Ueli Maurer betont Wichtigkeit der Gripen-Beschaffung
Armee muss auf Knopfdruck parat sein
publiziert: Sonntag, 9. Mrz 2014 / 09:58 Uhr
Bundesrat Ueli Maurer erklärt am Beispiel der Krise in der Ukraine, dass eine Armee auf Knopfdruck parat sein müsse und begründet so die Notwendigkeit zur Beschaffung des neuen Kampfjets Gripen.
Bundesrat Ueli Maurer erklärt am Beispiel der Krise in der Ukraine, dass eine Armee auf Knopfdruck parat sein müsse und begründet so die Notwendigkeit zur Beschaffung des neuen Kampfjets Gripen.

Bern - Trotz der Krise in der Ukraine erhöht die Schweiz ihr Sicherheitsdispositiv nicht. Doch Bundesrat Ueli Maurer weist darauf hin, dass die Welt nicht so sicher sei, wie sie scheine. Der Konflikt zeige vor allem auf, dass eine Armee heute auf Knopfdruck parat sein müsse.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Mit der Weiterentwicklung der Armee tragen wir dieser neuen Einschätzung auch Rechnung», sagte Maurer in einem Interview in den Zeitungen «Zentralschweiz am Sonntag» und «Ostschweiz am Sonntag». Dazu gehört auch die Beschaffung des neuen Kampfjets Gripen.

Die Krise in der Ukraine werde der Gripen-Abstimmung «bestimmt nicht schaden», aber bis zum Urnengang dauere es ja noch zwei Monate, sagte Maurer. Er sei allerdings optimistisch, denn die Leute hätten ein Bedürfnis nach Sicherheit und seien auch bereit, dafür etwas zu investieren.

Auftrag der Armee sei es, für diese Sicherheit zu sorgen. «Mit nur 32 F/A-18 können wir das nicht garantieren.» Was in der Ukraine geschehe, könne auch in Europa auf eine Art passieren. «Da muss man parat sein.»

Kein Lob hat der Bundesrat für das Verhalten der EU im Bezug auf den Konflikt in der Ukraine parat. Diese habe bei ihm keinen «wahnsinnig starken Eindruck» hinterlassen, sagte Maurer.

Verwirrung um Gebirgskurse

Auch er sei geschockt über die Vorgänge auf der Krim. «Aber gerade in solch spannungsgeladenen Momenten ist es für einen neutralen Staat wichtig, weiterhin mit allen zu reden», sagte Maurer. Die jüngst bekanntgewordene Verschiebung von Gebirgskursen für russische Soldaten in der Schweiz wollte er denn auch nicht im Lichte der Krise sehen.

«Die Verschiebung hat andere Gründe, die weiter zurückliegen.» Die Planung der Kurse erfolge mehrere Jahre im Voraus auf Basis von Verträgen. Es handle sich bei den verschobenen Kursen lediglich um Planungen, die offenbar von russischer Seite derzeit nicht angestrebt würden. Denn Russland habe den Vertrag nie unterzeichnet. «Insofern kann man von einer einvernehmlichen oder diplomatischen Lösung sprechen, die nichts mit der Ukraine zu tun hat.»

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - SVP-Nationalrat Christoph Blocher warnt davor, dass der Kampf um den Gripen in einen Kampf zwischen den Flugzeugfirmen ausarte. Er schliesse nicht aus, dass die ... mehr lesen
Christoph Blocher: «Wie weit wirken hier im Hintergrund die grossen Konkurrenten vom Gripen mit?»
Mit dem Gripen und der gewählten Finanzierung über einen Fonds können die Tiger ersetzt und die Fähigkeiten der Luftwaffe wieder komplettiert werden.
Murten FR - Die Delegierten der Schweizerischen ... mehr lesen
Bern - Bundespräsident Didier Burkhalter wird im Frühling nach Moskau reisen. Anlass sind die Feierlichkeiten zum 200-jährigen ... mehr lesen
Bundespräsident Didier Burkhalter
Bern - Doch keine Gripen-Show am Ski-Weltcupfinale auf der Lenzerheide: Bundesrat Ueli Maurer hat die Flugvorführung ... mehr lesen
Bundesrat Ueli Maurer
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Alarmsystem funktionierte laut Ueli Maurer gut.
Bern - Die Schweizer Luftwaffe soll ... mehr lesen 17
Bern - Die SVP übernimmt die politische Führung im Abstimmungskampf für den Gripen-Kampfjet, nachdem die CVP den Bettel ... mehr lesen
Der schwedische Hersteller der Gripen und könnte eine Rolle in der Abstimmung spielen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -3°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -5°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 0°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf 2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten