Arbeitslosigkeit wieder unter 3-Prozent-Marke
publiziert: Montag, 7. Mai 2007 / 08:14 Uhr

Bern - Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist zum ersten Mal seit Oktober 2002 unter die Marke von drei Prozent gesunken. Im April ging die Arbeitslosenquote auf 2,9 Prozent zurück. Im März hatte sie 3,0 Prozent betragen, im April 2006 waren es 3,5 Prozent.

Im April suchten weniger Leute die Hilfe der Arbeitsämter.
Im April suchten weniger Leute die Hilfe der Arbeitsämter.
1 Meldung im Zusammenhang
Noch 112'829 Menschen waren als arbeitslos registriert, 5086 weniger als im Vormonat, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) mitteilte.

Zudem verringerte sich die Zahl der Stellensuchenden, und zwar um 6492 auf 173'806. Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen erhöhte sich leicht um 106 auf 13'537.

Weiter zugenommen hat dagegen die Kurzarbeit. Gemäss den neuesten Zahlen vom März waren 1038 Personen betroffen, 364 oder 54 Prozent mehr als im Vormonat. Zudem wurden im Februar 2276 Menschen ausgesteuert.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz sind erstmals ... mehr lesen
Es geht aufwärts: Die Arbeitslosigkeit sank im Juni auf 2,5 Prozent.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 27°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten