturen zu bereinigen. Das kann bei entsprechender PR dann als Erfolg verkauft werden», sagt Marken-Experte Thomas Otte auf Nachfrage.

«Arschlöcher» werden bestraft

«Leg dich nicht mit der Person an, die deinen Computer repariert. Wir haben die Festplatten von Kunden, die Arschlöcher waren, einfach gelöscht», sagen die beiden Ex-Apple-Angestellten. Bei daraus resultierenden Beschwerden wurden Kunden einfach auf die Reparaturvereinbarungen verwiesen, in denen steht, dass Apple keine Verantwortung für Daten übernimmt. Im «korruptesten Apple-Store» waren betrunkene Mitarbeiter angeblich an der Tagesordnung. Zudem wurden regelmässig Unterlagen gefälscht, um unbemerkt Gratis-Hardware für den Eigenbedarf oder als Bestechungsmittel abzustauben.

«Der Grund für die Geständnisse ist der Wunsch nach Publizität. Zudem ist wahrscheinlich Missgunst gegen den Ex-Arbeitgeber vorhanden. Die Faszination, einen Elefanten ins Ohr zu kneifen, ist ebenfalls für viele Menschen eine Motivation», so Otte.

Die fragwürdigen Geschäftspraktiken beschränkten sich angeblich nicht nur auf Mitarbeiter hinter der Theke. Eine ehemalige Regionalleiterin soll regelmässig unerlaubte Rabatte für Gegenleistungen wie Fettabsaugungen gewährt haben und sich zudem an den Bonuszahlungen für andere Angestellte vergangen haben. Auf Partys sollen Mitarbeiter regelmässig Apple-Produkte zum Spass zerstört haben, um sich anschliessend umsonst neue Geräte zu organisieren. In regelmässigen Ausflügen in Bars und Stripclubs hat die Apple-Gang aus dem betroffenen Store selten den regulären Preis gezahlt, da sie die entsprechenden Etablissements mit Hardware zu illegalen Sonderkonditionen versorgt haben soll.

Zugedröhnte Support-Hotline

In einer nahegelegenen Support-Hotline-Zentrale sollen die Ansprechpartner für Kunden die Nachtschichten damit zugebracht haben, sich enorme Mengen an Whiskey und Kokain zu Gemüte zu führen, was der Qualität der Beratung auch anzumerken gewesen sein soll, so der Bericht. Auch Fälle von Kreditkartenbetrug soll es gegeben haben.

Die korrupte Regionalleiterin ist inzwischen entlassen worden, genau wie die beiden Informanten. Apple hat auch einige der Löcher gestopft, die zum illegalen Erwerb von Hardware genutzt wurden. Gizmodo hat inzwischen Kontakt zu mehreren ehemaligen und aktuellen Apple-Store-Mitarbeitern, welche die geschilderten Vorkommnisse bestätigt haben. Allerdings haben sich auch viele Angestellte gemeldet, die nahelegen, dass es sich bei den Missetaten um Ausnahmefälle handelt, die auf die ausser Kontrolle geratene Filiale beschränkt seien.

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. 
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. ...  
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Die niederländische Royal Dutch Shell ist das umsatzstärkste Unternehmen in Europa.
Öl- und Rohstoffpreise belasten Konzernergebnisse Zürich - Der Verfall der Öl- und Rohstoffpreise hat 2015 auf beiden Seiten des Atlantiks bei den Grosskonzernen Umsatz und ...
Apple feiert 40. Geburtstag Cupertino - Der Computer-Pionier Apple stand 1997 kurz vor der Pleite. Mitgründer Steve Jobs führte die Firma nach seiner Rückkehr dann ganz ...
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
eGadgets Standort-Freigabe: Daten für Epidemie-Simulation Die mit einer Simulations-Software ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 12°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten