Archäologen entdecken weitere Sekhmet-Statuen
publiziert: Montag, 13. Mrz 2006 / 07:02 Uhr / aktualisiert: Montag, 13. Mrz 2006 / 07:26 Uhr

Kairo - Wenige Tage nach dem Fund von sechs Statuen der Göttin Sekhmet in der ägyptischen Stadt Luxor hat ein deutsches Archäologenteam weitere 17 Sekhmet-Statuen entdeckt.

Sekhmet ist die ägyptische Kriegsgöttin.
Sekhmet ist die ägyptische Kriegsgöttin.
Die Statuen der Kriegsgöttin mit dem Löwenkopf wurden im Tempel des Pharaos Amenhotep III. ausgegraben. Die schwarzen Granit-Skulpturen hätten Menschengrösse und mässen zwischen 1,70 und 1,80 Meter, sagte der ägyptische Kulturminister Faruk Hosni am Sonntag.

Sie zeigten die Kriegsgöttin auf einem Thron mit dem Schlüssel des Lebens in den Händen, erklärte der Chef der ägyptischen Altertumsverwaltung, Zahi Hawass. Auf den Seiten des Throns seien die Namen des Pharaos eingraviert.

30 ähnliche Statuen freigelegt

Das Archäologenteam hatte bei Ausgrabungsarbeiten in Luxur im Verlauf des vergangenen Jahres bereits 30 ähnliche Statuen aus der 18. Dynastie (1580 bis 1314 vor Christus) freigelegt.

Luxor liegt 700 Kilometer südlich der ägyptischen Hauptstadt Kairo. Der Amenhotep-Tempel ist das grösste Bauwerk auf der Westseite der Stadt, die vom Nil geteilt wird.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten