Dank starkem iPhone-Verkauf
Apple erzielt Milliardengewinn
publiziert: Dienstag, 28. Apr 2015 / 06:32 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 28. Apr 2015 / 14:48 Uhr
Die iPhones ziehen nach wie vor.
Die iPhones ziehen nach wie vor.

Cupertino - Das iPhone hat Apple den nächsten haushohen Milliarden-Gewinn beschert. Im vergangenen Quartal stieg der Verkauf im Jahresvergleich um 40 Prozent auf knapp 61,2 Millionen Geräte. Entsprechend stark fielen die Geschäftszahlen aus.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Gewinn sprang um ein Drittel auf 13,6 Mrd. Dollar. Apple sitzt jetzt auf einem Geldberg von 193,5 Mrd. Dollar. Die Reserven stiegen damit in drei Monaten um rund 15,5 Mrd. Dollar. Mit 171 Mrd. liegt der Grossteil davon ausserhalb der USA. Würde Apple sie ins Heimatland bringen, müsste der Konzern hohe Steuern bezahlen.

An die Aktionäre werden nun weitere 70 Mrd. Dollar ausgeschüttet. Damit bekommen sie bis Anfang 2017 insgesamt 200 Mrd. Dollar, von denen gut 100 Mrd. sie bereits erreichten.

Der Umsatz in dem Ende März abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal wuchs um 27 Prozent auf 58 Mrd. Dollar, wie Apple in der Nacht auf Dienstag mitteilte.

China als Wachstumstreiber

Das iPhone bleibt mit grossem Abstand das wichtigste Produkt für Apple. Im vergangenen Quartal erwirtschaftete es mit 40,3 Mrd. Dollar mehr als zwei Drittel des Geschäfts.

China war wieder einmal ein entscheidender Wachstumstreiber. Dort machte Apple mit 16,8 Mrd. Dollar fast 29 Prozent seines Geschäfts. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 71 Prozent. Apple habe auch vom chinesischen Neujahrsfest profitiert, sagte Konzernchef Tim Cook.

Im Gegensatz zu vielen anderen US-Unternehmen verzeichnete Apple trotz ungünstiger Währungskurse ein Wachstum auch in Europa: Die Erlöse stiegen um12 Prozent auf 12,2 Mrd. Dollar.

Zahlen zum Absatz der neuen Apple-Uhr gab es nicht. Cook erklärte lediglich, dass die Nachfrage höher als das Angebot sei und die Apple Watch erst Ende Juni in weiteren Ländern verkauft werden solle.

Finanzchef Luca Maestri sagte in einem Interview der "Financial Times", der Absatz der Uhr sei "sehr gut" im Vergleich zu den 300'000 Geräten, die Apple 2010 am ersten Tag vom iPad verkauft habe. Apple hatte bereits angekündigt, dass die Verkaufszahlen der Watch nicht in den Quartalsberichten ausgewiesen werden sollen.

iPad-Umsatz sackt ab

Eine Schwachstelle bleibt der Absatz der iPad-Tablets. Die Verkäufe sanken im Jahresvergleich um fast ein Viertel auf 12,6 Millionen Geräte. Apple versucht unter anderem über eine Partnerschaft mit IBM, den Absatz der Tablets in Unternehmen anzukurbeln.

"Ich glaube weiterhin, dass das iPad auf lange Sicht ein gutes Geschäft sein wird", sagte Cook. Er sei überzeugt, dass die Verkäufe irgendwann wieder steigen würden.

Die Verkäufe der Mac-Computer legten dagegen gegen den dauerhaft schwachen Branchentrend um 10 Prozent auf 4,56 Millionen Geräte zu. Die Macs bringen jetzt wieder etwas mehr Umsatz ein als die iPads. Cook räumte ein, dass das grosse iPhone 6 Plus und einige Macs wahrscheinlich Käufer vom iPad weglocken.

Der Erfolg des iPhone 6 macht das Smartphone-Geschäft für Apple noch lukrativer. Der durchschnittliche Preis eines Apple-Telefons stieg im Jahresvergleich um 62 Dollar auf 658 Dollar. Nur im Weihnachtsquartal waren die Kunden mit im Schnitt 687 Dollar noch spendabler.

Premium-Strategie geht auf

Mit dem Verkaufsplus geht weiterhin die Strategie von Cook auf, den Vormarsch günstiger Smartphones mit dem Google-System Android entgegen Empfehlungen vieler Branchenexperten nicht mit einem "Billig-iPhone" zu kontern.

Der Absatz der iPhones und Schwellen- und Entwicklungsländern sei im vergangenen Quartal um 63 Prozent gestiegen, sagte er. Apple hat einen Anteil von rund 15 Prozent am Smartphone-Markt - sichert sich aber einen Grossteil des Gewinns.

Cook betonte, er sehe noch grosses Potenzial: Erst ein Fünftel der Kunden hätten ein iPhone 6. Ausserdem sei der Anteil der Nutzer, die von Android wechselten, nach wie vor höher als bei früheren iPhone-Modellen.

Zur Entwicklung des bisher nur in den USA verfügbaren Bezahldiensts Apple Pay gab es weiterhin keine Zahlen. Allerdings konnte Apple einen Neuzugang vermelden: Die Elektronik-Kette Best Buy will künftig auch Zahlungen mit dem iPhone-Service akzeptieren.

Das könnte ein wichtiges Signal sein: Best Buy gehört eigentlich zu einer Gruppe von Detailhändlern, die den Konkurrenzdienst CurrentC durchsetzen wollen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Der US-Technologiekonzern Apple zahlt nach Ermittlungen wegen Steuerbetrugs ... mehr lesen
Insgesamt gehe es um 880 Millionen Euro, die Apple dem italienischen Staat schulde.
Der Bezahldienst von Apple ist bald auch in China nutzbar.
Peking/Cupertino - Apple wagt sich ... mehr lesen
Cupertino - Die zum Schrecken der ... mehr lesen
Kunden können die Apple Watch ab Ende Juni erwerben.
Framingham - Das einst explosive ... mehr lesen
Das einst explosive Wachstum der Smartphone-Verkäufe flacht merklich ab.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Zu Jahresbeginn sind weltweit so viele Smartphones verkauft worden wie noch nie. Im ersten Quartal 2015 seien 310 Millionen Stück verkauft worden, sieben Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK am Donnerstag mit. mehr lesen 
Bangalore - Apple hat Experten zufolge zum ersten Mal seit 2011 mehr Smartphones als der Rivale Samsung verkauft. Eine Studie der Forschungsgruppe Gartner kommt zum Schluss, dass Apple im zweiten Quartal 74,8 Millionen Handys verkaufte, die Koreaner dagegen 73,0 Millionen. mehr lesen 
Cupertino - Das iPhone 6 mit seinen ... mehr lesen
Cupertino - Apple hat mit starken Zahlen im vergangenen Quartal die ... mehr lesen
Erstmals waren auch Verkäufe für das iPhone 6 in den Zahlen enthalten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. Die amerikanischen Unternehmen kamen dabei im Durchschnitt besser davon als ihre ... mehr lesen
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Der Erfolg von Uber lässt Apple nicht kalt. (Symbolbild)
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Von diesem Schritt erhoffe sich das Unternehmen, mehr über den ... mehr lesen  
Facebook-Tochter vereinfacht Nutzung am Computer  Bern - Facebook macht es einfacher, seinen Kurzmitteilungsdienst WhatsApp auch auf Windows-Computern und Macs zu nutzen. Seit Mittwoch kann man Apps für die beiden Betriebssysteme herunterladen, die Chats und Nachrichten vom Smartphone spiegeln. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten