Sicherheitsmassnahmen verstärkt
Apple und Google - Massnahmen gegen Überwachung
publiziert: Freitag, 19. Sep 2014 / 10:16 Uhr
In letzter Zeit wurden so einige Daten aus der iCloud geklaut.
In letzter Zeit wurden so einige Daten aus der iCloud geklaut.

Washington - Angesichts der Sorge der Nutzer vor der Überwachung durch die Geheimdienste verstärken die US-Technologiekonzerne Google und Apple die Sicherheitsmassnahmen für ihre mobilen Geräte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Apple kündigte am Donnerstag an, dass das Unternehmen künftig keinen Zugang mehr zu den Passwörtern der Nutzer seiner Geräte iPhone und iPad habe, die mit der neuen Version des Betriebssystems iOS 8 laufen. Das iOS 8 wird automatisch auf dem iPhone 6 installiert sein, das am Freitag in den Verkauf kommt.

Persönliche Daten geschützt

Apple erklärte am Donnerstag, auf Geräten mit iOS 8 würden persönliche Daten wie Fotos, Mitteilungen samt deren Anhängen, Kontakte, Notizen und die Daten von Anrufen durch den persönlichen Code geschützt sein.

Da Apple im Gegensatz zu seinen Konkurrenten diesen Code nicht knacken könne, sei es auch nicht in der Lage, den Anfragen von Regierungen zur Auslieferung persönlicher Daten nachzukommen.

Schutz automatisch aktiviert

Google erklärte kurz darauf, sein Betriebssystem Android garantiere seit langem einen derartigen Schutz. In der neuen Version werde dieser Schutz aber automatisch aktiviert sein, so dass der Nutzer nicht mehr selbst daran denken müsse.

Der Konzern teilte nicht mit, wann die neue Android-Version erscheinen soll. Ein Google-Sprecher betonte, bereits seit drei Jahren biete Android eine Codierung, bei der das Passwort allein auf dem jeweiligen Gerät gespeichert sei, damit es nicht für Behörden zugänglich sei.

(awe/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark ...
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen Darknet-Plattform an. Nun wurde von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC und dem US-Justizministerium Anklage gegen den 30jährigen Griechen Apostolos Trovias aka «The Bull» erhoben. mehr lesen 
Christian Rüegg, Direktor des Paul Scherrer Instituts PSI, will die gewaltigen Datenmengen in einem eigenen Forschungsbereich optimieren.
Villigen - Das Paul Scherrer Institut gründet in Zusammenarbeit mit der ETH Lausanne EPFL einen neuen Forschungsbereich «Computergestützte Wissenschaften, Theorie und Daten». mehr lesen  
In einem der grössten Datenlecks von LinkedIn wurden Daten von 700 Millionen LinkedIn-Nutzern in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Das ... mehr lesen  
Nutzer von LinkedIn waren schon häufiger Opfer von Datendiebstahl.
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 18°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 21°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten