Apple is Watch(ing) you
publiziert: Mittwoch, 11. Mrz 2015 / 14:16 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Mrz 2015 / 14:38 Uhr
Apple Watch: Mitnichten das Produkt an sich.
Apple Watch: Mitnichten das Produkt an sich.

Der Irrweg in die Biodiktatur bringt immer mehr Spielzeuge hervor, um die Menschen so zu unterhalten, dass sie sich gut gelaunt und freiwillig unter das Schaffot (Blutgerüst) begeben. Darf ich vorstellen: Apple Watch.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Interview mit der Autorin
Interview zur Philosophie und Wirkung der Vermessungskritik in der WOZ
woz.ch

Apple Watch - Nomen est omen, George Orwell hätte die Produktbezeichnung nicht besser wählen können. Bedeutet doch «Apple Watch» nicht nur eine neue Uhr der Sündenfallfruchtfirma, sondern vor allem «Überwachung». Nur weil diese freiwillig und privat ist, ändert dies nichts an ihrer Funktion, ihrem Zweck und ihrer Herrschaftswirkung. Seit die öffentlichen Räume unter dem Diktat der US-Amerikanischen Handelspolitik privatisiert werden, nehmen die privaten Verfeinerungstechniken zu. Der Mensch ist nicht nur ein Jahrgangs-, Kilo- und Zentimeterverhältnis («Vermessung der Frau», R.S.), das je nach philosophischer Einbettung organmässig durchaus ausgeweidet werden darf, sondern bei Apple Watch nur noch Produktinformation.

Was die unkritische Vermessung der Politik längst praktiziert und mit der Zürcher Wahlbörse («Demokratie für Zocker» R.S.) des Tagesanzeigers einen weiteren antidemokratischen Höhepunkt erreicht hat, geht nun via Apple direkt unter die Haut. Während die öffentlich-rechtlichen Medien Europas allesamt die neue Uhr wie ihr neues Lieblingsprodukt bewerben (braucht es dafür wirklich Konzessionsgelder?), wissen die Cracks unter uns: Es wird immer heftiger. Der Körper ist eine Aktie, das Leben ein handelbares Wert-und Informationspapier an der Apple-, NSA-, Facebook-, Twitter-, Open-Source-BÖRSE geworden. «Show and share» ist der neue Sklavenmarkt, auf dem sich die Sklaven fröhlich die Ketten völlig freiwillig ums Handgelenk legen.

Sein neues Produkt bewirbt Apple hierzulande ebenso euphorisch wie «denglisch» (Geld für Übersetzer ist in Apples Augen immer fehlinvestiert, schliesslich handelt es sich dabei um Worte, nicht um Zahlen): «Kontext anzeigen, der relevant ist für dein Leben und deinen Terminplan.» Oder: «Die Apple Watch macht deine gesamte Kommunikation noch komfortabler. Und weil du sie am Handgelenk trägst, konnten wir den Signalen und Benachrichtigungen eine neue Komponente hinzufügen...Und mit der Apple Watch kannst du auch auf aussergewöhnliche, ganz spontane Weise mit deinen Freunden kommunizieren - sende Taps, ein Scribble oder sogar deinen Herzschlag.»

Suuuper. Wer möchte alles meinen Herzschlag mitmessen?

Dahinter steckt die Ideologie, dass alles vermessen werden kann und, viel wichtiger: Was gemessen werden kann, kann selbstverständlich immer wieder optimiert werden. Mein Herzschlag - meine Versicherung, meine Lebenserwartung, mein Essverhalten, meine tägliche Gymnastik gib uns heute, ach ja und gerne auch mein prognostiziertes Wahlverhalten...

Der Mensch ist, wie ich als echte, unvermessene Klassikerin der Avantgarde schon 2007 festgestellt habe, nichts weiter als ein Produkt mit entsprechenden Daten. Praktisch an der neuen Apple Watch ist, dass Schlaf-, Herz- und sonstige Gesundheitsrhythmen nicht nur gemessen und verbessert werden können, sondern im Hinblick auf weitere Verwertung (Organspenden, Leihmutterschaft etc.) wertvolle Produkthinweise beinhaltet. In dem Sinn hat Apple durchaus recht, wenn die Fruchtfirma meint: «Apple Watch ist ein neues Kapitel in der Beziehung zwischen Mensch und Technologie.»

Was die meisten Kommentatoren zu Apple Watch nicht realisieren: Apple Watch ist kein neues Apple-Produkt. Das Produkt, das sind wir.

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Japanische Technikfans haben als einige der ersten Kunden weltweit die Apple Watch ausprobiert. Dutzende Interessenten ... mehr lesen
Wahlbörse erschlägt Wähler.
Dschungelbuch Es gibt eine schöne neue Welt der Wahlberichterstattung. Medienkonglomerate organisieren im Vorfeld nationaler ... mehr lesen 1
San Francisco - Apple wird seine mit Spannung erwartete Computeruhr am 24. April auf den Markt bringen. Dies vorerst in neun ... mehr lesen
Das neue Macbook kommt neuerdings ohne Lüfter aus und kommt nun auch in der Farbe Gold in den Handel.
Redmond - Eines hat der neue Microsoft-Chef Satya Nadella bei der Vorstellung ... mehr lesen
Mountain View - Google versucht einen Neuanfang bei der schwerfällig gestarteten Datenbrille Glass. Der Verkauf der ... mehr lesen
Google hatte Glass, eine Computerbrille mit Kamera, Internet-Anschluss und einem kleinen Bildschirm über dem rechten Auge, im Frühjahr 2012 medienwirksam vorgestellt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 1
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten