Bundesrats-Entscheid
Armee-Zahlungsrahmen wird auf 20 Milliarden aufgestockt
publiziert: Mittwoch, 6. Apr 2016 / 17:42 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Apr 2016 / 18:44 Uhr
Die Armee erhält in den nächsten vier Jahren nun doch 20 Milliarden Franken.
Die Armee erhält in den nächsten vier Jahren nun doch 20 Milliarden Franken.

Bern - Die Armee soll in den nächsten vier Jahren nun doch 20 Milliarden Franken erhalten. Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, auf die Linie des Parlaments einzuschwenken. Wegen der angespannten Lage der Bundeskasse hatte er bisher auf 18,8 Milliarden Franken beharrt.

1 Meldung im Zusammenhang
Einen Zahlungsrahmen von 5 Milliarden Franken pro Jahr für 2017 bis 2020 stellte Verteidigungsminister Guy Parmelin im März erst ab 2020 in Aussicht. Grundsätzlich stehe der Bundesrat aber hinter diesem Ausgabenplafond, sagte Parmelin damals. Auf den Betrag von 5 Milliarden Franken hatten sich National- und Ständerat bei der Armeereform geeinigt.

Nun gibt der Bundesrat dem Druck des Parlaments nach und erhöht den Zahlungsrahmen auf insgesamt 20 Milliarden Franken bereits für die Jahre 2017 bis 2020, wie das Finanzdepartement (EFD) in einer Mitteilung schreibt.

Armee bleibt vorerst verschont

Um dies zu finanzieren, soll die Armee beim Stabilisierungsprogramm 2017-2019 geschont werden. Gemäss EFD muss sie anstatt ursprünglich 243 noch 131 Millionen Franken einsparen.

Dies hat der Bundesrat im Rahmen einer ersten Diskussion über die Ergebnisse der Vernehmlassung zum Stabilisierungsprogramm entschieden. Damit möchte er rund 1 Milliarde Franken pro Jahr sparen, um die Schuldenbremse auch in Zukunft einzuhalten. Grund für das Sparpaket sind primär die starke Aufwertung des Franken nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses.

Alle Bereiche betroffen

Von den Massnahmen betroffen sind sämtliche Aufgabengebiete des Bundes und das Bundespersonal. Die Ausgaben steigen zwar weiter. Gegenüber der ursprünglichen Planung müssen die Entwicklungshilfe aber mit 587 Millionen Franken sowie Bildung und Forschung mit 555 Millionen weniger auskommen.

Bei der Landwirtschaft sind über die drei Jahre hinweg Kürzungen in Höhe von 255 Millionen Franken geplant. Die Verwaltung muss mit 344 Millionen Franken sparen; die Kürzungen bei den individuellen Prämienverbilligungen sollen 147 Millionen und diejenigen bei der IV 123 Millionen Franken betragen.

Bundesrat verschont Kantone

Der Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung die wesentlichen Eckwerte der Vernehmlassungsvorlage mit einigen Anpassungen bestätigt. Über die Details will er informieren, wenn er die Botschaft verabschiedet hat. Diese soll Ende Mai vorliegen.

Bereits jetzt ist klar, dass neben der Armee weitere Bereiche geschont werden. Dabei geht es gemäss EFD um eher kleinere Beiträge, etwa bei den Ergänzungsleistungen.

Erfolgreich lobbyiert haben die Kantone. Der Bundesrat wollte Geld sparen, indem er die Inbetriebnahme neuer Bundeszentren im Asylwesen verzögert. Gemäss EFD hat er die Beiträge über 16 Millionen Franken nun von den Sparmassnahmen ausgenommen.

Einen Rückzieher macht der Bundesrat auch beim Gesetz über Risikosportarten. Erst 2014 in Kraft getreten, sollten mit dessen Abschaffung 150'000 Franken eingespart werden. Mit dem Gesetz müssen Anbieter von Outdoor-Sportarten in Sachen Ausbildung und Haftpflicht bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

Eine Gnadenfrist bekommt das von der Schliessung bedrohte Polit-Forum im Berner Käfigturm, wie die «NZZ» berichtet. Laut Bundesratssprecher André Simonazzi wird der Betrieb um ein Jahr bis Ende 2017 verlängert. Das Polit-Forum erhält rund eine Million Franken aus der Bundeskasse.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Armee soll Rüstungsgüter für rund 1,34 Milliarden Franken kaufen. Der ... mehr lesen
Der Bundesrat hat das Rüstungsprogramm 2016 verabschiedet. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch Daten aus dem sogenannten Admin-Verzeichnis sein, nicht jedoch private persönliche Daten. mehr lesen  
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten