Manipulierte Darstellung
Apple soll Beweise gegen Samsung gefälscht haben
publiziert: Mittwoch, 17. Aug 2011 / 10:18 Uhr
Wurde hier manipuliert?
Wurde hier manipuliert?

Im Streit von Apple und Samsung um das jeweilige Tablet-Design bahnt sich eine Wende an. Nachdem Apple mit dem vorläufigen Vertriebsverbot des Samsung Galaxy Tab 10.1 in der EU einen Paukenschlag landen konnte, werden nun Vorwürfe laut, der Konzern aus Cupertino habe Beweise gefälscht.

8 Meldungen im Zusammenhang
Wie das niederländischer Portal Webwereld entdeckt hat, gibt Apple in der Anklageschrift ein falsches Seitenverhältnis beim Samsung-Tablet an, ein als Beweis angeführtes Bild soll nachträglich bearbeitet worden sein.

Das Apple iPad hat dem Dokument zufolge ein Seitenverhältnis von 1,3:1, das Samsung Galaxy Tab 10.1 liege mit 1,36:1 kaum darüber. Laut den offiziellen Massen von Samsung hat das Galaxy Tab 10.1 allerdings ein Verhältnis 1,43:1 - ein deutlich grösserer Unterschied. Das dazugehörige Bild, das aus der Anklageschrift stammen soll, zeigt zudem dem Blogger zufolge ein deutlich gestauchtes Galaxy Tab, das zudem nicht mit dem eigentlichen Homescreen abgebildet wurde, sondern mit der kompletten App-Ansicht, die dem Desktop des iPad ähnlicher sieht.

Landgericht Düsseldorf rudert zurück

Das Düsseldorfer Landgericht hat unterdessen die Reichweite seiner Einstweiligen Verfügung gegen das Galaxy Tab 10.1 eingeschränkt. Das Vertriebsverbot für die Muttergesellschaft Samsung Korea gelte nicht mehr europaweit, sondern sei auf Deutschland beschränkt worden, sagte Gerichtssprecher Peter Schütz. Für die deutsche Samsung-Tochter gelte das Vertriebsverbot aber nach wie vor europaweit. Für den 25. August hat das Gericht eine mündliche Verhandlung angesetzt.

Nach Einschätzung des deutschen Patentexperten Florian Müller spielte bei dem Hin und Her um die Entscheidung die Definition des Begriffs «Niederlassung» eine Rolle. In der entsprechenden EU-Verordnung werde eine Niederlassung in Deutschland als Voraussetzung für ein europaweit gültiges Urteil genannt. «Umgangssprachlich sagen wir alle in Deutschland 'Niederlassung', wenn wir 'Tochtergesellschaft' meinen», erläuterte Müller. In der EU-Verordnung scheinen aber nur Betriebsstätten gemeint zu sein, da die englische Version der Richtlinie von «establishment» (nicht «subsidiary») spricht. Samsung unterhält jedoch in Deutschland zwar eine Tochtergesellschaft, aber keine Betriebsstätten.

Apple wirft Samsung vor, mit dem Galaxy Tab sein iPad zu kopieren und Schutzrechte zu verletzen. Dabei geht es um Geschmacksmuster, also das Design und die äusserliche Gestaltung des Tablet-Computers, nicht um Ansprüche aus Apple-Patenten. Samsung nutze den Ruf des iPads aus, bei dem es sich «um ein sehr bekanntes Produkt mit Kultstatus» handele, erklärte Apple in der Klageschrift (Aktenzeichen: 14c O 194/11).

(Steffen Herget/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Patentstreit mit Samsung hat iPad-Hersteller Apple heute in Australien einen ... mehr lesen
Keine Freunde.
Apples iPad und Samsungs Galaxy Tab.
Sydney - Nach Plagiatsvorwürfen ... mehr lesen
Um ein Produkt erfolgreich zu verkaufen, spielen Werbung und Marketing eine ... mehr lesen
Profil im Vergleich.
Samsung Galaxy Tab 7.7.
Das Samsung Galaxy Tab 7.7 hatte seinen grossen Auftritt auf der IFA in Berlin, aber das Vergnügen währte kürzer als gedacht. Aufgrund der andauernden juristischen Streitereien mit Apple ... mehr lesen
Der Ideenklau-Streit um das Design ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Samsung Galaxy S ist auch betroffen.
Amsterdam - Im Patentstreit mit ... mehr lesen
Der Patentstreit von Samsung und Apple weitete sich immer mehr aus.
San Jose - Im eskalierenden Ideenklau-Streit von Apple und Samsung fährt jetzt auch der iPhone-Hersteller schweres Geschütz auf. Apple will in den USA Einfuhr und Verkauf eines Tablet-Computers ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. ... mehr lesen  
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Der Erfolg von Uber lässt Apple nicht kalt. (Symbolbild)
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Von diesem Schritt erhoffe sich das Unternehmen, mehr über den ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 4°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten