Apple verspricht bessere Arbeitsbedingungen
Apple-Offensive nach Kritik an Arbeit in China-Fabriken
publiziert: Freitag, 30. Mrz 2012 / 07:36 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Mrz 2012 / 18:11 Uhr
Die Arbeitsbedingungen in China müssen verbessert werden.
Die Arbeitsbedingungen in China müssen verbessert werden.

San Francisco - Die vom IT-Riesen Apple eingeleitete unabhängige Inspektion seines wichtigsten Zulieferers Foxconn hat zahlreiche Missstände aufgedeckt.

Als Apple Premium Reseller kennen wir den Mac bis ins kleinste Detail
Data Quest AG
Moosmattstrasse 36
8953 Dietikon
14 Meldungen im Zusammenhang
Darunter seien zu lange Arbeitszeiten und mangelhafte Sicherheits- und Gesundheitsbedingungen, berichtete die amerikanische Nichtregierungsorganisation Fair Labor Association (FLA) am Donnerstag.

Die FLA untersuchte drei Foxconn-Fabriken und befragte über 35'000 Arbeiter - etwa jeden Fünften. Insgesamt seien mehr als 50 Verstösse festgestellt worden in den chinesischen Werken von Foxconn, in denen unter anderem Apples iPhones und iPad-Tablets produziert werden. Schon seit längerem waren die Arbeitsbedingungen bei Foxconn immer wieder scharf kritisiert worden.

Die grössten Probleme gab es bei den Arbeitszeiten. In allen drei Betrieben sei die von Apple und der FLA angepeilte Marke von höchstens 60 Arbeitsstunden pro Woche überschritten worden - ebenso wie die in China maximal erlaubte 40-stündige Arbeitswoche plus bis zu 36 Überstunden im Monat. In heissen Produktionsphasen habe die wöchentliche Arbeitszeit pro Kopf sogar über 60 Stunden betragen.

Foxconn will Mängel beheben

Foxconn sagte nun zu, die Arbeitszeit bis Juli 2013 den Gesetzen anzupassen. Dafür sollen zehntausende neue Mitarbeiter eingestellt werden. Es würden bereits neue Wohnräume und Kantinen gebaut. Ein Problem ist allerdings, dass viele Foxconn-Beschäftigte selber länger arbeiten wollen, um mehr Geld zu verdienen. Foxconn versprach deswegen, die entgangenen Arbeitsstunden auszugleichen.

Mehr als 43 Prozent der Befragten Foxconn-Angestellten gaben zudem an, Arbeitsunfälle selbst erlebt oder beobachtet zu haben. Erwähnt wurden dabei Handverletzungen oder Unfälle mit Fabrikfahrzeugen. Bei Foxconn seien bisher nur Zwischenfälle registriert worden, die zu einer Unterbrechung der Produktion führten. Auch dies soll sich gemäss Foxconn ab sofort ändern.

Apple selbst FLA beigetreten

Apple war Anfang des Jahres als erstes Unternehmen der Elektronikbranche der FLA beigetreten. Der US-Konzern hatte seit Jahren eigene Kontrollen bei Zulieferern gemacht, die viele Mängel aufdeckten. Der neue Konzernchef Tim Cook bemüht sich verstärkt, das Image von Apple bei den Arbeitsbedingungen zu verbessern.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Auf Foxconn folgt Pegatron: Erneut gerät Apple in Misskredit, weil Aktivisten skandalöse Arbeitsbedingungen in ... mehr lesen
Auf Foxconn folgt Pegatron: Erneut gerät Apple in Misskredit. (Archivbild)
Der Kampf gegen ausufernde Überstunden war zum Teil auf Proteste der Arbeiter gestossen.
Cupertino - Apple hat im vergangenen Jahr die Kontrollen der Arbeitsbedingungen bei seinen Zulieferern nach eigenen Angaben ... mehr lesen
San Francisco - Der Produktionsdruck bei Apples neuem iPhone 5 sorgt für Streit beim Auftragsfertiger Foxconn. Das ... mehr lesen
Streit um Produktionsdruck beim iPhone 5 in chinesischem Werk
Peking - Einen Tag nach der Massenschlägerei in einem chinesischen Werk des Apple-Zulieferers Foxconn hat die Fabrik wieder geöffnet. Dies teilte ein Manager des Werks in Taiyuan im Norden Chinas am Dienstag mit. mehr lesen 
Apple hätte noch mehr iPhones verkaufen können.
Taipeh - Krawalle beim wichtigen chinesischen Apple-Zulieferer Foxconn haben den Verkaufserfolg von Apples neuem iPhone 5 überschattet. Nach einer Massenschlägerei in ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Taipeh - In einer chinesischen Fabrik des Apple-Zulieferers Foxconn Technology ist nach einer Massenschlägerei die Produktion ... mehr lesen
Ein Streit zwischen mehreren Arbeitern hat sich zu einer Prügelei mit 2000 Beteiligten ausgeweitet. (Symbolbild)
Fröhliche Kinder bei der Arbeit? Samsung will genauer hinsehen.
Seoul - Nach Berichten über Missstände in chinesischen Zulieferbetrieben ... mehr lesen
Taipeh - Foxconn hat eine Gewinnwarnung herausgegeben und angekündigt, dass sich der Verlust im ersten Halbjahr ausweiten wird. Der Aktienkurs rauscht in die Tiefe: Bei Redaktionsschluss dieser Meldung (11:38 Uhr) notiert das Papier im Frankfurter Handel mit einem Minus von mehr als 15 Prozent bei 0,36 Euro. mehr lesen 
Peking - Unter dem Druck massiver Kritik an den Arbeitsbedingungen in China will der Apple-Zulieferer Foxconn die Gehälter seiner Mitarbeiter erhöhen. Die Arbeitszeit werde reduziert und das Lohnniveau gleichzeitig angehoben, sagte Foxconn-Chef Terry Gou am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters. mehr lesen 
Berlin/New York - Eine 83-Jährige hat sich an den edlen Glasfronten eines Apple Stores in Long Island (US-Bundesstaat New ... mehr lesen
Der alten Frau wurde die Glasfront zum Verhängnis.
Smartphones aus China.
Berlin - China ist zum grössten ... mehr lesen
Cupertino - Die Aktionäre des US-Technologieriesen Apple werden erstmals seit 1995 wieder eine Dividende bekommen. Die Auszahlung wurde auf 2,65 Dollar ... mehr lesen
Pro Aktie werden 2,65 Dollar ausgezahlt.
New York - Apple wird die dritte Generation seines Tablet Computers iPad am Mittwoch kommender Woche in Kalifornien ... mehr lesen
Apple hält trotz Konkurrenz nach wie vor eine dominierende Position im Tablet-Markt.
Als Apple Premium Reseller kennen wir den Mac bis ins kleinste Detail
Data Quest AG
Moosmattstrasse 36
8953 Dietikon
Unlauterer Wettbewerb? (Symbolbild)
Unlauterer Wettbewerb? (Symbolbild)
Wettbewerbsbehörde  Ottawa/Toronto - Die kanadische Wettbewerbsbehörde ermittelt gegen Apple. Sie geht dem Vorwurf nach, ob der iPhone-Hersteller bei seinen Verträgen mit den Mobilfunkanbietern des Landes Wettbewerb verhindert oder reduziert hat. 
Infos an Zulieferer verkauft  Ein Jahr Gefängnis und eine Geldstrafe von 4,5 Millionen US-Dollar für den ehemaligen Einkaufsleiter von Apple, nachdem er vertrauliche ...  
Der Verurteilte hatte Produktpläne von Apple preisgegeben.
Die aktuelle Nexus Familie.
Google präsentiert neue Nexus und Lollipop Washington - Der Internetkonzern Google hat sein Arsenal an mobilen Geräten erweitert und am Mittwoch ein neues Smartphone und ...
Schlaganfall ist weltweit die meist verbreitete Ursache für Körperbehinderungen und der zweitwichtigste Grund für das Auftreten von Demenz.
eGadgets App warnt vor möglichem Hirnschlag Florenz - Wissenschaftler des italienischen CNR und der ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 8°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 6°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten