Arbeitsbedingungen in China werden kontrolliert
publiziert: Montag, 11. Jun 2007 / 16:47 Uhr

Peking - Das Organisationskomitee der Olympischen Spiele in Peking will die Fabriken kontrollieren, die unter Lizenz Fanartikel herstellen. Hintergrund sind Vorwürfe von Gewerkschaften wegen Hungerlöhnen und Kinderarbeit.

Nächstes Jahr finden in Peking die Olympischen Spiele statt.
Nächstes Jahr finden in Peking die Olympischen Spiele statt.
2 Meldungen im Zusammenhang
Das Komitee lege «grossen Wert» auf die Arbeitsbedingungen in den Werkstätten, sagte dessen Sprecher Sun Weide in Peking. Daher sei eine Untersuchung gestartet worden.

Die Internationale Gewerkschaftsvereinigung (ITUC) in Brüssel hatte zuvor die Arbeitsbedingungen in vier chinesischen Lizenzfabriken angeprangert. Ihr Bericht war am Sonntag publiziert worden.

Die ITUC hatte im Winter Ermittler ausgeschickt, um die Arbeitsbedingungen zu überprüfen. Sie entdeckten demnach «schlimme Verletzungen» der grundlegenden Rechte.

Fanartikel bringen rund 70 Mio. Dollar ein

Arbeiter erhielten demnach nur die Hälfte des gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohns, Kinder von zwölf Jahren wurden beschäftigt, Überstunden waren an der Tagesordnung. Zudem wurden Arbeiter angehalten, die Inspektoren über die Arbeitsbedingungen zu belügen.

Die ITUC-Ermittler zitieren in ihrem Bericht ein 13-jähriges Mädchen, das zwei bis drei Mal im Monat von morgens bis zwei Uhr nachts arbeiten musste, oder einen Arbeiter, der trotz Hantierens mit gefährlichen Stoffen keine Handschuhe trug und sich Verletzungen zuzog.

Die Lizenzen für offizielle Fanartikel wie Mützen, Taschen oder Plüschtiere, sollen im kommenden Jahr rund 70 Mio. Dollar einbringen, wie in der Kampagne Playfair 2008 zusammengeschlossene Gewerkschaften und Hilfsorganisationen schätzen.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Tiffany Géroudet fährt als einzige Schweizer Fechterin nach Rio.
Tiffany Géroudet fährt als einzige Schweizer Fechterin nach Rio.
Nationale und internationale Leistungskriterien erfüllt  Swiss Olympic selektioniert die Fechterin Tiffany Géroudet sowie das Männer-Quartett mit Peer Borsky, Max Heinzer, Fabian Kauter und Benjamin Steffen für die Olympischen Spiele in Rio. mehr lesen 
Wegen Zika-Risiko  Über 50 Gesundheitsexperten empfehlen ... mehr lesen
Eine halbe Million Besucher der Spiele könnten in Rio de Janeiro angesteckt werden.
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Dopingverdacht  Bei Nachtests von Dopingproben der Olympischen Sommerspiele 2012 in London wurden 23 Sportler aus fünf Sportarten und sechs verschiedenen Ländern erwischt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten