Apple verspricht bessere Arbeitsbedingungen
Apple-Offensive nach Kritik an Arbeit in China-Fabriken
publiziert: Freitag, 30. Mrz 2012 / 07:36 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Mrz 2012 / 18:11 Uhr
Die Arbeitsbedingungen in China müssen verbessert werden.
Die Arbeitsbedingungen in China müssen verbessert werden.

San Francisco - Die vom IT-Riesen Apple eingeleitete unabhängige Inspektion seines wichtigsten Zulieferers Foxconn hat zahlreiche Missstände aufgedeckt.

14 Meldungen im Zusammenhang
Darunter seien zu lange Arbeitszeiten und mangelhafte Sicherheits- und Gesundheitsbedingungen, berichtete die amerikanische Nichtregierungsorganisation Fair Labor Association (FLA) am Donnerstag.

Die FLA untersuchte drei Foxconn-Fabriken und befragte über 35'000 Arbeiter - etwa jeden Fünften. Insgesamt seien mehr als 50 Verstösse festgestellt worden in den chinesischen Werken von Foxconn, in denen unter anderem Apples iPhones und iPad-Tablets produziert werden. Schon seit längerem waren die Arbeitsbedingungen bei Foxconn immer wieder scharf kritisiert worden.

Die grössten Probleme gab es bei den Arbeitszeiten. In allen drei Betrieben sei die von Apple und der FLA angepeilte Marke von höchstens 60 Arbeitsstunden pro Woche überschritten worden - ebenso wie die in China maximal erlaubte 40-stündige Arbeitswoche plus bis zu 36 Überstunden im Monat. In heissen Produktionsphasen habe die wöchentliche Arbeitszeit pro Kopf sogar über 60 Stunden betragen.

Foxconn will Mängel beheben

Foxconn sagte nun zu, die Arbeitszeit bis Juli 2013 den Gesetzen anzupassen. Dafür sollen zehntausende neue Mitarbeiter eingestellt werden. Es würden bereits neue Wohnräume und Kantinen gebaut. Ein Problem ist allerdings, dass viele Foxconn-Beschäftigte selber länger arbeiten wollen, um mehr Geld zu verdienen. Foxconn versprach deswegen, die entgangenen Arbeitsstunden auszugleichen.

Mehr als 43 Prozent der Befragten Foxconn-Angestellten gaben zudem an, Arbeitsunfälle selbst erlebt oder beobachtet zu haben. Erwähnt wurden dabei Handverletzungen oder Unfälle mit Fabrikfahrzeugen. Bei Foxconn seien bisher nur Zwischenfälle registriert worden, die zu einer Unterbrechung der Produktion führten. Auch dies soll sich gemäss Foxconn ab sofort ändern.

Apple selbst FLA beigetreten

Apple war Anfang des Jahres als erstes Unternehmen der Elektronikbranche der FLA beigetreten. Der US-Konzern hatte seit Jahren eigene Kontrollen bei Zulieferern gemacht, die viele Mängel aufdeckten. Der neue Konzernchef Tim Cook bemüht sich verstärkt, das Image von Apple bei den Arbeitsbedingungen zu verbessern.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Auf Foxconn folgt Pegatron: Erneut gerät Apple in Misskredit, weil ... mehr lesen
Auf Foxconn folgt Pegatron: Erneut gerät Apple in Misskredit. (Archivbild)
San Francisco - Der Produktionsdruck ... mehr lesen
Streit um Produktionsdruck beim iPhone 5 in chinesischem Werk
Peking - Einen Tag nach der Massenschlägerei in einem chinesischen Werk des Apple-Zulieferers Foxconn hat die Fabrik wieder geöffnet. Dies teilte ein Manager des Werks in Taiyuan im Norden Chinas am Dienstag mit. mehr lesen 
Apple hätte noch mehr iPhones verkaufen können.
Taipeh - Krawalle beim wichtigen chinesischen Apple-Zulieferer Foxconn haben den Verkaufserfolg von Apples neuem iPhone 5 überschattet. Nach einer Massenschlägerei in ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Taipeh - In einer chinesischen Fabrik des Apple-Zulieferers Foxconn Technology ist ... mehr lesen
Ein Streit zwischen mehreren Arbeitern hat sich zu einer Prügelei mit 2000 Beteiligten ausgeweitet. (Symbolbild)
Fröhliche Kinder bei der Arbeit? Samsung will genauer hinsehen.
Seoul - Nach Berichten über ... mehr lesen
Taipeh - Foxconn hat eine Gewinnwarnung herausgegeben und angekündigt, dass sich der Verlust im ersten Halbjahr ausweiten wird. Der Aktienkurs rauscht in die Tiefe: Bei Redaktionsschluss dieser Meldung (11:38 Uhr) notiert das Papier im Frankfurter Handel mit einem Minus von mehr als 15 Prozent bei 0,36 Euro. mehr lesen 
Peking - Unter dem Druck massiver Kritik an den Arbeitsbedingungen in China will der Apple-Zulieferer Foxconn die Gehälter seiner Mitarbeiter erhöhen. Die Arbeitszeit werde reduziert und das Lohnniveau gleichzeitig angehoben, sagte Foxconn-Chef Terry Gou am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters. mehr lesen 
Berlin/New York - Eine 83-Jährige hat sich an den edlen Glasfronten eines Apple ... mehr lesen
Der alten Frau wurde die Glasfront zum Verhängnis.
Smartphones aus China.
Berlin - China ist zum grössten Smartphone-Markt der Welt geworden: Nach einer Studie des Marktforschers Flurry wurden dort im Februar mehr neue Geräte aktiviert als in den USA. 23 Prozent ... mehr lesen
Cupertino - Die Aktionäre des US-Technologieriesen Apple werden ... mehr lesen
Pro Aktie werden 2,65 Dollar ausgezahlt.
Der Börsenwert von Apple durchbrach die magische Marke von 500 Milliarden Dollar.
Die glänzende Erfolgsgeschichte des zum wertvollsten Technologie-Konzern der Welt aufgestiegenen Computerbauers Apple hat einige hässliche Kratzer bekommen. Im Mittelpunkt der Kritik ... mehr lesen
New York - Apple wird die dritte ... mehr lesen
Apple hält trotz Konkurrenz nach wie vor eine dominierende Position im Tablet-Markt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. Die amerikanischen Unternehmen kamen dabei im Durchschnitt besser davon als ihre europäischen Konkurrenten. mehr lesen  
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Von diesem Schritt erhoffe sich das Unternehmen, mehr über den ... mehr lesen
Der Erfolg von Uber lässt Apple nicht kalt. (Symbolbild)
WhatsApp hat für viele Nutzer auf dem Smartphone die SMS komplett verdrängt. (Symbolbild)
Facebook-Tochter vereinfacht Nutzung am Computer  Bern - Facebook macht es einfacher, seinen Kurzmitteilungsdienst WhatsApp auch auf Windows-Computern und Macs zu nutzen. Seit Mittwoch kann man Apps ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Basel 4°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 9°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass recht sonnig
Bern 3°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 2°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten