Burkina Faso
Armee greift ein: Die Putschisten sollen ihre Waffen niederlegen
publiziert: Montag, 21. Sep 2015 / 22:41 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Sep 2015 / 23:01 Uhr
Banken, Supermärkte und Behörden in Ouagadougou blieben am Montag geschlossen, Internet-Verbindungen waren kaum herzustellen.
Banken, Supermärkte und Behörden in Ouagadougou blieben am Montag geschlossen, Internet-Verbindungen waren kaum herzustellen.

Ouagadougou - In Burkina Faso spitzt sich die Lage nach dem Putsch der vergangenen Woche zu: Die Armee forderte die Putschisten am Montag auf, die Waffen niederzulegen. Zugleich marschierten Militäreinheiten auf die Hauptstadt Ouagadougou zu.

9 Meldungen im Zusammenhang
Mehrere Staatschefs, darunter Frankreichs Präsident François Hollande, forderten die Putschisten ebenfalls auf, die Waffen niederzulegen. Die französische Botschaft rief alle Franzosen in dem Land auf, in ihren Häusern zu bleiben angesichts der Gefahr «von sicherlich schwerwiegenden Ereignissen».

Auch die Präsidenten von Niger, Mahamadou Issoufou, und des Tschad, Idriss Déby, forderten die RSP auf, ihre Waffen niederzulegen, in ihre Kasernen zurückzukehren und «die Übergangsregierung ihre Arbeit machen zu lassen».

Einheiten unterwegs nach Ouagadougou

Die Armee hielt sich seit dem Putsch in der vergangenen Woche bisher zurück. Am Montag hiess es dann in einer von den Chefs mehrerer Armeeverbände unterzeichneten Erklärung, alle Armee-Einheiten seien auf dem Weg nach Ouagadougou, um die Putschisten der Elitetruppe RSP - der Präsidentengarde - zu entwaffnen. Dies solle «ohne Blutvergiessen» geschehen.

Die Krise im westafrikanischen Land Burkina Faso hatte zuletzt die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) auf den Plan gerufen. Der von den Vermittlern ausgearbeitete Vorschlag sieht Straffreiheit für die Putschisten und die Wiedereinsetzung von Interimspräsident Kafando vor.

Geplant ist ausserdem, die bisher für den 11. Oktober angekündigten Parlaments- und Präsidentschaftswahlen auf den 22. November zu verschieben. Auch eine Regelung, wonach Anhänger des im Oktober 2014 gestürzten langjährigen Präsidenten Blaise Compaoré bei den Wahlen nicht kandidieren dürfen, soll aufgehoben werden.

Die Protestbewegung Balai Citoyen nannte den Ecowas-Vorschlag «beschämend». Die vorgeschlagene Amnestie für die Putschisten zeige, «dass sie die Toten vergessen haben». Seit dem Putsch wurden mindestens zehn Menschen getötet und mehr als 110 verletzt.

Präsidentenpalast gestürmt

Die Putschisten von der Elitetruppe RSP hatten am vergangenen Mittwoch eine Kabinettssitzung im Präsidentenpalast gestürmt und Regierungschef Isaac Zida sowie Interimspräsident Kafando festgenommen. Als neuen Machthaber setzten sie mit General Gilbert Diendéré einen engen Vertrauten Compaorés ein.

Der Ecowas-Plan sieht vor, dass der künftige Präsident und die künftige Regierung über die Zukunft der RSP entscheiden sollen. Über den Vermittlungsvorschlag soll am Dienstag bei einem Ecowas-Sondergipfel beraten werden.

Diendéré hatte signalisiert, dass er die Macht an die zivilen Behörden zurückgeben könne, allerdings erst nach einer endgültigen Einigung auf einen Ausweg aus der Krise entsprechend des Ecowas-Plans.

«Sie wollen Kommunikation unterbrechen»

Banken, Supermärkte und Behörden in Ouagadougou blieben am Montag geschlossen, Internet-Verbindungen waren kaum herzustellen. Diverse Mobilfunknetze funktionierten nicht.

«Sie wollen die Kommunikation zwischen den Menschen unterbrechen», argwöhnte der 25-jährige Issou Ouedraogo. Vor dem Sturz Compaorés waren die Anhänger der Protestbewegung häufig über soziale Medien zusammengerufen worden.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Kabinett von Ministerpräsident Isaac Zida kam am Freitag unter strengen Sicherheitsvorkehrungen zu seiner ersten Sitzung nach dem Putsch zusammen.
Ouagadougou - Die für den gescheiterten Militärputsch in Burkina Faso verantwortliche Präsidialgarde (RSP) ist aufgelöst worden. Die wieder eingesetzte Übergangsregierung des ... mehr lesen
Ouagadougou - Eine Woche nach ... mehr lesen
Michel Kafando kehrt in den Sattel zurück.
Die Truppen seien in der Nacht zum Dienstag in der Hauptstadt Ouagadougou eingetroffen.
Ouagadougou - Nach dem Putsch im westafrikanischen Burkina Faso ist die Armee in die Hauptstadt Ouagadougou einmarschiert und hat offenbar mit den Putschisten Verhandlungen über ... mehr lesen
Ouagadougou - Seit dem Putsch im westafrikanischen Burkina Faso sind inzwischen mindestens zehn Menschen bei gewaltsamen Auseinandersetzungen getötet worden. Weitere 113 Menschen wurden nach Spitalangaben vom Wochenende verletzt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ouagadougou - Drei Tage nach dem ... mehr lesen
Die Regierung ist ihres Amtes enthoben worden.
Ouagadougou - Im westafrikanischen Burkina Faso hat das Militär die Macht an sich gerissen. Der Präsident und die Regierung seien ihres Amtes enthoben worden, erklärte ein Mann in der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten