Apple verkauft eine Million Lieder per Internet
publiziert: Dienstag, 6. Mai 2003 / 07:43 Uhr

San Francisco - Der US-Computerkonzern Apple hat in der ersten Woche seines Online-Musikvertriebs mehr als eine Million Songs über das Internet verkauft.

Die Zahl der verkauften Songs übertraf die Erwartungen.
Die Zahl der verkauften Songs übertraf die Erwartungen.
Mehr als die Hälfte der Lieder seien als vollständiges Album gekauft und heruntergeladen worden, teilte Apple am Montag mit.

In dem in der vergangenen Woche gestarteten iTunes Music Store können Nutzer aus mehr als 200 000 Titeln aller fünf grossen Musikkonzerne wählen. Ein Lied kostet einheitlich 99 US-Cent.

Die Zahl der verkauften Songs übertraf offenbar die Erwartungen der Branche deutlich. Der Chef des weltgrössten Musikkonzerns Universal Music Group, Doug Morris, sagte: Unser internes Mass des Erfolgs war es, dass der iTunes Music Store im ersten Monat eine Million Lieder verkauft.

Apple-Chef Steve Jobs hatte das Angebot beim Start als Alternative zu den Internet-Tauschbörsen bezeichnet, gegen die die Musikindustrie wegen Urheberrechtsverletzungen vorgeht.

Verbraucher wollen nicht wie Kriminelle behandelt werden, und Künstler wollen nicht, dass ihre wertvolle Arbeit gestohlen wird, sagte Jobs. Bislang steht das Angebot nur Mac-Nutzern aus den USA offen.

Eine Windows-Version soll bis Ende des Jahres folgen. Apple hat einen Anteil von rund drei Prozent am weltweiten PC-Markt.

Der iTunes Music Store ist eine Erweiterung des kostenlosen Apple-Musikprogramms iTunes, mit dem Mac-Nutzer ihre Musikdateien abspielen können. Innerhalb dieses Programms können Nutzer nun nach Künstler, Album oder Songtiteln suchen und Lieder per Knopfdruck kaufen und herunterladen.

Die gekauften Lieder können beliebig oft für die eigene Nutzung auf CD gebrannt und auf bis zu drei Mac-Rechner geladen werden. Nutzer können zudem so genannte Playlists zusammenstellen und diese zehn Mal unverändert auf CDs brennen.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur ... mehr lesen  
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und ... mehr lesen  
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 1°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten