Argentinien erlaubt die Homo-Ehe
publiziert: Donnerstag, 15. Jul 2010 / 10:54 Uhr
Schwule dürfen heiraten.
Schwule dürfen heiraten.

Buenos Aires - Historischer Sieg für Homosexuelle: Als erstes Land Lateinamerikas hat Argentinien die Homo-Ehe erlaubt. Nach einer 15-stündigen, heftigen Debatte gab der Senat grünes Licht. Vor allem konservative und katholische Organisation waren gegen die Homo-Ehe Sturm gelaufen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Entscheid im Senat fiel am Donnerstag (Ortszeit) mit 33 zu 27 Stimmen entsprechend knapp aus, wie die französische Nachrichtenagentur AFP meldete. Das Gesetz war von der Mitte-Links-Regierung von Präsidentin Cristina Kirchner unterstützt worden.

Der Fraktionschef der Regierungspartei, Miguel Pichetto, feierte die gewonnene Abstimmung als «historisch». Es sei das erste Mal, dass in Argentinien ein Gesetz zum Schutz einer Minderheit erlassen worden sei. Der Senat hatte zwei Sitzungstage lang über die Homo-Ehe gestritten.

Auch Adoptionen erlaubt

Mit dem neuen Gesetz wird das Zivilgesetzbuch des Landes abgeändert. Die bisherige Formulierung «Mann und Frau» wird durch den Begriff «Vertragspartner» durchgehend ersetzt. Damit können schwule und lesbische Ehepaar auch Kinder adoptieren.

Sie haben auch Anspruch auf eine gleiche Behandlung wie heterosexuelle Paare bei der Sozialhilfe, Zuschüssen oder Urlauben aus familiären Gründen. Das Abgeordnetenhaus hatte der Reform bereits Anfang Mai zugestimmt.

90 Prozent Katholiken

Im Vorfeld der Abstimmung im Senat waren in Buenos Aires zehntausende Menschen auf die Strasse gegangen. Zu den Protesten hatte die katholische Kirche aufgerufen. In Argentinien sind rund 90 Prozent der Einwohner katholisch. Die Kirche nutzte ihre Position um Druck auf die Abgeordneteten zu machen.

Der Erzbischof der argentinischen Hauptstadt, Jorge Bergoglio, erklärte in einer Botschaft, die an der Demonstration vor der Menge verlesen wurde, eine Ehe zwischen Mann und Frau sei «der einzige natürliche Weg der Nachwuchszeugung». Staatschefin Kirchner wiederum sagte, die Argumente der Kirche gegen gleichberechtigte Homo-Ehen führten zurück in die «Inquisition».

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boston - Ein US-Bundesgericht hat ... mehr lesen
In den USA ist die Homo-Ehe in fünf Bundesstaaten und dem Regierungsbezirk Washington zugelassen. (Symbolbild: Hochzeitspaar in Deutschland)
Der portugisische Präsident Aníbal Cavaco Silva erlässt das Gesetz für eine Homo-Ehe.
Lissabon - Das streng katholische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 6°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 4°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 4°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 2°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten