Rückblick
Apple im Jahr 2012: Zwischen Rekorden und dunklen Vorhersagen
publiziert: Montag, 31. Dez 2012 / 09:38 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Jan 2013 / 08:47 Uhr
«Unter Steve Jobs wäre so etwas nie passiert»
«Unter Steve Jobs wäre so etwas nie passiert»

iPhone-Hersteller kämpfte mit Führungswechsel, Gerichten & Software.

9 Meldungen im Zusammenhang
Es ist paradox: Apple hat gerade das erfolg­reichste Jahr seiner Geschichte erlebt - und zugleich haben Untergangspropheten Hoch­konjunktur. Ja, Apple verdiente im vergangenen Geschäftsjahr monumentale 42 Milliarden Dollar, habe aber an Innovationskraft verloren, sagen die Kritiker. Ja, das iPad dominiert immer noch im Tablet-Markt, aber das Google-System Android stehe vor einem grossen Boom. Vor allem aber, Geldberg von 120 Milliarden Dollar hin oder her: Apple hat keinen Steve Jobs mehr, lautet die häufigste Begründung, warum es mit dem Konzern doch bald bergab gehen werde.

Der Apple-Mitgründer, der die Firma 1997 vor der Pleite rettete und mit iPod, iPhone und iPad mehrere Märkte umkrempelte oder neu schuf, starb im Oktober 2011. Konzernchef Tim Cook, der schon unter Jobs für das operative Geschäft zuständig war, musste sich in diesem Jahr aus dem übergrossen Schatten seines Vorgängers arbeiten.

Das gelang ihm nicht ohne einige Rückschläge. Der schmerzhafteste war das Debakel mit den eigenen Karten für iPhone und iPad, die in der neuen Version des Betriebssystems iOS den bewährten Google-Kartendienst ersetzten. Sie wurden als grosse Innovation angekündigt, lösten jedoch den Zorn der Nutzer aus. Denn neben schicken 3D-Bildern gab es jede Menge Fehler und weniger Informationen als in der Google-Welt. Cook musste sich persönlich für den Fehlschuss entschuldigen und auf Konkurrenz-Dienste verweisen. Der mächtige iOS-Chef Scott Forstall, ein Jobs-Vertrauter, dem auch Ambitionen auf die Konzernspitze nachgesagt wurden, wurde geschasst. Inzwischen hat Apple viele Fehler in den Maps ausgebessert - doch der Imageschaden bleibt.

Historische Fehlschläge bei Apple

«Unter Steve Jobs wäre so etwas nie passiert», hiess es sofort von vielen Seiten. Aber auch diese Aussage entspricht nicht wirklich der Realität: Auch unter dem legendären Visionär gab es ähnliche Fehlschläge - vom Antennagate um das Antennendesign beim iPhone 4 bis zum Fehlstart des Clouddienstes MobileMe.

Auch die andauernden Patent-Streitigkeiten mit Konkurrenten wie Samsung, Motorola, Nokia und HTC beschäftigten das Unternehmen aus Cupertino in den vergangenen zwei Jahren zusehends. Nach Erfolgen, in deren Zug Apple vor Gericht einen Verkaufsstopp für verschiedene Geräte erwirken konnte, musste der Konzern allerdings auch einige Niederlagen einstecken. So wurde Apple das ein oder andere Mal zu Schaden­ersatzzahlungen verurteilt und sollte sich zudem wegen des Vorwurfs der Design-Kopie offiziell bei Samsung entschuldigen.

Wo Cooks Apple wirklich steht, wird sich im Rückblick auf das vergangene Weihnachtsgeschäft zeigen: Nach einer Produktoffensive sollen mehr als 60 Prozent der Umsätze mit neuen Geräten gemacht werden. Zugleich bringen neue Produkte wie das kleinere iPad mini unter dem Preisdruck der Konkurrenz weniger Rendite ein als gewohnt.

Der 51-Jährige Cook drückte Apple in den vergangenen Monaten aber bereits seinen Stempel auf: Die Kommunikation wurde offener, der Konzern achtet mehr auf Umwelt­schutz und Arbeitsbedingungen bei Zulieferern in Asien. Eine spannende Frage für 2013 ist, ob Apple tatsächlich - wie schon lange spekuliert wird - den Sprung ins Geschäft mit Fernsehgeräten wagt oder eine noch ganz unbekannte Innovation herausbringen wird, um die nächste Branche aufzumischen den Fehlschuss entschuldigen und auf Konkurrenz-Dienste verweisen.

(Rita Deutschbein/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London/Zürich - Der kalifornische Computerriese Apple spürt zunehmend den Atem ... mehr lesen
«Konzern könnte Opfer seines eigenen Erfolgs werden.» (Archivbild)
Tim Cook: «Apple plant langfristig.»
Apple-Chef Tim Cook wehrt sich gegen den Vorwurf eines Grossaktionärs, das Unternehmen horte wegen früherer Krisenerfahrungen zuviel Geld. mehr lesen 1
Cupertino - Der US-Technologiekonzern Apple hat im ersten Geschäftsquartal so ... mehr lesen
Die Elektronik-Artikel von Apple sind so beliebt wie nie.
Apple ist das teuerste Unternehmen der Welt.
Zürich - Der Computergigant Apple ... mehr lesen
New York - Das erfolgreichste Jahr ... mehr lesen
Tim Cook erhielt ein Jahresgehalt von rund 1,36 Mio. Dollar sowie eine Prämie von 2,8 Mio. Dollar.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Apple will einen Teil seiner Produktion in die USA zurückverlagern.
Washington - Der Technologiekonzern ... mehr lesen
Das iPhone von Apple ist für die Fan-Gemein­schaft viel mehr als nur ein ... mehr lesen
Die Entwicklung des iPhones der vergangenen fünf Jahren.
Cupertino - Bei Apple beginnt eine neue Ära: Konzernchef Tim Cook legt die kreative Verantwortung in die Hand von Design-Guru Jony Ive. Ein massiver Umbau der Apple-Führungsspitze gibt Ive deutlich mehr Macht. mehr lesen 
Was wohl Steve Jobs dazu meinen würde?
«Mit Steve Jobs wäre das nicht passiert!», lautet das Leitmotiv vieler Kommentare zu Apples Debakel mit dem fehlerbehafteten eigenem Kartendienst. Selbst die New York Times liess sich ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. Die amerikanischen Unternehmen kamen dabei im Durchschnitt besser davon als ihre ... mehr lesen
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Der Erfolg von Uber lässt Apple nicht kalt. (Symbolbild)
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim ... mehr lesen  
Facebook-Tochter vereinfacht Nutzung am Computer  Bern - Facebook macht es einfacher, seinen Kurzmitteilungsdienst WhatsApp auch auf Windows-Computern und Macs zu nutzen. Seit Mittwoch kann man Apps für die beiden Betriebssysteme herunterladen, die Chats und Nachrichten vom Smartphone spiegeln. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten