Keine Beteiligung für Kreditkartenfirmen
Apple bremst NFC-Durchbruch
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 17:44 Uhr
Durchsetzen wird sich die Technologie auch ohne Apple.
Durchsetzen wird sich die Technologie auch ohne Apple.

Cupertino - Apple ziert sich nach wie vor, ein NFC-Bezahlservice für das iPhone zuzulassen, obwohl die entsprechende Hardware schon seit 2006 in den Smartphones verbaut ist.

4 Meldungen im Zusammenhang
Android bietet mit Google Wallet bereits eine entsprechende Möglichkeit, auch wenn die Verbreitung noch zu wünschen übrig lässt. Ein Einstieg von Apple wäre ein bedeutender Schritt in Richtung Durchbruch für NFC-Bezahlsysteme, der Hardwarekonzern weigert sich aber noch. Apple hat keine Lust, Kreditkartenfirmen und Banken eine wichtigere Rolle in der hauseignene Wertschöpfungskette einzuräumen, wie die Technology Review schreibt.

Geldbörse der Zukunft

«Für kleine Beträge ist NFC die Zukunft. Allerdings müssen Handyhersteller, Provider und Kreditkartenfirmen an einem Strang ziehen, um den Durchbruch zu ermöglichen. Apple könnte alles über iTunes abwickeln, um die Kreditkartenfirmen weiter unten in der Kette zu positionieren, irgendwo kommt die Bankanbindung aber immer ins Spiel. Derzeit hängt NFC auch noch wegen der hohen Stückkosten bei den Kreditkartenfirmen», erklärt Christian Erasim, Vorstand des Kundenterminal-Betreuers Hobex Zahlungssysteme http://hobex.at , gegenüber pressetext.

Kreditkartenfirmen und Banken werden sicher versuchen, ein möglichst grosses Stück vom Kuchen zu erhaschen und lassen deshalb nicht mit sich reden, was die Konditionen angeht. «Das ist zwar etwas besser geworden, aber grosses Entgegenkommen gibt es nach wie vor nicht», so Erasim. In Japan und Südkorea ist NFC als Bezahlmittel bereits weit verbreitet, allerdings haben in beiden Ländern Monopole im Telekommunikations- und Bankensektor den Übergang beschleunigt. Im Rest der Welt lässt der Durchbruch noch auf sich warten. In Apples iPhones liegt die NFC-Kapazität derzeit komplett brach.

Keine Verwendung

Neben dem Einsatz als Kreditkartenersatz ist lediglich die Übertragung von Dateien als wirklich nützliche Einsatzmöglichkeit für NFC zu nennen. Ob Apple im kommenden iPhone 5 eine Verwendung für die NFC-Chips findet und womöglich sogar eine Bezahlfunktion liefert, steht noch in den Sternen. Durchsetzen wird sich die Technologie aber auch ohne den Konzern aus Cupertino.

«Es wird beides geben, NFC-Chips in Kreditkarten und in Handys. In zwei Jahren werden keine Bezahl-Terminals ohne NFC-Funktionalität mehr aufgestellt. Die Lebensdauer eines Terminals beträgt zirka fünf Jahre. Das heisst, dass spätestens in sieben Jahren alle Terminals getauscht sind», so Erasim. Sei die Möglichkeit flächendeckend gegeben, werde sie auch genutzt.

Duell gegen Kreditkarten

«In Kantinen, im Nahverkehr und bei Schnellkassen, also überall wo es hohe Frequenz gibt und es um kleine Beträge geht, wird sich NFC durchsetzen. Die Sicherheit ist genauso gut wie beim Bezahlen mit Kreditkarten, wegen der kleinen Beträge ist das Risiko Oper von Kriminellen zu werden aber ohnehin gering», erklärt der Fachmann. Das gilt auch für die neue Kreditkartengeneration, in der die NFC-Technologie verbaut ist. Sie könnte den Smartphones im Kampf um den Titel «Geldbörse der Zukunft», den Rang ablaufen. «Als Vorteil der Kreditkarten könnte sich die Update-Frequenz erweisen. Eine Karte hält drei Jahre. So lange verwendet kaum jemand dasselbe Mobiltelefon», so Erasim.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Apple will für 356 Millionen Dollar einen Spezialisten für Fingerscanner und andere mobile Sicherheitssysteme kaufen. Mit ... mehr lesen
Apple MacBook bald mit Fingerscanner von AuthenTec?
Das Bezahlen soll einfacher werden und schneller gehen.
Bern - Schon im kommenden Jahr soll in der Schweiz an Supermarktkassen, ... mehr lesen 5
Mountain View - Der Internet-Konzern Google richtet sein Augenmerk verstärkt auf das Bezahlen im Internet und mit ... mehr lesen
Google schluckt TxVia.
Das noch in den Kinderschuhen steckende Bezahlen per Handy schreitet voran. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. 
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. ...  
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Öl- und Rohstoffpreise belasten Konzernergebnisse Zürich - Der Verfall der Öl- und Rohstoffpreise hat 2015 auf beiden Seiten des Atlantiks bei den ...
Die niederländische Royal Dutch Shell ist das umsatzstärkste Unternehmen in Europa.
Apple feiert 40. Geburtstag Cupertino - Der Computer-Pionier Apple stand 1997 kurz vor der Pleite. Mitgründer Steve Jobs führte die Firma nach seiner Rückkehr dann ganz ...
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 13
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten