Gesunkene Radioaktivität
Arbeiter betreten Reaktor von Fukushima 1
publiziert: Donnerstag, 5. Mai 2011 / 11:26 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Mai 2011 / 12:14 Uhr
Tepco will die Arbeiten an Fukushima 1 in sechs bis neun Monaten abschliessen.
Tepco will die Arbeiten an Fukushima 1 in sechs bis neun Monaten abschliessen.

Tokio - Erstmals seit Beginn der Atomkatastrophe vor fast zwei Monaten haben wieder Arbeiter ein Reaktorgebäude der havarierten Atomanlage Fukushima betreten. Sie sollen ein Kühlsystem installieren. Wegen der Radioaktivität dürfen die Arbeiter nur ganz kurz bleiben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ausgestattet mit Schutzmasken und Spezialanzügen sollen die Arbeiter Filter für die radioaktive Luft einbauen. Die insgesamt zwölf Männer sollen in Vierergruppen arbeiten, berichtete die Nachrichtenagentur Jiji Press am Donnerstag.

Wegen der Radioaktivität darf jede Gruppe nur zehn Minuten in dem Atommeiler bleiben. Die ersten Arbeiter betraten das Gebäude am Donnerstag. Damit die Einsatzkräfte besser vorankommen, muss die Strahlung in der Atomruine weiter gesenkt werden.

Die Arbeiten sollten vier oder fünf Tage dauern, teilte der Kraftwerkbetreiber Tepco mit. Neue Messungen hätten ergeben, dass die Strahlungswerte Arbeiten in einigen Bereichen zuliessen, sagte Tepco-Sprecher Taisuke Tomikawa.

Roboter hatten vergangene Woche die Messsungen durchgeführt und gesunkene Radioaktivität festgestellt. Dies führte zum Entscheid für einen Arbeitseinsatz, wie Tepco weiter mitteilte.

Noch etliche Monate Arbeit

Noch Mitte April war die Radioaktivität so hoch, dass kein Arbeiter in das Reaktorgebäude hinein konnte. Zuletzt waren die Werte aber etwas gefallen.

Das Reaktorgebäude war am 12. März bei einer Wasserstoffexplosion schwer beschädigt worden. Die Verringerung der Radioaktivität ist die Voraussetzung dafür, dass das Kühlsystem wieder in Betrieb genommen werden kann, das bei dem Erdbeben vom 11. März und dem nachfolgenden Tsunami ausgefallen war.

Tepco will die Arbeiten an dem Kraftwerk in sechs bis neun Monaten abschliessen. Wegen der Atomkatastrophe in Fukushima, bei dem vier der sechs Reaktoren durch Explosionen schwer beschädigt wurden, mussten 80'000 Menschen im Umkreis von 20 Kilometern ihre Häuser verlassen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Immer neue Pannen beim Krisenmanagement in Fukushima: ... mehr lesen
Der Grenzwert für Bestrahlung wurde nach der Katastrophe stark hochgesetzt.
Die Atomanlage Fukushima ist stark beschädigt.
Tokio - Im Meerwasser nahe des ... mehr lesen
Tokio - Knapp acht Wochen nach Beginn der Atomkatastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima haben die Vorarbeiten für die Reparatur der Kühlsysteme begonnen. An den Turbinengebäuden werden spezielle Zelte errichtet, um Arbeitern den Zugang zu ermöglichen. mehr lesen 
Tokio - An der Atomruine von Fukushima ist eine weitere Arbeiterin stärker als zulässig ... mehr lesen
Erneut wurde bei einer Arbeiterin von der AKW-Ruine Fukushima eine zu hohe Strahlendosis festgestellt.
Tokio - Tepco, der Betreiber des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen auf mindestens 41 angestiegen. Rund 2000 Menschen wurden nach Angaben der Einsatzkräfte verletzt. mehr lesen  
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in ... mehr lesen  
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet werden.
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute hat Japan der Opfer der von einem Erdbeben ausgelösten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten