Arabische Liga fordert Rücktritt des syrischen Präsidenten Assad
publiziert: Montag, 23. Jul 2012 / 07:48 Uhr
Baschar al-Assad wird von allen Seiten aufgefordert zurückzutreten.
Baschar al-Assad wird von allen Seiten aufgefordert zurückzutreten.

Doha - Die Arabische Liga hat Syriens Präsident Baschar al-Assad aufgefordert, sich «schnell» von der Macht zurückzuziehen. Die Opposition und die Freie Syrische Armee (FSA) müssten eine Übergangsregierung der nationalen Einheit bilden.

12 Meldungen im Zusammenhang
Assad müsse die «Zerstörung und das Töten» durch eine «mutige» Entscheidung beenden, sagte Katars Aussenminister und Regierungschef Scheich Hamad Ben Dschassem al-Thani nach einem Aussenministertreffen in Doha. Zugleich stellte die Arabische Liga 100 Millionen US-Dollar als Hilfen für syrische Flüchtlinge bereit.

Zudem beschlossen die Aussenminister, die Mission des Syrien-Sondergesandten von UNO und Arabischer Liga, Kofi Annan, zu ändern, damit sie sich nur noch auf eine «friedliche Machtübergabe» in Damaskus konzentriere. Ihre Beschlüsse will die Arabische Liga in Moskau und Peking erläutern.

Die Veto-Mächte Russland und China blockieren im UNO-Sicherheitsrat eine schlagkräftige UNO-Resolution. Die Arabische Liga will eine Sondersitzung der UNO-Generalversammlung fordern, um in Syrien «Sicherheitszonen» und «humanitäre Korridore» einzurichten. Seit dem Beginn des Aufstands gegen Assad im März 2011 starben nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten mehr als 19'000 Menschen.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die USA bereiten sich auf ein baldiges Ende der Herrschaft von Präsident Baschar al-Assad in Syrien vor. ... mehr lesen
Baschar al-Assad verliert zunehmend die Kontrolle in Syrien.
Tausende Soldaten sollen auf dem Weg in die Stadt Aleppo sein.
Damaskus - Syrische Regierungstruppen haben laut Aktivisten am Dienstagabend nahe der nordwestlichen Stadt Hama in eine ... mehr lesen
Damaskus - Der oppositionelle Syrische Nationalrat (SNC) ist nun doch nicht bereit, einer Übergangsregierung unter Führung ... mehr lesen
Eine Übergangsregierung in Syrien müsse von der Opposition geführt werden.
Damaskus/Istanbul - Der Anschlag in Damaskus vom Mittwoch fordert einen weiteren Toten. Der von der Bombe verletzte Leiter der ... mehr lesen
Die Syrischen Beobachtungsstelle meldet heftige Kämpfe in Damaskus. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Syrische Armee greift Rebellen mit Helikoptern an.
Damaskus - Die syrischen Regierungstruppen haben am Morgen nach dem ... mehr lesen
Amman - Der syrische Präsident Baschar al-Assad soll sich weiter im Lande aufhalten. Assad sei in Latakia am Mittelmeer, wo er die Reaktion auf den Anschlag gegen seine engsten Mitarbeiter aus dem Sicherheitsapparat steuere. mehr lesen 
Moskau - Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat Präsident Baschar al-Assad angesichts Tausender Todesopfer ... mehr lesen
Recep Tayyip Erdogan (Bild) fordert den Rücktritt von Baschar al-Assad. (Archivbild)
Annan trifft sich mit Putin zu Gesprächen. (Archivbild)
Moskau - Der internationale Syrien-Beauftragte Kofi Annan hofft nach Gesprächen in Moskau auf eine Einigung im UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Moskau - Russland hält im Syrien-Konflikt an seinem international heftig kritisierten Kurs fest. Die syrische Opposition und Moskau ... mehr lesen
Baschar al-Assad
Kairo - Trotz aller Zerrissenheit ist sich die syrische Opposition einig, dass das Regime von Präsident Baschar al-Assad gestürzt werden muss. Darin stimmten die rund 250 Vertreter der Opposition bei einer zweitägigen Konferenz in Kairo überein. mehr lesen 
Baschar al-Assad: «Wir streben gute Beziehungen zu allen Staaten an.»
Beirut - Der syrische Präsident Baschar al-Assad will seine Gegner mit aller Macht in ... mehr lesen
Joachim Gauck: «Stabilität und Frieden auf unserem Kontinent sind wieder in Gefahr».
Joachim Gauck: «Stabilität und Frieden ...
Kein naiver Optimismus  Bern/Danzig - Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck und der polnische Präsident Bronislaw Komorowski haben das Gedenken an den Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren mit Warnungen vor dem aktuellen Machtstreben Russlands verbunden. 
Präsident François Hollande auf der bretonischen Insel Ile de Sein.
Paris erinnert an Befreiung von Nazi-Herrschaft Paris - Paris hat am Montag die Befreiung von der Nazi-Herrschaft von 70 Jahren gefeiert. Am 25. August 1944 war die 2. ...
IS-Vormarsch  Genf/Bagdad - Irakische und kurdische Truppen haben ihre Offensiven gegen Stellungen der Terrormiliz ...  
Nach Angaben des irakischen Staatssenders al-Irakija wurden mindestens 100 IS-Kämpfer getötet. (Archivbild)
Iraks Kurden erhalten deutsche Raketen Berlin - Deutschland liefert den Kurden im Nordirak Panzerabwehr-Raketen und ...
US-Militäreinsatz im Irak kostet 7,5 Millionen Dollar pro Tag Washington - Der Militäreinsatz gegen die Extremistengruppe ...
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3115
    Ferien im Nachbarland If it looks like a duck, quacks like a duck, drives a tank like a duck ... heute 01:18
  • kubra aus Port Arthur 3115
    Jetzt muss ich doch mal einen Hering verschenken, Putinsdackel oder besser ... heute 01:08
  • thomy aus Bern 4163
    Nun denn, keinschaf, dann lass' ich's, ... ... nämlich Ihnen zum Thema noch ausführlicher zu antworten: Aber, ... gestern 19:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 970
    Nichts als Kraftbrühe! Midas schreibt. "Beispiel ist die Ausschaffung, wo man das ... gestern 18:39
  • kubra aus Port Arthur 3115
    Sie irren zombie1969 Der Bau des Raketenschirms wurde damals abgesagt. Genau ... gestern 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Der... Westen kann nicht alles richten und ist glücklicherweise auch nicht für ... gestern 12:50
  • thomy aus Bern 4163
    Stimmt - teilweise! Aber ich möchte, mag mich nicht auf einen Detailkrieg mit Ihnen ... gestern 12:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Die... Ostukraine wird durch russischstämmige Bewohner dominiert. Die ... gestern 12:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten