Arbeitstätige sterben aus
publiziert: Montag, 13. Nov 2006 / 16:55 Uhr / aktualisiert: Montag, 13. Nov 2006 / 20:23 Uhr

Bern - Immer weniger Nachwuchs und immer mehr ältere Menschen - die prognostizierte demografische Entwicklung sieht schlecht aus für die Schweizer Wirtschaft.

Gehören in der Schweiz zur langsam aussterbenden Spezies: Arbeitstätige.
Gehören in der Schweiz zur langsam aussterbenden Spezies: Arbeitstätige.
An einer Tagung in Bern fordern Experten deshalb frühzeitige Massnahmen.

Zahl und Anteil der jährlich neu ins Erwerbsleben Tretenden werde weiterhin abnehmen, sagte Franz-Xaver Kaufmann, emeritierter Professor für Sozialpolitik und Soziologie an der Universität Bielefeld (D), laut Redetext.

«Das dürfte eine Bremse für die volkswirtschaftliche Produktivitätssteigerung werden.»

Ausreichender Nachwuchs sei deshalb von öffentlichem Interesse und deren Sicherung zunehmend Staatsaufgabe, sagte Kaufmann am Montag an der Tagung «Gerechtigkeit zwischen Generationen - Solidaritäten im Lebenslauf» der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Sozialpolitik (SAS).

Niedrige Nachwuchsrate

Grund für die niedrige Nachwuchsrate sei laut den neusten Szenarien des Bundesamtes für Statistik (bfs) eine tiefe Fertilität der Schweizerinnen, sagte er weiter. Diese liege bei 1,2 Kindern pro Schweizerin - zwischen 1980 und 2000 waren es noch 1,53 Kinder.

Es sei zwar kein unmittelbarer Bevölkerungsrückgang zu erwarten - dies dank einer höheren Zuwanderungsquote als Folge der Freizügigkeitsabkommen mit der EU und einer höheren Fertilität der Ausländerinnen. Sich aber auf diese Kompensation zu verlassen sei risikoreich und nicht nachhaltig.

Politik der Nachwuchssicherung

Ohne Politik der Nachwuchssicherung müsse mit demografischen und sozialen Verschiebungen gerechnet werden, die den Handlungsspielraum der Politik überfordern und krisenartige Entwicklungen fördern könnten, sagte Kaufmann weiter.

Eine solche Politik dürfe jedoch nicht nur auf Geburtenförderung zielen. Sie müsse auch vermehrte Investitionen beispielsweise in die Bildungspolitik, die Familien-, Kinder- und Jugendpolitik oder die Arbeitsmarktpolitik vorsehen.

(lg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=324&lang=de