Arktis-Eis schmilzt schneller als gedacht
publiziert: Donnerstag, 23. Feb 2012 / 15:38 Uhr
Rückgang der Eisfläche in der Arktis.
Rückgang der Eisfläche in der Arktis.

Hamburg - Ein neues Klimamodell zeigt: Das Arktis-Eis schmilzt schneller als bisher gedacht. Es wird völlig verschwinden, wenn die Treibhausgase weiter stark zunehmen. Eine Begrenzung der Erderwärmung auf zwei Grad ist aber theoretisch noch möglich.

Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
ArktisArktis
Das haben neue Klimasimulationen ergeben, die am Donnerstag das Max-Planck-Institut für Meteorologie und das Deutsche Klimarechenzentrum vorstellten. Die Forscher errechneten verschiedene Szenarien für die weitere Entwicklung - abhängig davon, wie viel des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) künftig ausgestossen wird.

Wenn die Erderwärmung unter zwei Grad Celsius bleibt, geht das Meereis zwar noch weiter zurück, aber nicht völlig weg. Bei einem starken Anstieg der Treibhausgase werde es aber eine extreme Abnahme des Sommermeereises geben. In der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts sei es dann völlig weg.

Reversibler Vorgang

Durch das Schmelzen der Eisflächen strahlt weniger Sonnenenergie in das Weltall zurück und erwärmt stattdessen zusätzlich den Ozean. Heftig diskutiert wird in der Wissenschaft die Frage, ob das abgeschmolzene Eis für immer weg ist. Die Forscher sind überzeugt: Sollte der Ausstoss des CO2 stark reduziert werden und es wieder deutlich kälter werden, könnte das Meereis sogar nach einem totalen Abschmelzen der Arktis zurückkommen.

Die internationale Staatengemeinschaft hatte sich die Begrenzung der Erderwärmung auf zwei Grad als Ziel gesetzt, doch erst 2020 soll ein weitreichender Vertrag zu den Treibhausgasemissionen folgen. Nur mit grössten Anstrengungen sei diese moderate Erwärmung noch zu erreichen, sagte der Direktor des Max-Planck-Instituts, Jochem Marotzke.

Die Voraussetzungen: «Wir müssen die Kohlendioxid-Emissionen ab 2020 mindern und sie bis Ende des Jahrhunderts auf zehn Prozent des Stands von 2000 herunterfahren», erläuterte Marotzke. «Die ökonomischen Modelle sagen, dass ein solcher Pfad für die Menschheit möglich ist.»

Vier Grad wärmer?

Er persönlich sei jedoch sehr skeptisch, dass dieses Ziel noch erreicht wird. «Falls die CO2-Emissionen ungebremst weiter ansteigen, erwarten wir in unserem Modell eine weitere Erwärmung bis zum Jahr 2100 um vier Grad im globalen Mittel», sagte Marotzke.

Die Folgen wären vielfältig: «Wir würden weltweit mehr länger anhaltende und auch drastischere Hitzewellen haben.» Zudem würden die Ozeane erheblich rascher versauern. «Die Berechnungen zeigen, dass der Ozean durch die CO2-Belastung bereits um etwa 30 Prozent saurer als vor der Industrialisierung geworden ist», sagte Forscher Johann Jungclaus.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
19
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 19 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Eisfläche der Arktis ist nach Angaben von US-Forschern so klein wie noch nie in den letzten 33 Jahren. Am 16. ... mehr lesen
Den Eisbären droht durch schmelzendes Meereises ein deutlicher Rückgang der Population.
Das Eis auf Grönland schmilzt rasant.
Washington - Das Eis Grönlands taut in jedem Sommer an. Doch noch nie in den ... mehr lesen
Toronto - Durch den Klimawandel schmilzt die Arktis nicht nur, sondern rückt damit plötzlich ins weltpolitische Rampenlicht: Neue ... mehr lesen
Kommt unter der riesigen Eismasse bald Öl zum Vorschein? (Symbolbild)
Genf - Die Erderwärmung setzt sich nach Erkenntnissen der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) weiter fort. ... mehr lesen 1
Die globalen Klimaveränderungen beschleunigen sich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Studienleiter Carlos Duarte sagt «Eisfreie Sommer im arktischen Ozean schon in weniger als 20 Jahren» voraus. mehr lesen 
Nun...
Wenn Sie das in einer Antwort auf meinen Beitrag so schreiben, beziehe ich das auf mich.
Und auch diese Zeitungen lese ich nicht, so nebenbei.
Und, vielleicht fällt es Ihnen selber nicht auf, aber wenn man irgendetwas Atomkraft-kritisches schreibt, werden sie immer eine Spur aggressiver. das ist mir aufgefallen.
Aber wie auch immer.....
auch tja
ich habe noch mal die Grünen gewählt, Und das mit der CO2 Mähr, wie Sie das sagen, lehne ich ebenfalls ab .
tjaja
Soso, bei mir sei es also die Aggressivität... nun gut... schauen Sie:

Trotz meiner Aggressivität habe ich - im Gegensatz zu Ihnen - den Text richtig gelesen. Ich schrieb nirgends, dass ich Sie für einen "grünen Wähler" halte. Ich schrieb:
"(...) des Humbugs, den man von den Lesern der Zeitungen linksgrüner Umweltverbände hört, (...)"

Kleiner Irrtum. Kann wohl passieren - mit welcher Gefühlslage hat es bei Ihnen zu tun?
Tja....
Es lässt sich nicht so einfach berechnen wie bei einem Gaskraftwerk, das ist klar. Da muss man zuerst die Maschinen nehmen, die das Erz abbauen, das was bei der Raffination anfällt etc. Das ist nicht so simpel, wie wenn man Menge Gas zugeführt plus Sauerstoff zum Verbrennen gebraucht zusammenzählen kann. Deshalb gibt es Schätzungen, und deshalb habe ich das auch so geschrieben....und wenn sie nicht immer so aggressiv reagieren würden, hätten Sie herausgelesen, dass ich auf keinen Fall ein grüner Wähler sein kann. Denn die CO2 Mähr lehne ich ganz klar ab, was kein Grüner je tun würde! Ich versuche, das ganze vernünftig anzugehen. Leider ist das heutzutage eine beinahe vergessene Kunst.
Mit Tatsachen hat das nichts zu tun.
Wer so einen Mist behauptet, der müsste sich Baron von Münchhausen nennen.

Zitat "Schätzungen gehen sogar so weit, das Atomkraftwerke etwa so viel CO2 ausstossen wie ein Gaskraftwerk"

Solche Schätzungen kenne ich. Damit man es nicht Lüge nennen muss, nennt man es Schätzung. Peinlich, sowas. Schätzungen gehen sogar so weit, dass man 90% des Humbugs, den man von den Lesern der Zeitungen linksgrüner Umweltverbände hört, als erfunden, aus den Fingern gesogen und gelogen bezeichnen muss.

Das perpetuum mobile funktioniert, die Erde ist eine Scheibe und Atomkraftwerke produzieren soviel CO2, wie Kraftwerke, die fossile Treibstoffe verbrennen - ich bin der Kaiser von China und wer's glaubt, wird selig.
CO2 neutral?
Wer hat Ihnen denn dieses Märchen verkauft? Der war ein guter Verkäufer! tatsache ist, dass beim Abbau und der Aufbereitung sehr viel CO2 freigesetzt wird, beim Bau und dem Unterhalt der Kraftwerke selber auch noch. Schätzungen gehen sogar so weit, das Atomkraftwerke etwa so viel CO2 ausstossen wie ein Gaskraftwerk. Aber das macht ja auch nichts, dass der menschliche CO2 Ausstoss das Klima beeinflussen kann ist eh Humbug.
mal ganz kurz
zum eigentlichen Thema. Wir leben momentan in einer Eiszeit. Da gibt's auch Erwärmungen, aber ich denke, das hat schon mal jemand in dieses Forum geschrieben. Unsere Pole waren nicht immer eisbedeckt. Trotzdem existiert der Planet Erde immer noch und sogar Leben ist möglich.
Windenergie
Fledermäuse sterben wegen den Windanlagen!

Also jeder der gegen die AKW's ist, bitte die Natels die Fernsehers etc. etc. abschalten.

Die Windanlagen haben bis 4 Tonnen Kupfer im Innenbereich. An alle Kupferdiebe die Windanlagen sind sehr schlecht bewacht! (Die Kupferdiebe wissen das schon und das ist daher kein Aufruf!) Ach so der Diebstahl wird dann ganz einfach an den Konsumenten abgewälzt. (Mehrkosten)

Wegen den Dieben bitte selbst googeln.

Da ich schon über Energie schrieb, es gibt genug Öl auf dieser Welt. Schon in den 20 - iger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde aus Kohle Benzin gewonnen.

Selbst googeln oder glauben!
hobby-studenten
Ich nehme das zur Kenntniss und werde das bei der nächsten Umfrage berücksichtigen (Bemerkungen). Am Ende ist ja eine E-Mail Adresse erwähnt bezüglich Kommentaren und Fragen aber eine direkte Eingabe wäre sicherlich gut gewesen.

Das war ein Scherz bezüglich armen Studenten ;-) ich arbeite Vollzeit und studiere in meiner Freizeit......
finde ich nicht schlecht
Aber eben, die Umfrage weist einige Mängel auf, wie alle Umfragen.

Mein Vorschlag: bringen Sie doch zuletzt noch eine Möglichkeit, Bemerkungen anzubringen. Es ist nicht üblich bei Personenbefragungen, ich habe das mal als sehr negativ empfunden, als ich telefonisch befragt wurde und keine Kommentare geben durfte. Seither verweigere ich telefonische Befragungen.

Ja, die armen Studenten... aber sorry, haben Sie denn nicht jede Menge Zeit dazu?

Arktis

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 4
DVD - Tiere
BÄREN - EINZIGARTIGE FILMAUFNAHMEN DIESER WILD.. - DVD - Tiere
Genre/Thema: Tiere; Säugetiere - Bären - Einzigartige Filmaufnahmen di ...
17.-
DVD - Erde & Universum
ARKTOS - MIKE HORNS UMRUNDUNG DER ARKTIS - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Ralph Blanc - Genre/Thema: Erde & Universum; Landschaft & N ...
22.-
DVD - Tiere
EISBÄREN - NATIONAL GEOGRAPHIC - DVD - Tiere
Genre/Thema: Tiere; Eis & Schnee; Lebensräume; Säugetiere - Eisbären - ...
23.-
DVD - Tiere
ARTENSCHUTZ - PIRATENFISCHER - WELT EDITION 3 - DVD - Tiere
Genre/Thema: Tiere; Tierschutz - Artenschutz - Piratenfischer - Welt E ...
23.-
DVD - Tiere
KÖNIGREICH ARKTIS - DVD - Tiere
Regisseur: Adam Ravetch, Sarah Robertson - Genre/Thema: Tiere; Lebensr ...
24.-
DVD - Tiere
DER WEISSE PLANET - DVD - Tiere
Regisseur: Thierry Ragobert, Thierry Piantanida - Genre/Thema: Tiere; ...
25.-
DVD - Reise
IM TIEFFLUG ZUM NORDPOL - THOMAS JUNKER - DVD - Reise
Regisseur: Thomas Junker - Genre/Thema: Reise; TV-Serie; Aktiv- & Erle ...
26.-
BLU-RAY - Erde & Universum
UNSERE ERDE - BLU-RAY - Erde & Universum
Regisseur: Alastair Fothergill, Mark Linfield - Genre/Thema: Erde & Un ...
27.-
DVD - Tiere
DIE EISBÄREN - AUG IN AUG MIT DEN EISBÄREN - DVD - Tiere
Regisseur: Philip Dalton - Genre/Thema: Tiere; Eis & Schnee; Lebensräu ...
27.-
BLU-RAY - Tiere
KÖNIGREICH ARKTIS - BLU-RAY - Tiere
Regisseur: Adam Ravetch, Sarah Robertson - Genre/Thema: Tiere; Lebensr ...
27.-
DVD - Dokumentarfilm
DIE NORDWEST-PASSAGE - DVD - Dokumentarfilm
Genre/Thema: Dokumentarfilm - Die Nordwest-Passage Von Europa nach As ...
29.-
BLU-RAY - Tiere
DIE EISBÄREN - AUG IN AUG MIT DEN EISBÄREN - BLU-RAY - Tiere
Regisseur: Philip Dalton - Genre/Thema: Tiere; Eis & Schnee; Lebensräu ...
31.-
Nach weiteren Produkten zu "Arktis" suchen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Sämtliche Jahre seit der Jahrtausendwende rangieren unter den 15 wärmsten seit 1880 gemessenen Jahren.
Sämtliche Jahre seit der Jahrtausendwende rangieren ...
Neuer Temperatur-Rekord 2014  Washington - Der vergangene Monat war der US-Behörde für Wetter- und Meeresforschung (NOAA) zufolge der heisseste August seit Beginn der globalen Temperaturaufzeichnung 1880. Die kombinierte Durchschnittstemperatur an der Land- und Meeresoberfläche lag bei 16,35 Grad Celsius. 
Heiss wie nie: Weltweit wärmster Monat Juni seit 1880 Washington - Den zweiten Monat in Folge hat es einen weltweiten Temperaturrekord gegeben. Die ...
Jeder Monat des Jahres 2014 zählt jeweils zu den vier wärmsten Monaten überhaupt.
ETH-Zukunftsblog Neue Gefahren drohen  Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der Ägide der ...  
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
Das Ozonloch über der Arktis.
Ozonloch stagniert - Ersatzstoffe schaden dem Klima Seit dem Jahr 2000 wird das Ozonloch nicht mehr grösser. Sorgen bereiten aber die Ersatzstoffe für die ozonschädigenden ...
Titel Forum Teaser
  • Schmanck aus Werne 3
    kann sein "Letztes Aussetzen" ist durchaus möglich, wenn z. B. das "Aussetzen" ... Di, 02.09.14 11:20
  • KangiLuta aus Wila 208
    IPCC (Titel zu kurz) Sind das nicht die Lügner, die den Klimabericht etwas zurecht gebogen ... Mo, 31.03.14 09:40
  • jorian aus Dulliken 1507
    Insekten Es gibt schon Firmen, die haben sich auf die Insektenzucht ... Di, 11.03.14 05:52
  • Heidi aus Oberburg 1011
    Mahlzeit Insekten brauchen weniger Wasser als Tiere? Ich dachte immer, Insekten ... Mo, 10.03.14 22:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Gewisse Sonderzeichen.. "grösser als" "kleiner als" und dergleichen gehen nicht Do, 20.02.14 17:06
  • KangiLuta aus Wila 208
    Gas geben? Gas geben! Eigentlich wollte ich einen Kommentar posten, doch leider nimmt die ... Do, 20.02.14 07:59
  • jorian aus Dulliken 1507
    Richtung Sternenberg So billig kommen Sie mir jetzt auch nicht davon. Sie können es gerne ... Mo, 17.02.14 23:41
  • KangiLuta aus Wila 208
    Ja Jorian Dann brauche ich Ihnen ja nichts mehr erklären. Gruess vom Tösstal Mo, 17.02.14 14:54
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 13°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 13°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Bern 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 16°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 16°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten