Politische Korrektheit
Apple kontrolliert Zulieferer von Metallen aus Konfliktgebieten
publiziert: Freitag, 14. Feb 2014 / 16:02 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Feb 2014 / 21:42 Uhr
Apple will zukünftig nur noch Metalle verwenden, welche politisch korrekt erworben wurde. (Symbolbild)
Apple will zukünftig nur noch Metalle verwenden, welche politisch korrekt erworben wurde. (Symbolbild)

San Francisco - Apple will in Zukunft nur noch politisch korrekte Metalle in seinen iPhones, iPads und iPods verarbeiten. Das Unternehmen habe Massnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass das benötigte Metall Tantal nicht der Finanzierung bewaffneter Konflikte diene.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im Januar habe Apple die Bestätigung erhalten, dass kein Tantal-Zulieferer über Dritte mit Konflikten in Zusammenhang stehe, teilte die Firma mit.

«Wir werden auch weiterhin von allen Zulieferern fordern, nur überprüfte Tantal-Quellen zu nutzen», erklärte Apple in einem regelmässig veröffentlichten Bericht über die Verantwortung von Zulieferbetrieben.

Minen, in denen Tantal, Gold, Wolfram und andere Mineralien abgebaut werden, die in den mobilen Geräten des Internet-Zeitalters stecken, liefern oft das Geld für Konfliktparteien in Krisengebieten.

Lob von Greenpeace

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace lobte den Schritt des Konzerns. «Apple hat in der Vergangenheit mit den Muskeln gespielt und die Zulieferer dazu gebracht, gefährliche Substanzen aus den Produkten 'auszulassen, und es beweist, dass das gleiche Modell funktioniert, um den Gebrauch von Mineralien aus Konfliktgebieten zu verringern», erklärte Tom Dowdall von Greenpeace.

Samsung und andere Hersteller von Unterhaltungselektronik sollten dem Beispiel folgen und ihre Zulieferkette offenlegen, «damit die Industrie ihren kollektiven Einfluss geltend machen kann, um Geräte zu bauen, die besser für die Menschen und den Planeten sind».

Schutz der Arbeitnehmer

Dem Apple-Bericht zufolge halten sich die Zulieferbetriebe des Konzerns zudem zum Grossteil an die Regeln zur Achtung der Arbeitnehmerrechte. 95 Prozent hielten sich an die Apple-Vorschrift, wonach eine Arbeitswoche nicht mehr als 60 Stunden haben darf, heisst es. Vor allem das Zulieferunternehmen Foxconn in China war wiederholt wegen harter Arbeitsbedingungen in die Kritik geraten.

Die niederländische Initiative Fairphone hat bereits ein sozial gerechtes und möglichst umweltfreundlich hergestelltes Smartphone auf den Markt gebracht. Fairphone legt auch offen, woher die verarbeiteten Rohstoffe kommen und achtet darauf, dass die Erlöse nicht dazu dienen, kriegerische Konflikte zu finanzieren.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chongqing - Millionen chinesischer ... mehr lesen
Die Internships chinesischer Schulen sind für die Unternehmen ein wichtiger Bestandteil der Personalpolitik geworden. (Symbolbild)
Auch das neue Hauptquartier in Cupertino, soll mit erneuerbaren Energien laufen.
Cupertino - Apple ist es erstmals ... mehr lesen
Rancho Santa Margarita/Wien - ... mehr lesen
Der 3D-Druck könnte die Produktion der Smartphone-Einzelteile beschleunigen.(Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. Die amerikanischen Unternehmen kamen dabei im Durchschnitt besser davon als ihre europäischen Konkurrenten. mehr lesen  
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Von diesem Schritt erhoffe sich das Unternehmen, mehr über den wichtigen China-Markt zu lernen, sagte Apple-Chef Tim Cook am Donnerstag. mehr lesen  
Facebook-Tochter vereinfacht Nutzung am Computer  Bern - Facebook macht es einfacher, seinen Kurzmitteilungsdienst WhatsApp auch auf Windows-Computern und Macs zu nutzen. Seit Mittwoch kann man Apps ... mehr lesen  
WhatsApp hat für viele Nutzer auf dem Smartphone die SMS komplett verdrängt. (Symbolbild)
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten