Erfolg vor Präsidentschaftswahl
Armee meldet Einnahme von Boko-Haram-Zentrale
publiziert: Freitag, 27. Mrz 2015 / 21:37 Uhr
Hat Goodluck Jonathan den Kampf gegen Boko Haram bisher verschleppt?
Hat Goodluck Jonathan den Kampf gegen Boko Haram bisher verschleppt?

Abuja - Einen Tag vor der Präsidentschaftswahl in Nigeria haben die Streitkräfte des westafrikanischen Landes nach eigenen Angaben das Hauptquartier der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram erobert. Sie übernahmen die Kontrolle über die nordöstliche Stadt Gwoza.

8 Meldungen im Zusammenhang
Diese soll die Zentrale der Extremisten sein. Bei der Einnahme wurden die Soldaten von Luftangriffen unterstützt.

Mit der Einnahme Gwozas seien die drei umkämpften Bundesstaaten im Nordosten - Adamawa, Yobe und Borno - aus den Klauen Boko Harams befreit, sagte Militärsprecher Chris Olukolade am Freitag. Dies sei nicht zuletzt dank der Unterstützung der Streitkräfte der Nachbarländer Tschad, Kamerun und Niger gelungen.

Beim Kampf um das Boko-Haram-Hauptquartier seien mehrere Terroristen getötet und viele weitere verhaftet worden. Zudem sei viel Munition beschlagnahmt worden. In der Region sei nun ein grosser Sucheinsatz im Gange, «um fliehende Terroristen oder Geiseln in deren Gewalt zu lokalisieren».

Olukolade zufolge markiert die Einnahme Gwozas einen entscheidenden Schritt, damit «keine Reste des Terrorismus in unserem Land übrigbleiben». Die Angaben konnten nicht unabhängig bestätigt werden.

Plötzliche Erfolge

Viele Nigerianer sehen die Erfolge im Kampf gegen Boko Haram mit Skepsis, da die Terrorgruppe in den fünf Jahren zuvor trotz der Bemühungen der Streitkräfte stets mehr Macht und Gebiete hatte an sich reissen können.

Erst seit Präsident Goodluck Jonathan die ursprünglich für Mitte Februar geplante Präsidentschaftswahl im letzten Moment wegen der instabilen Sicherheitslage im Nordosten des Landes um sechs Wochen verschob, kann die Armee zahlreiche Erfolge vermelden.

Jonathas Herausforderer Muhammadu Buhari wirft seinem Gegner denn auch vor, den Kampf gegen Boko Haram nur schleppend geführt zu haben. Buhari werden gute Chancen auf einen Wahlsieg eingeräumt.

Die sunnitischen Fundamentalisten von Boko Haram terrorisieren den Nordosten des ölreichen westafrikanischen Landes seit 2009. Bei Anschlägen und Angriffen der Gruppe sind seither mindestens 14'000 Menschen getötet worden. Rund 1,5 Millionen Nigerianer sind wegen der Gewalt aus ihrer Heimat geflohen.

Blutiges Kalifat ausgerufen

Gwoza liegt unweit der kamerunischen Grenze im Bundesstaat Borno. Die Islamistengruppe hatte von dort aus im vergangenen Jahr ein «Islamisches Kalifat» ausgerufen.

Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, wonach sich Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau und seine treuesten Gefolgsleute in der Stadt aufhielten. Angeblich sollten auch Geiseln dort sein, darunter viele der mehr als 200 im vergangenen Jahr in Chibok entführten Schülerinnen. Es gab für diese Berichte jedoch keine Bestätigung.

Nach Augenzeugenberichten soll die Islamistengruppe während ihrer Herrschaft zahlreiche zwangsverheiratete Frauen getötet haben. Shekau habe seinen Kämpfern befohlen, ihre eigenen Frauen zu erschiessen, berichtete Usman Ali, der von Boko Haram als Kämpfer zwangsrekrutiert worden war.

Der Einwohner Haruna Abubakar bestätigte das Blutbad. Beide Männer konnten aber nicht sagen, wie viele Frauen genau getötet wurden.

UNO befasst sich mit Lage

Der UNO-Menschenrechtsrat will sich am kommenden Mittwoch in einer Sondersitzung mit Übergriffen der Islamistengruppe Boko Haram in Nigeria und angrenzenden Ländern befassen. Das gab der Präsident des Gremiums, der deutsche Diplomat Joachim Rücker, bekannt.

Algerien habe im Auftrag der Gruppe der afrikanischen Länder einen entsprechenden Antrag gestellt. Dafür stimmte mehr als das zur Einberufung einer Sondersitzung erforderliche Drittel der Mitgliedstaaten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram hat nach Angaben der ... mehr lesen
Kyung-wha Khang vom UNO-Nothilfebüro informierte heute die Öffentlichkeit.
Im Rennen um das Präsidentenamt: Goodluck Jonathan.
Abuja - Tausende Anhänger der ... mehr lesen 1
Der Boko Haram hat seit anfangs Jahr mehr als 1000 Menschen umgebracht.
Abuja - Die islamistische Terrormiliz Boko Haram hat allein seit Januar mehr als 1000 Zivilpersonen getötet und zahlreiche weitere entführt. Das teilte die Menschenrechtsorganisation Human ... mehr lesen 1
Damasak - Die radikal-islamische Terrormiliz Boko Haram hat erneut Hunderte Menschen in Nigeria verschleppt und Dutzende getötet. Die Extremisten nahmen etwa 500 junge Frauen und Kinder im Ort Damasak gefangen. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Angesichts des gewaltsamen Vorgehens der Islamistengruppe Boko Haram ... mehr lesen
Häufig setzen die Extremisten Selbstmordattentäter ein, zuletzt verstärkt auch Frauen. (Symbolbild)
Die Afrikanische Armee konnten die Extremisten aus Bama vertreiben.
Abuja - Den nigerianischen Streitkräften ist ein weiterer Schlag gegen die dschihadistische Terrorgruppe Boko Haram gelungen: Regierungstruppen hätten die Extremisten nach mehreren ... mehr lesen
Abuja - Wegen Sicherheitsbedenken ... mehr lesen
Abuja, Hauptstadt von Nigeria
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Bern 7°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten