Armee: Maurer fordert Kostentransparenz
publiziert: Samstag, 14. Mrz 2009 / 15:49 Uhr

Frauenfeld - Die Schweizer Armee braucht eine politische Basis, auf Grund derer ihr Auftrag formuliert werde. Dies sagte Bundesrat Ueli Maurer an der Delegiertenversammlung der Offiziersgesellschaft. Die Armee dürfe sich nicht selbst eine Ausrichtung geben.

Vermisst Volkostenrechnung: Ueli Maurer.
Vermisst Volkostenrechnung: Ueli Maurer.
1 Meldung im Zusammenhang
Maurer, Chef des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), betonte gegenüber den in Frauenfeld versammelten Offizieren, die Unterstützung der Armee durch die Politik habe in den letzten Jahren abgenommen.

Um sie wieder zu stärken, müsse zuerst ein Konsens gefunden werden, was die Armee «können und müssen soll, welchen Auftrag sie hat», sagte Maurer vor den Delegierten der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG). Aus diesem Auftrag heraus müssten dann Schwerpunkte gesetzt werden.

Unbedingt nötig sei in der Armee und im VBS eine transparente Rechnungslegung, sagte der neue Vorsteher des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). Er vermisse eine Vollkostenrechnung, an Hand derer die finanziellen Auswirkungen von Entscheiden zu sehen seien.

«Kostenbewusstein fehlt»

Zudem fehle in der Armee ein Kostenbewusstsein. Man sei zwar in Kleinigkeiten knauserig, mache sich aber im Ganzen zu wenig Gedanken über Kosten und Folgekosten, kritisierte Maurer.

Er verstehe zwar die von SOG-Präsident Hans Schatzmann erhobene Forderung, die Verteidigungsausgaben auf 1,5 Prozent des Bruttoinlandproduktes (BIP) anzuheben, sagte Maurer. Das wären - gemessen am BIP 2007 - gut 7,5 Mrd. Franken.

Aber bei der derzeitigen Wirtschaftslage müsse realistischerweise mit eher knappen Armee-Finanzen gerechnet werden, gab Maurer zu bedenken.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Korpskommandant André Blattmann will die Führungsausbildung in der ... mehr lesen
André Blattmann ist überzeugt, dass die Wirtschaft vom Nutzen einer Führungsausbildung in der Armee überzeugt werden kann.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten