UNO um Hilfe gebeten
Arabische Liga räumt Fehler in Syrien ein
publiziert: Donnerstag, 5. Jan 2012 / 21:42 Uhr
«Das Töten in Syrien kann nur Präsident Baschar al-Assad beenden.»
«Das Töten in Syrien kann nur Präsident Baschar al-Assad beenden.»

Damaskus/Kairo/New York - Erstmals hat ein Mitglied der Arabischen Liga Fehler der Beobachtermission in Syrien eingeräumt. «Wir machen das zum ersten Mal», sagte der Regierungschef des Katar, Scheich Hamad bin Jassim al-Thani, am Donnerstag nach einem Treffen mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in New York.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Keine Frage, es sind Fehler gemacht worden.» Die Beobachter hätten ihr Bestes gegeben, doch hätten sie nicht genügend Erfahrung.

Thani liess offen, welche Fehler gemacht wurden. Er habe die UNO um «technische Hilfe» gebeten. Ein UNO-Sprecher sagte, Ban und Thani hätten «praktische Massnahmen» besprochen, durch die die UNO die Beobachtermission unterstützen könnte.

Opposition hält Beobachtermission für gescheitert

Die Opposition kreidet den Beobachtern an, dass diese aus logistischen Gründen teilweise mit den Sicherheitsbehörden zusammenarbeiten und sich deshalb von den Behörden steuern liessen. Zudem starben seit dem Beginn der Mission am 26. Dezember gemäss Aktivisten fast 400 Menschen.

Weiter steht der Vorwurf im Raum, dass die Sicherheitskräfte Gefangene in Militäreinrichtungen vor den Beobachtern verstecken. Auch seien im Gegensatz zu den Angaben der Arabischen Liga noch gepanzerte Fahrzeuge in Wohngebieten gesichtet worden.

Der Chef der von Deserteuren gegründeten Freien Syrischen Armee, Oberst Riad Assaad, forderte die Liga auf, ihre Mission für «gescheitert» zu erklären. «Wir hoffen, dass die Beobachter nicht nach Syrien zurückkehren werden.»

«Nur Assad kann das Töten beenden»

Der katarische Regierungschef Thani bekräftigte dagegen, es sei auch nicht Aufgabe der Beobachter, «das Töten zu beenden». Dies könne nur Präsident Baschar al-Assad. In Syrien sind seit Beginn des Aufstands gegen Assad vor zehn Monaten nach UNO-Angaben über 5000 Menschen bei der Niederschlagung von Protesten getötet worden.

Die Arabische Liga hat deswegen Syriens Mitgliedschaft ausgesetzt und mit dem Assad-Regime einen Friedensplan ausgehandelt. Er sieht einen Rückzug der Armee aus den Städten, die Freilassung Tausender Häftlinge sowie Gespräche vor.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die syrische Armee ist angeblich immer noch in Homs stationiert.
Damaskus/Istanbul - Nach der heftigen ... mehr lesen
Kairo/Beirut - In Syrien haben sich die Streitkräfte nach Angaben der Arabischen Liga aus Wohngebieten zurückgezogen und damit einen zentralen Punkt des Friedensplans umgesetzt. Das Militär habe nun ausserhalb der Städte Stellung bezogen. mehr lesen 
Beirut - Die beiden grössten syrischen Oppositionsgruppen haben eine ... mehr lesen
Wieder wurden sechs Demonstranten bei Protesten getötet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewittrige Schneeschauer starker Schneeregen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 10°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewittrige Schneeschauer starker Schneeregen
Bern 9°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewittrige Schneeschauer starker Schneeregen
Luzern 5°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 9°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten