Stromversorgung durch Akku, Solarzelle oder Bewegung
Apple iWatch: Patentantrag für die Handy-Uhr bereits gestellt
publiziert: Freitag, 22. Feb 2013 / 09:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Feb 2013 / 23:42 Uhr

Neues iPhone, neues iPad, neues iPhone, neues iPad - so interessant die jeweiligen Geräte auch immer noch sind, stellt sich bei den Neuerscheinungen aus dem Hause Apple langsam ein wenig Gewöhnung, fast schon Langeweile ein. Der Konzern aus Cupertino müsste einmal wieder etwas präsentieren, was es so noch nicht - oder wenigstens noch nicht so gut - gibt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Genau auf diesen Weg scheint sich Steve-Jobs-Nachfolger Tim Cook derzeit zu wagen, denn Gerüchten zufolge soll als nächstes Apple-Produkt die sogenannte iWatch folgen, ein Handy-Ersatz oder -Zubehör für das Handgelenk, das bereits in der Gerüchteküche auftauchte. Wie das US-Magazin UnwiredView in den Dokumenten des amerikanischen Patentamtes entdeckt hat, hat sich Apple sogar bereits vor fast zwei Jahren ein entsprechendes Gerät schützen lassen.

Den Dokumenten zufolge wird die Apple iWatch ähnlich konstruiert sein wie eines dieser reflektierenden Bänder, die Jogger und Fahrradfahrer zur besseren Sichtbarkeit gerne um die Gelenke tragen. Das Armband liesse sich dank der sogenannten «bi-stabilen Bodenplatte» also einmal «aufgerollt» nutzen, aber auch um den Arm geschlungen. In Sachen Material ist von einer Metall-Konstruktion die Rede, die von Stoff umgeben ist. Auf der Aussenseite wird ein flexibles Displays platziert. Wenn das Gerät am Arm getragen wird, soll an der Nahtstelle die iWatch das Bild des Displays ohne Unterbrechung anzeigen. Dafür werden Teile des geplanten AMOLED-Displays abgeschaltet - Sensoren registrieren, an welcher Stelle das Armband überlappt.

Verschiedene Möglichkeiten der Energieversorgung

So ein Armband mit Display und Funkverbindung - entweder zu einem iPhone oder sogar mit eigener SIM - braucht natürlich Strom. Hier hat sich Apple offenbar drei Möglichkeiten ausgedacht. Entweder könnten kleine Akkus, die in das flexible Armband der iWatch eingebaut sind, die Stromversorgung übernehmen und auf bekannte Weise per Kabel geladen werden. Zweite Möglichkeit wäre, den Strom ganz oder teilweise über ebenfalls auf dem Armband angebrachte Solarzellen zu erzeugen, welche die internen Akkus aufladen. Die dritte Alternative sieht vor, ähnlich wie bei manchen Armbanduhren die kinetische Energie der Bewegung von Hand und Arm in elektrischen Strom umzusetzen.

Bisher ist dies natürlich noch keine offizielle Bestätigung für die iWatch, sondern lediglich ein Patentantrag auf ein mögliches Design für solch ein Gerät. Apple und andere Firmen reichen eine Menge Patente ein, längst nicht alle Ideen werden am Ende verwirklicht. Zusammen mit der jüngsten Meldung, dass Apple bereits ein 100-Mann-Team für die iWatch beschäftigt, ist die Wahrscheinlichkeit für eine Realisierung durchaus vorhanden.

(Steffen Herget/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Apple hat einen weiteren ... mehr lesen
Wie luxuriös wird die Uhr von Apple?
Motorola Moto 360 und LG G Watch.
Mountain View - Der Wettbewerb bei Computeruhren heizt sich auf: Der Internetriese Google wirft sein Gewicht in die Waagschale mit einer speziellen Version seines erfolgreichen Betriebssystems ... mehr lesen
Tokio - Der US-Elektronikriese Apple ... mehr lesen
Die Überprüfung des Patentes könnte bis zu fünf Monaten dauern.
Während sich die Hinweise auf eine Computer-Armbanduhr von Apple verdichten, ... mehr lesen
Während sich die Hinweise auf eine Computer-Armbanduhr von Apple verdichten, kündigt der Rivale Samsung seine Pläne bereits an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Apple-Team, das an einer Handy-Armbanduhr arbeitet, umfasst laut eines Medien­berichts bereits rund 100 Mitarbeiter.
Die Hinweise auf eine Handy-Uhr von Apple verdichten sich: Das Apple-Team, das an einer Handy-Armbanduhr arbeitet, umfasst laut eines Medien­berichts bereits rund 100 Mitarbeiter. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. Die amerikanischen Unternehmen kamen dabei im Durchschnitt besser davon als ihre europäischen Konkurrenten. mehr lesen  
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim ... mehr lesen  
Der Erfolg von Uber lässt Apple nicht kalt. (Symbolbild)
WhatsApp hat für viele Nutzer auf dem Smartphone die SMS komplett verdrängt. (Symbolbild)
Facebook-Tochter vereinfacht Nutzung am Computer  Bern - Facebook macht es einfacher, seinen Kurzmitteilungsdienst WhatsApp auch auf Windows-Computern und Macs zu nutzen. Seit Mittwoch kann man Apps ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten