Armut
Arme finden oft keine angemessene Wohnung
publiziert: Montag, 11. Jan 2016 / 17:48 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Jan 2016 / 18:06 Uhr
Besonders häufig mit einer ungenügenden Wohnsituation müssen sich Alleinerziehende sowie Ausländerinnen und Ausländer abfinden.
Besonders häufig mit einer ungenügenden Wohnsituation müssen sich Alleinerziehende sowie Ausländerinnen und Ausländer abfinden.

Bern - Eine bezahlbare, schöne und genügend grosse Wohnung zu finden, ist oft schwierig - besonders für Menschen mit kleinem Einkommen. Gemäss einer neuen Studie müssen sich arme Menschen sehr häufig mit einer ungenügenden Wohnsituation abfinden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Fast 84 Prozent der Haushalte mit Armutsproblem weisen keine angemessene Wohnversorgung auf. Zu diesem Schluss kommt eine am Montag veröffentlichte Studie der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) und der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Ungenügend ist die Wohnsituation vor allem wegen der zu hohen Kosten. Bei vier Fünftel der armen Haushalte betragen die Wohnkosten mehr als 30 Prozent des Bruttoeinkommens. Um die Miete bezahlen zu können, müssen sich die Betroffenen in anderen Lebensbereichen einschränken.

Das noch brennendere Problem als die hohen Kosten sei in der Praxis jedoch häufig die sogenannte Wohnsicherheit, heisst es im Bericht. Dass Menschen mit Risikofaktoren wie Sozialhilfebezug oder Schulden überhaupt eine Wohnung bekommen und diese auch über längere Zeit behalten können, brauche grossen Einsatz seitens der Betroffenen, aber auch der Wohn- und Sozialhilfe.

Die kurzfristige Unterbringung der Betroffenen sei vor allem in Städten eine schwierige Aufgabe. Insbesondere Einzelpersonen bleibe häufig nur die Notschlafstelle, da Notwohnungen Familien vorbehalten seien.

Zu klein und ungünstig gelegen

Bei jenen, die eine Wohnung haben, ist die Grösse und die Qualität nicht immer ausreichend. 7,5 Prozent der von Armut betroffenen Menschen leben in Wohnungen von schlechter Qualität. Arme Menschen wohnen zudem überdurchschnittlich oft an Lagen, welche eine gesellschaftliche Teilhabe erschweren.

Besonders häufig mit einer ungenügenden Wohnsituation müssen sich Alleinerziehende sowie Ausländerinnen und Ausländer abfinden. Der Anteil der Menschen mit ausländischer Herkunft, die in einer unangemessenen Wohnsituation leben, sei mit 42,8 Prozent mehr als doppelt so hoch wie bei den Schweizer Haushalten, heisst es in der Studie, die im Auftrag der Bundesämter für Sozialversicherung und Wohnungswesen erstellt wurde.

Für die Studie haben die Forscher Daten aus den Jahren 2007 und 2012 ausgewertet. Ergänzend befragten sie 20 Expertinnen und Experten für Wohnungsfragen und Sozialhilfe. Gemäss ihren Aussagen hat sich die Situation seit 2012 verschärft, insbesondere für Haushalte mit einem Einkommen unter dem Existenzminimum, die in kleineren städtischen Gebieten leben.

Zu wenig günstiger Wohnraum

Es fehle an günstigem Wohnraum in passender Grösse, urteilen die Studienautoren. Sie fordern aber auch dazu auf, die Vergabepraxis des gemeinnützigen Wohnraums zu überprüfen. «Oft, so die Meinung der Fachleute, finden armutsbetroffene Haushalte keinen Zugang zu diesen Wohnungen», schreiben sie. Auch fehle es an Anlaufstellen, die vor allem arme Menschen bei der Wohnungssuche unterstützen könnten.

Um Mängel wie Schimmel, Schädlingsbefall oder Staubbelastung anzugehen, wären Hausbesuche seitens der Sozialhilfe oder der Fachstellen eine Möglichkeit, heisst es weiter. Denn wer nach langer Wohnungssuche endlich fündig wurde, wagt sich häufig nicht, seine berechtigten Ansprüche an die Qualität durchzusetzen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Rund 530'000 Menschen in der Schweiz oder 6,6 Prozent der Bevölkerung hatten 2014 nur ein Einkommen unter ... mehr lesen
Auch in der Schweiz kennen viele Menschen finanzielle Engpässe. (Symbolbild)
Bern - Im Kanton Bern leben immer mehr Menschen in armen Verhältnissen. Diese müssten am wirtschaftlichen und sozialen Leben teilhaben, sonst drohten Zustände wie in französischen Vorstädten, warnte der Berner Fürsorgedirektor. mehr lesen 
Gütersloh - 26 Millionen Kinder und Jugendliche in der EU sind nach einer am Dienstag vorgestellten Studie der ... mehr lesen
Viele Kinder und Jugendliche sind armutsgefährdet.
Um betroffene Familien zu helfen, fordert die Caritas mehr Einsatz des Bundesparlaments.
Bern - Rund eine Viertelmillion Eltern und Kinder sind in der Schweiz von Armut betroffen. Caritas Schweiz fordert mehr Einsatz des ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Die extreme Armut in der Welt wird dieses Jahr laut der Weltbank erstmals auf unter zehn Prozent zurückgehen. Dieses ... mehr lesen
9,6 Prozent der Weltbevölkerung lebt in extremer Armut.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten