April April!
publiziert: Montag, 2. Apr 2012 / 12:16 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Apr 2012 / 18:20 Uhr
Schickte sein ganzes Land in den April: Ungarischer Staatspräsident Schmitt
Schickte sein ganzes Land in den April: Ungarischer Staatspräsident Schmitt

Soso, Emmentaler mit Gecko-Technologie, Google-Maps im 8-Bit-Nintendo-Stil und Asylbewerber in privaten Luftschutzkellern: Auch in diesem Jahr wurde April-Gescherzt, was das Zeug hält. Doch einige Dinge waren leider keine April-Witze, sondern bitterer ernst, auch wenn man's lieber anders gehabt hätte.

4 Meldungen im Zusammenhang
So zum Beispiel die Strafanzeige der Schweizer Bundesstaatsanwaltschaft gegen deutsche Steuerfahnder, die vor Jahren eine Daten-CD gekauft hatten. OK, man kann argumentieren, dass dies rein gesetzlich gesehen durchaus berechtigt ist, aber seien wir ehrlich: Das Timing dieser Anzeige ist, da momentan hart um das Steuerabkommen gefeilscht wird, ein ziemlich dummer April-Scherz, über den irgendwie niemand richtig lachen kann und der das Klima zusätzlich vergiftet. Nicht clever.

Leider auch kein April-Scherz: Das angeblich verschwundene Öl der havarierten Ölbohrplattform Deepwater-Horizon im Golf von Mexiko. Vor einem Jahr wurde schon offiziell erzählt, dass Bakterien und andere natürlichen Vorgänge das Öl fast komplett abgebaut hätten. Dummerweise scheint es aber nicht abgebaut, sondern unter der Wasseroberfläche zu sein und daher einfach nicht sichtbar. Doch die Auswirkungen sind dramatisch: Delfine und Wale kommen in vielfacher höherer Anzahl als vor der Ölkatastrophe an Vergiftungen um oder erkranken schwer und Korallen sterben tief unter dem Wasser und beweisen, dass, was aus den Augen und aus dem Sinn ist, durchaus real und tödlich sein kann.

Dass nun wieder eine Bohrinsel im Fokus steht, ist leider auch bitterer Ernst, auch wenn es irgendwie nach Perrier und Champagner aussieht, so wie es sprudelt und blubbert bei der Nordsee-Plattform Elgin, die bezeichnenderweise dem Französischen Konzern «Total» gehört. Doch eben, es ist kein Witz und «Le mer du nord gazeux» wird so bald nicht ein neues Produkt in den Convenience-Shops der Tankstellen werden.

Während die Schweizer FDP selbst eine Art kontinuierlicher April-Scherz ist, hat die Deutsche Partei gleichen Namens einen sehr hässlichen Gag lanciert, indem die Partei eine Übergangsgesellschaft für 11'000 MitarbeiterInnen der konkursiten Dorgeriekette Schlecker verhinderte und damit demonstrierte, was es heisst, «die Partei der besser Verdienenden» zu sein: Nämlich auf die zu spucken, die schlechter Verdienen.

Apropos schlecht Verdienen: Mal schauen, ob das Versprechen des Apple-Partners Foxconn, der seine Arbeiter seit Jahren wie Sklaven hält, damit Apple tolle Renditen einfahren kann, die Arbeiter jetzt endlich menschlicher zu behandeln, ein Aprilscherz war oder nicht. Die nächste Selbstmord-Statistik aus den iPhone-Fabriken wird uns sicher darüber aufklären.

In Ungarn schliesslich demonstriert der Staatspräsident Pal Schmitt, dass es durchaus möglich ist, eine ganze Nation in den April zu schicken: Nachdem Schmitt nachgewiesen wurde, dass er praktisch seine ganze Doktorarbeit Wort für Wort abgeschrieben hatte, erzählte er doch allen Ernstes, diese hätte er nach seinem besten Wissen und Gewissen (ab-)geschrieben und dass er auf keinen Fall auf sein Amt verzichten werde. So sieht Integrität aus!

Es ist nun der zweite April. Und blöderweise haben sich nur jene Meldungen, bei denen es egal, ja spassig gewesen wäre, hätte es sich nicht um April-Scherze gehandelt, als solche raus gestellt. Jene hingegen, bei denen man inständig gehofft hätte, sie wären welche, sind absurde, bittere Realität geblieben... und werden es bleiben... mindestens bis zum nächsten 1. April... man darf ja hoffen, oder?

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chicago - Die iranische Nachrichtenagentur ist auf einen Scherz einer US-Satirezeitschrift über die angebliche Beliebtheit des ... mehr lesen
Die vermeintliche Umfrage einer US-Satirezeitschrift besagte, dass eine Mehrheit von weissen Amerikaner eher Ahmadinedschad als Barack Obama zum Präsidenten wählen würden.
Total bereitet Entlastungsbohrungen an Gasplattform vor.
Aberdeen - Die Gefahr einer Gasexplosion an der havarierten Plattform Elgin in der Nordsee ist aufs Erste gebannt: Eine brennende ... mehr lesen
Budapest - Der ungarische Präsident Pal Schmitt lehnt nach der Aberkennung seines Doktortitels einen Rücktritt ab. Er sehe ... mehr lesen
Pal Schmitt ist kein Doktor mehr.
Die Kreditbürgschaft von Schlecker kommt nicht zustande.
Berlin - Die Auffanggesellschaft für die ... mehr lesen 2
Auch kein Scherz :
kein Entschuldigung von Regula Stämpfli. Mehr noch : Sie schreibt weiter...
Rechtsstaat ja, aber nicht bei mir und jetzt.
Zitat Etschmayer:
"OK, man kann argumentieren, dass dies rein gesetzlich gesehen durchaus berechtigt ist, aber seien wir ehrlich: Das Timing dieser Anzeige ist, da momentan hart um das Steuerabkommen gefeilscht wird, ein ziemlich dummer April-Scherz, über den irgendwie niemand richtig lachen kann und der das Klima zusätzlich vergiftet. Nicht clever. "


Also Rechtsstaat ja, aber bitte nicht, während EWS gerade unsere Freiheiten ans Ausland verschenken möchte, um damit die Pläne der SP deren Ziel ein Schritt näher zu bringen.

Also Rechtsstaat nur bei Vergehen und Verbrechen, die meine Gegner begangen haben.

Das ist eben nicht Rechtsstaat, sondern Rechtswillkür.
Das Beispiel Ikea (und Amazon, Google, Apple usw...) zeigt, wie man aus einem steuertechnischen Blauwal eine Spitzmaus machen kann. (Symbolbild)
Das Beispiel Ikea (und Amazon, Google, Apple ...
Es ist soeben ein Papier über die Steuer-Tricksereien des Möbel-Giganten Ikea erschienen, in dem die unglaublichen Methoden aufgezeigt werden, mit denen Ikea die Länder in denen die Firma tätig ist - und das sind praktisch alle - um riesige Steuer-Einnahmen bringt. Doch muss da wirklich Ikea der Vorwurf gemacht werden? mehr lesen 
Die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer rüsten im Kampf gegen legale Steuertricks multinationaler Grosskonzerne auf. (Symbolbild)
OECD rüstet gegen legale Steuerflucht auf - Schweiz zufrieden Paris/Bern - Die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer rüsten im Kampf gegen legale Steuertricks ...
Dritte zum Kampf gegen die eigenen Feinde kämpfen zu lassen, hat für einen Machtpolitiker etwas Schönes an sich: Probleme werden erledigt, ohne selbst die Finger schmutzig ... mehr lesen  
Recep Erdogan, türkischer Präsident: Lädt Brandstifter ein, wird sie nicht mehr los...
Türkische Luftwaffe greift PKK-Einheiten im eigenen Land an Diyarbakir - Angeheizt durch den Vormarsch der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) ...
F-16-Kampfjet der türkischen Luftwaffe. (Symbolbild)
Die Zigarrenbanderole die es auf den Kaffeerahm schaffte: Logische Konsequenz einer privatisierten Politik und Geschichte.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Das Beispiel Ikea (und Amazon, Google, Apple usw...) zeigt, wie man aus einem steuertechnischen Blauwal eine Spitzmaus machen kann. (Symbolbild)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Parteichef Xi Jinping (mit First Lady Peng Liyuan): Dürfte gestärkt aus der Partei-Konklave hervor gehen.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Claudia Bandion-Ortner (mit dem damaligen Vizekanzler Michael Spindelegger) an Eröffnung des «Zentrums für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog» in Wien: Enthauptungen «nicht an jedem Freitag!»
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 3°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten