Arafat steht mit dem Rücken zur Wand
publiziert: Mittwoch, 3. Jul 2002 / 16:45 Uhr

Ramallah - Die Nachricht von der Entlassung Dschibril Radschubs durch Palästinenserpräsident Jassir Arafat schlug in Ramallah ein wie eine Bombe. Der Sicherheitschef, der oft als mächtigster Mann im Westjordanland beschrieben wurde, galt bei Beobachtern als unantastbar.

Wie lange kann sich Palästinenser-Präsident Arafat noch an der Macht halten?
Wie lange kann sich Palästinenser-Präsident Arafat noch an der Macht halten?
Radschubs verfügt als Herr über tausende bewaffnete Polizisten und unzählige Anhänger innerhalb der Fatah-Organisation Arafats über eine starke Hausmacht. Arafat, der von den USA und Israel zur Un-Person erklärt worden ist, will mit der Entlassung offenbar seinen Willen zur Reform der Sicherheitsdienste demonstrieren.

Auch die Entlassung von Ghasi Dschabalis, dem Polizeichef im Gazastreifen, gilt als geschickter Schachzug des höchst bedrängten PLO-Chefs. Denn Arafats Glaubwürdigkeit ist ausserhalb der Palästinensergebiete auf den Nullpunkt gesunken.

Grosses Fragezeichen

Dschabali ist bei der Bevölkerung des Gazastreifens wegen seiner Willkür als Tyrann verhasst. Die Entlassung dürfte also Arafats Popularität im Gazastreifen sechs Monate vor der geplanten Präsidentschaftswahl nützen.

Ein grosses Fragezeichen steht dagegen hinter der Entlassung des 48-jährigen Radschub. Diese ist nicht unbedingt als Teil der international geforderten Reformen anzusehen
Schliesslich gehört Radschub trotz seiner als skrupellos beschriebenen Amtsführung zu den von den USA und Israel geschätzten Gesprächs- und Verhandlungspartnern. Radschub selbst bestätigte gemäss Berichten, dass ihm seine Entlassung mitgeteilt worden sei.

Im Exil

Radschub galt, wie sein ehemaliger Gegenspieler im Gazastreifen, Mohammed Dachlan, lange Zeit als möglicher Nachfolger Arafats. In den 80er Jahren wurde er mehrfach von Israel inhaftiert und schliesslich ins Exil gezwungen.
Er ist trotz seiner nationalistischen Grundhaltung ein Verfechter der Zwei-Staaten-Theorie und des friedlichen Zusammenlebens von Juden und Palästinensern in gesicherten Grenzen.

Doch Radschub befand sich schon häufiger auf Kollisionskurs zu dem 73-jährigen Arafat. Schon 1997 liess Arafat Radschub kurzfristig festnehmen, musste ihn dann aber nach kurzer Zeit wieder freilassen.
Vor wenigen Monaten kam es dann zum schweren Zerwürfnis zwischen Arafat und Radschub, der dem Palästinenserführer vermutlich als Einziger durch seine militärische Macht gefährlich werden könnte.

Ohrfeige

Arafat ging nach übereinstimmenden Berichten sogar so weit, Radschub während einer Kabinettssitzung zu Ohrfeigen. Zwar sollen sich beide später wieder «versöhnt» haben, doch kann sich Arafat der Solidarität seines gedemütigten Sicherheitschefs wohl nicht mehr sicher sein, meinen palästinensische Beobachter.

Im Gegensatz zu dem glatten Dachlan, der inzwischen von seinem Amt zurücktrat, hat sich Radschub in den vergangenen Wochen auch öffentlich nicht zu Gunsten Arafats geäussert.
Dass Arafat als Nachfolger Radschubs einen alten Kampfgefährten aus Zeiten des Exils in Tunis ernannt haben soll, galt Beobachtern als Beweis, dass die Radschub-Entlassung in erster Linie dem Machterhalt dienen soll.

(Christian Fürst, dpa /sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten