Argentiniens Parlament hebt Amnestiegesetze auf
publiziert: Mittwoch, 13. Aug 2003 / 20:47 Uhr

Buenos Aires - Knapp 20 Jahre nach der Rückkehr zur Demokratie wagt sich Argentinien an die Bewältigung seiner Vergangenheit: Das Abgeordnetenhaus hat die Amnestiegesetze für Verbrechen unter der Militärdiktatur von 1976 bis 1983 aufgehoben.

Argentiniens Präsident Nestor Kirchner.
Argentiniens Präsident Nestor Kirchner.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Abgeordneten machten damit den Weg frei für bis zu 2400 neue Strafverfahren gegen frühere Militärs und Polizisten, denen Entführung, Folter und Mord vorgeworfen werden. Nach der Abstimmung der Abgeordneten muss nun noch der Senat zustimmen.

Das so genannte Schlusspunktgesetz und das Gesetz über den Befehlsnotstand waren Ende der 80er Jahre unter dem Eindruck mehrerer Militärrevolten erlassen worden. Sie stellten mittlere und niedere Dienstränge auch bei Menschenrechtsverbrechen straffrei.

Bis zu ersten Verurteilungen könnten aber noch Jahre vergehen. Die Betroffenen dürften vor Gericht geltend machen, dass die Aufhebung der Amnestiegesetze verfassungswidrig ist. Die letzte Entscheidung bleibt dann dem Obersten Gerichtshof. Das Gericht wird derzeit personell erneuert.

Der Parlamentsentscheid bedeutet nach Einschätzung argentinischer Pressekommentare gleichwohl ein starkes politisches Symbol und einen Erfolg für den neuen peronistischen Präsidenten Néstor Kirchner. Er ist der erste Staatschef seit der Rückkehr des Landes zur Demokratie 1983, der die Täter der Militärjunta ausnahmslos vor Gericht bringen will.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Buenos Aires - Nach der Aufhebung des Auslieferungsverbots für Mitglieder ... mehr lesen
Argentinier verlangen Aufklärung über das Schicksal ihrer verschwundenen Familienmitglieder.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen ... mehr lesen  
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel -4°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -6°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -4°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -4°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten