Ueli Maurer betont Wichtigkeit der Gripen-Beschaffung
Armee muss auf Knopfdruck parat sein
publiziert: Sonntag, 9. Mrz 2014 / 09:58 Uhr
Bundesrat Ueli Maurer erklärt am Beispiel der Krise in der Ukraine, dass eine Armee auf Knopfdruck parat sein müsse und begründet so die Notwendigkeit zur Beschaffung des neuen Kampfjets Gripen.
Bundesrat Ueli Maurer erklärt am Beispiel der Krise in der Ukraine, dass eine Armee auf Knopfdruck parat sein müsse und begründet so die Notwendigkeit zur Beschaffung des neuen Kampfjets Gripen.

Bern - Trotz der Krise in der Ukraine erhöht die Schweiz ihr Sicherheitsdispositiv nicht. Doch Bundesrat Ueli Maurer weist darauf hin, dass die Welt nicht so sicher sei, wie sie scheine. Der Konflikt zeige vor allem auf, dass eine Armee heute auf Knopfdruck parat sein müsse.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Mit der Weiterentwicklung der Armee tragen wir dieser neuen Einschätzung auch Rechnung», sagte Maurer in einem Interview in den Zeitungen «Zentralschweiz am Sonntag» und «Ostschweiz am Sonntag». Dazu gehört auch die Beschaffung des neuen Kampfjets Gripen.

Die Krise in der Ukraine werde der Gripen-Abstimmung «bestimmt nicht schaden», aber bis zum Urnengang dauere es ja noch zwei Monate, sagte Maurer. Er sei allerdings optimistisch, denn die Leute hätten ein Bedürfnis nach Sicherheit und seien auch bereit, dafür etwas zu investieren.

Auftrag der Armee sei es, für diese Sicherheit zu sorgen. «Mit nur 32 F/A-18 können wir das nicht garantieren.» Was in der Ukraine geschehe, könne auch in Europa auf eine Art passieren. «Da muss man parat sein.»

Kein Lob hat der Bundesrat für das Verhalten der EU im Bezug auf den Konflikt in der Ukraine parat. Diese habe bei ihm keinen «wahnsinnig starken Eindruck» hinterlassen, sagte Maurer.

Verwirrung um Gebirgskurse

Auch er sei geschockt über die Vorgänge auf der Krim. «Aber gerade in solch spannungsgeladenen Momenten ist es für einen neutralen Staat wichtig, weiterhin mit allen zu reden», sagte Maurer. Die jüngst bekanntgewordene Verschiebung von Gebirgskursen für russische Soldaten in der Schweiz wollte er denn auch nicht im Lichte der Krise sehen.

«Die Verschiebung hat andere Gründe, die weiter zurückliegen.» Die Planung der Kurse erfolge mehrere Jahre im Voraus auf Basis von Verträgen. Es handle sich bei den verschobenen Kursen lediglich um Planungen, die offenbar von russischer Seite derzeit nicht angestrebt würden. Denn Russland habe den Vertrag nie unterzeichnet. «Insofern kann man von einer einvernehmlichen oder diplomatischen Lösung sprechen, die nichts mit der Ukraine zu tun hat.»

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - SVP-Nationalrat Christoph Blocher warnt davor, dass der Kampf um den Gripen in einen Kampf zwischen den Flugzeugfirmen ausarte. Er schliesse nicht aus, dass die ... mehr lesen
Christoph Blocher: «Wie weit wirken hier im Hintergrund die grossen Konkurrenten vom Gripen mit?»
Mit dem Gripen und der gewählten Finanzierung über einen Fonds können die Tiger ersetzt und die Fähigkeiten der Luftwaffe wieder komplettiert werden.
Murten FR - Die Delegierten der Schweizerischen ... mehr lesen
Bern - Bundespräsident Didier Burkhalter wird im Frühling nach Moskau reisen. Anlass sind die Feierlichkeiten zum 200-jährigen ... mehr lesen
Bundespräsident Didier Burkhalter
Bern - Doch keine Gripen-Show am Ski-Weltcupfinale auf der Lenzerheide: Bundesrat Ueli Maurer hat die Flugvorführung ... mehr lesen
Bundesrat Ueli Maurer
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Alarmsystem funktionierte laut Ueli Maurer gut.
Bern - Die Schweizer Luftwaffe soll ... mehr lesen 17
Bern - Die SVP übernimmt die politische Führung im Abstimmungskampf für den Gripen-Kampfjet, nachdem die CVP den Bettel ... mehr lesen
Der schwedische Hersteller der Gripen und könnte eine Rolle in der Abstimmung spielen. (Archivbild)
Burkhalter nahm an der Grundsteinlegung eines Gebäudes teil, das bei Naturkatastrophen Unterschlupf gewähren soll.
Burkhalter nahm an der Grundsteinlegung eines Gebäudes teil, das bei ...
Uruguay-Besuch  Nueva Helvecia - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Freitag in der uruguayischen Stadt Nueva Helvecia Nachkommen von Schweizer Einwanderern getroffen. Zudem nahm er an der Grundsteinlegung eines Gebäudes teil, das bei Naturkatastrophen Unterkunft gewähren soll. 
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ...  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Die 2000 Mineure des Gotthard-Basistunnels sind Namenlose geblieben Bern - Sie schwitzten und schufteten unter Tage - 17 ...
Gotthard-Erbe verbindet Schweiz und Italien Bellinzona - Italien ist über den Gotthard und den Lötschberg gleich doppelt ...
Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten am Gotthard als ...
«Incidental Space»  Bern/Venedig - Bundesrat Alain Berset eröffnet morgen Freitag in den Giardini den Schweizer Pavillon auf der 15. Architekturbiennale von Venedig: Gezeigt wird das Projekt «Incidental Space» des Architekten und ETH-Professors Christian Kerez.  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten