Wachsende Ungleichheit
Arme werden ärmer - Reiche werden reicher
publiziert: Mittwoch, 30. Mrz 2011 / 08:12 Uhr
Und auf welcher Seite der Schere befindet sich die Schweiz?
Und auf welcher Seite der Schere befindet sich die Schweiz?

New York - Die Schere zwischen den ärmsten Ländern der Erde und den übrigen Staaten ist einem UNO-Bericht zufolge in den vergangenen Jahrzehnten grösser geworden. Die Menschen in den ärmsten Ländern haben demnach immer weniger.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Pro-Kopf-Einkommen in den armen Staaten lag vor 40 Jahren bei 18 Prozent des Weltdurchschnitts. Diese Zahl sank bis 2008 auf 15 Prozent, wie aus der am Dienstag in New York veröffentlichten UNO-Studie hervorgeht.

Die UNO stuft 48 Länder als am niedrigsten entwickelt ein. Zwei Drittel von ihnen befinden sich in Afrika. Grund für die Lage seien schlechte Bildung, Gesundheit, Ernährung und Infrastruktur sowie die Abhängigkeit von der Landwirtschaft und eine gering entwickelte Exportwirtschaft.

Die Kommission, in der etwa der frühere Weltbank-Chef James Wolfensohn sitzt, empfahl den Staaten unter anderem, für ihre Rohstoffe höhere Preise zu verlangen und die Korruption zu bekämpfen. Entwicklungshilfe sei aber auch wichtig. Über die Empfehlungen soll im Mai auf einer Konferenz in Istanbul diskutiert werden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cambridge/Berlin - Seit Ausbruch der ... mehr lesen
Die Regierungen seien naiv zu glauben, dass der Reichtum an der Spitze automatisch allen zugute komme. (Symbolbild)
Abdullah Gül fordert verstärkte Anstrengungen, um den ärmsten Staaten eine Perspektive zu geben.
Istanbul - Bei einer UNO-Konferenz ... mehr lesen
Washington - Die Schere zwischen Arm und Reich in den USA hat sich in den ... mehr lesen
Obdachloser in den USA.
Die Preise für Nahrungsmittel machen für die Ärmeren einen gewichtigeren Anteil der Ausgaben aus.
Zürich - Die Schere zwischen Arm ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten