Fast 5000 Sesterzen
Archäologischer Geldschatz im Tessin gefunden
publiziert: Freitag, 18. Dez 2015 / 12:13 Uhr
Die 4869 Münzen sind in einen guten Zustand.
Die 4869 Münzen sind in einen guten Zustand.

Orselina TI - Vor einem Jahr kam in Orselina TI ein aussergewöhnlicher Fund ans Tageslicht: Fast 5000 Münzen aus der Römerzeit. Sie lagen in einem vergrabenen Tonkrug. Die Tessiner Behörden gaben am Freitag weitere Details bekannt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Tonkrug wurde am 11. Dezember 2014 bei Kanalisationsarbeiten auf einem privaten Grundstück in der Nähe der Kirche San Bernardo gefunden. Die Gründstückseigentümer riefen unverzüglich den archäologischen Dienst auf den Plan. Für dieses überlegte Handeln erhalten sie eine Belohnung, wie das Tessiner Umweltdepartement bekannt gab.

Die Sesterzen stammen aus dem ersten bis dritten Jahrhundert unserer Zeitrechnung, wie Spezialisten herausfanden. Die neueste Münze wurde im Jahr 253 geprägt.

Die 4869 Münzen sind in einen guten Zustand. Die Amphore, in der sie lagen, wurde ohne weiteren Schutz direkt in der Erde vergraben. Der Krug wurde offensichtlich nahe einer Behausung vergraben und nicht bei einer kultischen Städte oder bei einer Bestattung. Gemäss dem Umweltdepartement war das in dieser Epoche eine gängige Methode, um das Ersparte zu sichern.

Aussergewöhliche Anzahl und Seltenheit

Der Fund von Orselina hat wenig seinesgleichen in ganz Europa, was die Zahl der Münzen und die Seltenheit von einigen unter ihnen betrifft.

Der Münzschatz war im Frühling in Orselina und in der Kantonsbibliothek in Bellinzona ausgestellt. Im Oktober wurde er in Paestum (I) mit dem internationalen Preis für archäologische Funde ausgezeichnet. Die Münzen werden 2016 weiter untersucht und inventarisiert.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nürensdorf ZH - Ein Mitarbeiter der Zürcher Kantonsarchäologie ist in Nürensdorf auf einen Schatz gestossen: In einem ... mehr lesen
Die Münzen werden nun im Münzkabinett der Stadt Winterthur bearbeitet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Titel Forum Teaser
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten