Argentinien fordert Williamson zum Verlassen auf
publiziert: Donnerstag, 19. Feb 2009 / 23:02 Uhr

Buenos Aires - Argentinien hat den Piusbruder und Holocaust-Leugner Richard Williamson ultimativ aufgefordert, das Land zu verlassen. Der britische Geistliche müsse innerhalb von zehn Tagen das Land verlassen, sonst werde er ausgewiesen.

Der umstrittene Bischof Richard Williamson.
Der umstrittene Bischof Richard Williamson.
6 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte das argentinische Innenministerium mit. Williamson war wegen seiner Leugnung des Holocausts erst vor zehn Tagen die Leitung des Priesterseminars der traditionalistischen Pius-Bruderschaft im argentinischen La Reja entzogen worden.

In einem Interview mit dem schwedischen Fernsehen hatte Williamson kurz vor der Aufhebung seiner Exkommunikation durch Papst Benedikt XVI. im Januar gesagt, er denke, dass «200'000 bis 300'000 Juden in den Konzentrationslagern gestorben» seien, aber «nicht ein einziger von ihnen in Gaskammern».

Nach der Ausstrahlung des Interviews im Januar hatte die Pius-Bruderschaft sich von ihm distanziert.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Papst Benedikt XVI. räumt in ... mehr lesen
Bedeutung des Internets unterschätzt: Papst Benedikt XVI.
Buenos Aires - Der Holocaust-Leugner und Pius-Bruder Richard Williamson wird der ... mehr lesen
Pius-Bruder Richard Williamson will die Frist offenbar nutzen, um das Land zu verlassen. (Archivbild)
Gleichzeitig bekräftigte Benedikt XVI. seine Absicht, nach Israel zu reisen. Der Besuch ist nach Angaben aus Vatikankreisen für Mai geplant.
Vatikan-Stadt - Papst Benedikt XVI. hat das Leugnen des Holocausts als inakzeptabel verurteilt. Das gelte insbesondere dann, wenn der millionenfache Mord der Nazis an den Juden von Geistlichen ... mehr lesen
Passau - Der umstrittene Bischof der Piusbruderschaft, Richard Williamson, will seine Aussagen zum Holocaust vorerst nicht widerrufen. Er wolle zunächst die historischen Beweise prüfen, sagte er dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» laut einem Vorabbericht. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Essen - Ist der Papst vor Angela ... mehr lesen 1
Benedikt XVI. hat sich früh und deutlich den Juden gegenüber erklärt, hat jede Leugnung des Holocaust scharf verurteilt. Doch der Skandal blieb.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten