7400 Franken monatlich
Argentiniens Präsident spendet Gehalt für Suppenküche
publiziert: Samstag, 16. Jan 2016 / 11:34 Uhr
Mauricio Macri stammt aus einer wohlhabenden Familie. (Archivbild)
Mauricio Macri stammt aus einer wohlhabenden Familie. (Archivbild)

Buenos Aires - Der neue argentinische Präsident Mauricio Macri spendet sein Gehalt laut einem Zeitungsbericht einer Suppenküche für Bedürftige. Macri werde umgerechnet 7400 Franken monatlich einer privaten Wohltätigkeitsorganisation überweisen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Institution versorge täglich 1800 Bewohner des Armenviertels Villa Soldati in der Hauptstadt Buenos Aires, berichtete die Zeitung «Clarín» am Freitag. Macri war zuvor Unternehmer und stammt aus einer wohlhabenden Familie.

Der konservative Politiker erliess in den vergangenen Wochen eine Reihe von Reformen zur Liberalisierung der Wirtschaft. Insbesondere hob er die von seiner Vorgängerin beschlossenen Beschränkungen des Aussenhandels und des Wechselkurses auf. Kritiker befürchten, dass ärmere Bürger dafür den Preis zahlen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Buenos Aires - Nach einigen Spannungen wollen Argentinien und Brasilien ihre Beziehungen verbessern. Bei einem Treffen in ... mehr lesen
Mauricio Macri nahm am Treffen in Buenos Aires teil.
Buenos Aires - Mit der Amtsübernahme des Konservativen Mauricio Macri ist die Ära der Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner in Argentinien zu Ende gegangen. Macri wurde am Donnerstag im Kongress in Anwesenheit fast aller Staatsführer Südamerikas vereidigt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis ... mehr lesen
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
WISSEN: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten