10'000 Dienstbüchlein noch ausstehend
Armee-Nachforschungen zu unvollständigen Personendaten halten an
publiziert: Montag, 18. Jun 2012 / 19:01 Uhr
Bei 6000 Rekruten ist die Wohnadresse nicht bekannt.
Bei 6000 Rekruten ist die Wohnadresse nicht bekannt.

Bern - Im März hat die Schweizer Armee bei 27'000 ehemaligen Armeeangehörigen das Dienstbüchlein angefordert. Die Armee vermutet Datenlücken - etwa zum Verbleib der Armeewaffe. Die Nachforschungen konnten nicht wie angekündigt bis Ende Mai abgeschlossen werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss einer Mitteilung des Verteidigungsdepartements VBS vom Montag haben 4000 ehemalige Wehrmänner nicht auf die Aufforderung reagiert. Sie sollen in den nächsten Tagen eine zweite Aufforderung erhalten.

Ausserdem konnten rund 6000 Briefe wegen fehlender aktueller Wohnadresse nicht zugestellt werden. Die Nachforschungen zu den richtigen Adressen wurden eingeleitet und werden von der Logistikbasis der Armee zusammen mit den Kantonen vorangetrieben.

Bei wie vielen dieser Personen der Verbleib der Armeewaffe unklar ist, weiss die Armee nicht. Sie geht davon aus, dass es sich nur um einige wenige Fälle handelt, wie Armeesprecher Walter Frik auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Grund für diese Einschätzung ist laut Frik unter anderem der Umstand, dass von den 17'000 geklärten Fällen kein einziger eine Armeewaffe betraf. Zudem handle es sich bei den angeschriebenen Personen um Personen, die «ordentlich abgerüstet» worden seien.

Wie die Armee mit Personen umgehen wird, die auf die Aufforderung nicht reagieren und welche Frist sie diesen Personen setzen will, konnte Frik nicht sagen. Das Vorgehen werde zusammen mit den Kantonen festgelegt.

300 Waffen fehlen

Laut VBS-Angaben wurden seit Mitte 2011 rund 309'000 Dossiers von ehemaligen Angehörigen der Armee überprüft und rund 6500 Armeewaffen eingezogen. In 300 Fällen ist bekannt, dass ehemalige Armeeangehörige ihre Waffe trotz Abrüstungspflicht nicht zurückgegeben haben.

Diese Personen seien den jeweiligen Wohnkantonen gemeldet worden. Die entsprechenden Dossiers würden den zuständigen zivilen Behörden in den nächsten Tagen zugestellt. Für den Rückzug der ausstehenden 300 Waffen einigten sich das VBS mit den Kantonen auf eine Frist von 60 Tagen. Auf Wunsch der Kantone kann diese Frist verlängert werden.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Noch immer ist sich die Armee ... mehr lesen
Waffenbesitz bei 5000 Soldaten ungeklärt. (Archivbild)
Keine Meldepflicht auf Armeewaffen, die vor 2008 an ehemalige Wehrmänner abgegeben wurden.
Bern - Ältere Armeewaffen sollen auch in Zukunft nicht gemeldet werden müssen. Die Sicherheitspolitische Kommission (SIK) des Nationalrates hat sich gegen eine erweiterte ... mehr lesen 5
Nur wenige Ex-Soldaten besitzen wohl eine Armeewaffe.
Bern - Die Schweizer Armee muss bis Ende Mai 27'000 Dossiers ehemaliger Armeeangehöriger auf ihre Vollständigkeit überprüfen. Nur die wenigsten der zu überprüfenden Ex-Soldaten dürften im ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Armee hat rund 27'000 ehemalige Soldaten aufgefordert, ihr Dienstbüchlein einzuschicken. Dies sagte Armeesprecher Christoph Brunner am Sonntag im Westschweizer Radio RTS. Dieser Schritt sei nötig gewesen, um Probleme mit den kantonalen Datenbanken zu beseitigen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. Die Militärjustiz eröffnete eine vorläufige Beweisaufnahme gegen Unbekannt. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten