«Arctic Sea»: NATO war stets informiert
publiziert: Samstag, 22. Aug 2009 / 09:53 Uhr / aktualisiert: Samstag, 22. Aug 2009 / 11:55 Uhr

Moskau - Der vorübergehend entführte Frachter «Arctic Sea» war laut einem Zeitungsbericht entgegen offiziellen Angaben nie verschollen. Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtet, hat die NATO angeblich immer gewusst, wo sich der Frachter befand.

Russland wollte den Fall «Arctic Sea» offenbar selbst lösen. (Archivbild)
Russland wollte den Fall «Arctic Sea» offenbar selbst lösen. (Archivbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
«Man hat seinen Weg durch den Ärmelkanal, durch die Biskaya und vor der portugiesischen Küste permanent verfolgt», zitierte die Zeitung aus NATO-Kreisen.

Die russische Regierung habe jedoch von Anfang an darauf bestanden, das Problem selbst zu lösen. «Da haben wir uns bewusst rausgehalten. Sonst hätte es mächtige Verwicklungen gegeben», hiess es demnach bei der NATO.

Die NATO hat bislang offiziell erklärt, sie habe Russland bei der Suche nach dem Schiff unterstützt. Die angeblich mit Holz beladene «Arctic Sea» war am 23. Juli nach Algerien aufgebrochen.

Verdächtige verhaftet

Einen Tag später verschwand das Schiff, das unter maltesischer Flagge fährt und im Auftrag einer finnischen Reederei unterwegs war. Die mysteriöse Fahrt endete am Montag vor der Küste der Kapverden, wo ein russisches Kriegsschiff den Frachter stoppte.

Auf dem Schiff nahm die Marine neun Verdächtige - zwei Russen, sechs Esten und ein Lette - in Gewahrsam. Nach ihrer Befragung an Bord wurden die mutmasslichen Piraten nach Moskau gebracht. Ein Moskauer Gericht genehmigte inzwischen offiziell die Festnahme der neun Männer wegen der Kaperung des Frachters. Diese weisen die Vorwürfe zurück.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kuala Lumpur - Weltweit nehmen ... mehr lesen 5
Die Erfolgsquote der Piraten sank.
Die Verdächtigen müssen sich wegen Piraterie und Entführung vor Gericht verantworten.
Moskau - Im Zusammenhang mit ... mehr lesen
Moskau - Der russische Kapitän des von mutmasslichen Piraten entführten ... mehr lesen
Momentan ist der Frachter unterwegs zum russischen Hafen Novorossijsk.
Moskau - Vier Tage nach der Befreiung des lange verschollen geglaubten Frachters «Arctic Sea» hat Russlands Luftwaffe die acht angeblichen Piraten sowie die meisten Seeleute nach Moskau geflogen. In der Presse häufen sich derweil Berichte, dass der Frachter Waffen geladen haben könnte. mehr lesen 
Ein Küstenschutzschiff der Kapverden entdeckte den Frachter. (Symbolbild)
Moskau - Der vor drei Wochen unter ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moskau - Die Suche nach dem seit gut zwei Wochen verschwundenen finnischen Frachtschiff «Arctic Sea» ist in vollem Gang und entwickelt sich erfolgreich, sagte der russische NATO-Botschafter Dmitri Rogosin im russischen Fernsehen. mehr lesen 
Brüssel/Hamburg - Die Schleier über ... mehr lesen
Die Arctic Sea soll gesichtet worden sein, noch gibt es aber viele Unklarheiten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 19°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten