Handelsembargo geltend gemacht
Apple diskriminiert Kundin aufgrund von Sprache
publiziert: Donnerstag, 21. Jun 2012 / 08:31 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Jun 2012 / 21:37 Uhr
Angestellter im US-Store beruft sich auf Handelsembargo.
Angestellter im US-Store beruft sich auf Handelsembargo.

Alpharetta - Einer US-Bürgerin mit iranischer Abstammung wurde in einem Apple-Store im US-Bundesstaat Georgia angeblich die Bedienung verweigert, wie die Huffington Post berichtet.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
1 Meldung im Zusammenhang
Der verantwortliche Angestellte hatte gehört, wie die 19-Jährige mit ihrem Onkel Farsi sprach. Als die verhinderte Kundin auf Nachfrage angab, dass es sich um die Amtssprache des Iran handelt, verwies der Verkäufer sie des Ladens. Als Begründung führte der übereifrige Mitarbeiter die offiziellen Geschäftsbedingungen von Apple an, die ein Handelsembargo gegen den Iran beinhalten: «Ich kann Ihnen nichts verkaufen. Die Beziehung zwischen unseren Ländern sind schlecht.»

«Idioten in Belegschaft»

«Ein Embargo greift hier sicher nicht, da es sich um eine US-Bürgerin handelt. Die Geschäftsbedingungen von Apple decken solches Verhalten keinesfalls. Jedes Unternehmen hat einen gewissen Bodensatz an Idioten in seiner Belegschaft, der möglichst klein gehalten werden muss. Das eigenmächtige Fehlverhalten des Mitarbeiters hat keine negativen Konsequenzen für Apple, die Masse der Kunden weiss diese Nachricht einzuschätzen. Der Angestellte muss mit Sanktionen rechnen», sagt Unternehmensberater Bernd Höhne im Gespräch. Laut Recherchen des US-TV-Senders WSB-TV gibt es in der iranischen Community in Georgia weitere Berichte über ähnliche Fälle.

Die nationalen Medien haben sich nach Bekanntwerden ebenfalls auf diese Geschichte gestürzt und kritisieren die Diskriminierung von Kunden mit Migrationshintergrund. Wenn solche Praktiken Schule machen, würden als nächstes auch spanisch oder koreanisch sprechende Kunden Probleme bekommen, heisst es in Berichten. «Die Schlagzeile ist natürlich gut, ich bezweifle aber, dass dieser Fall überhaupt berichtenswert ist. Erst wenn solches Verhalten von oben angeordnet wird, hat so etwas Bedeutung. Ungeeignete Mitarbeiter komplett auszuschliessen, ist unmöglich», sagt Höhne.

Strenge Auflagen

Das Handelsembargo, auf das sich der Angestellte bezieht, ist von der US-Regierung verordnet. Die US-Embargos sind sehr streng und umfassen auch indirekte Verkäufe in die betroffenen Gebiete. «Apple hat keine legalen Möglichkeiten, waren in den Iran zu verkaufen. In anderen Fällen tendieren vor allem US-amerikanische Unternehmen manchmal dazu, eigene ethische Prinzipien aufzustellen und missionarisch zu verbreiten, indem sie beispielsweise Kunden die Bedienung verweigern», erklärt Höhne. Das sei bedenklich und im Fall von Grunddienstleistungen wie Zahlungsverkehr sogar untragbar.

«Trotzdem behalten sich Dienstleister wie PayPal und einige Banken das Recht vor, ihre Services auf Basis von ethischen Bedenken zu verweigern», sagt der Fachmann. An die Gesetze müssen sich die Unternehmen zwar halten, aber einem Kunden den Kredit zu verweigern, weil er mit dem Geld in Strip-Clubs geht, sei falsch.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Wegen irreführender Werbung für das neue iPad zahlt Apple in Australien eine Strafe von umgerechnet 2,16 Mio. ... mehr lesen
Apple muss zahlen.
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Bewährungsstrafe für Cho Hyun Ah.
«Nussaffäre»  Seoul - Im Berufungsprozess um die «Nussaffäre» in einem südkoreanischen Flugzeug ist die Tochter des Chefs von Korean Air zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. 
Nach Tod von Freddie Gray  Washington - Im Zusammenhang mit dem Tod des Afroamerikaners Freddie Gray nach ...
Allen Beamten wird Gefährdung zur Last gelegt. (Symbolbild)
Keine Anklage gegen US-Polizist nach Erschiessung eines Schwarzen Washington - Ein weisser US-Polizist, der im März im Bundesstaat Wisconsin einen ...
Der Polizist habe aus Notwehr gehandelt.
Baltimores Bürgermeisterin hebt die Ausgangssperre auf Baltimore - Nach den schweren Krawallen infolge des Tods des ...
Bei einem Verstoss droht eine Geldstrafe von 400 Euro.
Einander in die Augen sehen können  Den Haag - Die niederländische Regierung will Burkas und ähnliche Kleider im staatlichen Bereich ...  1
Titel Forum Teaser
Claudio Beretta ist Doktorand in Umweltwissenschaften an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Gegen Verschwendung: Einfach alles aufessen? In Sachen Essen wäre in Industrieländern ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 15°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten